Android 4.0: HTC verkündet Update für erste Android-Smartphones

HTC hat die ersten Android-Smartphones genannt, die ein Update auf Android 4.0 alias Ice Cream Sandwich erhalten. Neben allen drei Sensation-Modellen erhält das Evo 3D demnächst die neue Android-Version.

Artikel veröffentlicht am ,
Update auf Android 4.0 für die ersten vier HTC-Smartphones angekündigt
Update auf Android 4.0 für die ersten vier HTC-Smartphones angekündigt (Bild: Golem.de)

Für die ersten vier Android-Smartphones hat HTC ein Update auf Android 4.0 alias Ice Cream Sandwich angekündigt. Zunächst werden das Sensation, das Sensation XE, das Sensation XL sowie das Evo 3D die neue Android-Version erhalten. HTC will das Update auf Android 4.0 für die vier Smartphones irgendwann Anfang kommenden Jahres veröffentlichen. Voraussichtlich läuft Android 4.0 auf den HTC-Geräten dann mit der Sense-Erweiterung.

Bisher gibt es von HTC noch keine Information dazu, in welcher Reihenfolge die vier Smartphones mit dem Update bedacht werden. Außerdem erklärte HTC, dass voraussichtlich noch mehr Android-Smartphones das Update erhalten werden. Allerdings gibt es zu den Updates für andere Geräte noch keine verbindliche Aussage des Herstellers.

Neben den vier Modellen hat HTC ein Update auf Android 4.0 auch für einige ausschließlich in den USA angebotene Smartphones angekündigt. Dazu gehört auch das kürzlich vorgestellte Rezound. Damit ist nun auch klar, dass es das Rezound so nicht außerhalb der USA geben wird.

  • Programmstarter von Android 4.0
  • Android Beam - Webseite per NFC auf ein anderes Gerät übertragen
  • Kontextmenü des Android-Browsers - Option, eine Webseite für die Offlinenutzung zu laden
  • Übersicht der offenen Browsertabs
  • Kalender-Widget von Android 4.0
  • Eingehender Anruf bei gesperrtem Bildschirm
  • Details eines Adressbucheintrags in Android 4.0
  • Neuer Google-Mail-Client mit verbesserter Bildschirmtastatur
  • Neues Adressbuch
  • Sperrbildschirm von Android 4.0
  • Bearbeitungsfunktionen der neuen Kameraanwendung
  • Bilder bequem aus der Fotoanwendung weiterleiten
  • Startbildschirm von Android 4.0
  • Benachrichtigungen auf dem Sperrbildschirm
  • Sperrbildschirm von Android 4.0
  • Screenshotfunktion in Android 4.0
  • Task-Manager in Android 4.0
  • Google-Mail-Client mit überarbeiteter Rechtschreibkorrektur
  • Datenverbrauchsmonitor in Android 4.0
  • Datenverbrauchsmonitor in Android 4.0
Programmstarter von Android 4.0

Mit Android 4.0 alias Ice Cream Sandwich werden die beiden Android-Varianten 2.x und 3.x verschmolzen. Während Android 2.x vor allem für den Einsatz auf Smartphones gedacht ist, gibt es Android 3.x nur auf Tablets. Mit Android 4.0 wird diese Unterscheidung aufgehoben und die neue Version ist sowohl auf Tablets als auch auf Smartphones hin optimiert.

Im Zuge der Verschmelzung der Smartphone- und Tabletversion verschwinden mit Android 4.0 die bisher für Android 2.x erforderlichen Hardwareknöpfe. Stattdessen gibt es wie schon bei Android 3.x die Bedienelemente nur noch auf dem Touchscreen. Das hat den Vorteil, dass sich die Bedienknöpfe mitdrehen, wenn das Gerät etwa im Querformat gehalten wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Dragos 09. Nov 2011

Ich antwortet erst jetzt weil ich seit dem ich einmal einen anderen Launcher verwendet...

tingelchen 07. Nov 2011

Nein, ist es nicht. Das ist absolut richtig und auch nicht unglücklich ausgedrückt. Das...

uhuebner 07. Nov 2011

OK, Hardwaretreiber sind eine Erklärung. Danke.

gelöscht 07. Nov 2011

ich definitiv auch - sense fand ich von anfang an unnötig.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Discounter
Netto bringt Balkonkraftwerk mit 820 Watt Peak

Netto hat ein Balkonkraftwerk mit 820 Watt (Peak) im Angebot, das direkt an eine Steckdose angeschlossen werden kann und die Stromrechnung reduzieren soll.

Discounter: Netto bringt Balkonkraftwerk mit 820 Watt Peak
Artikel
  1. OpenAI: ChatGPT-Firma lässt Programmierer die KI trainieren
    OpenAI
    ChatGPT-Firma lässt Programmierer die KI trainieren

    OpenAI, das Unternehmen hinter ChatGPT, hat Hunderte von Freiberuflern aus Schwellenländern zum Trainieren von Programmierfähigkeiten der KI eingesetzt.

  2. Arbeit im Support: Von der Kunst, Menschen und Technik zu jonglieren
    Arbeit im Support
    Von der Kunst, Menschen und Technik zu jonglieren

    Geht nicht, gibt's oft - und dann klingelt das Telefon beim Support. Das Spektrum der Probleme ist gewaltig und die Ansprüche an einen guten Support auch. Ein Leitfaden für (angehende) Supportmitarbeiter.
    Ein Ratgebertext von Lutz Olav Däumling

  3. Raumfahrtkonzept: Schnellere Weltraumreisen durch Pellet-Strahlenantrieb
    Raumfahrtkonzept
    Schnellere Weltraumreisen durch Pellet-Strahlenantrieb

    Die Nasa fördert innovative Konzepte für die Raumfahrt. Darunter eines, dass Weltraumreisen viel schneller machen soll.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 980 PRO 1TB Heatsink 111€ • Patriot Viper VPN100 2TB 123,89€ • Corsair Ironclaw RGB Wireless 54€ • Alternate: Weekend Sale • WSV bei MediaMarkt • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM-/Graka-Preisrutsch [Werbung]
    •  /