Abo
  • IT-Karriere:

HTML5-Video: Mozilla veröffentlicht Popcorn 1.0

Mit Popcorn arbeitet Mozilla an einem System für interaktive Webvideos mit HTML5. Mit Popcorn.js 1.0 ist jetzt die zentrale Bibliothek in einer stabilen Version veröffentlicht worden, aber Popcorn soll auch ohne Programmierkenntnisse verwendbar sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Popcorn für interaktive HTML5-Videos
Popcorn für interaktive HTML5-Videos (Bild: Mozilla)

Mozillas HTML5-Media-Toolkit Popcorn steht ab sofort in der Version 1.0 bereit. Das Toolkit besteht aus verschiedenen Bausteinen, die von unabhängigen Erweiterungen ergänzt werden. Kern des Systems ist die Javascript-Bibliothek Popcorn.js, die den Umgang mit Audio- und Videomedien in HTML5 erleichtern soll.

Stellenmarkt
  1. Heinzmann GmbH & Co. KG, Schönau
  2. ERWEKA GmbH, Langen

Mozilla beschreibt Popcorn.js als eine Art jQuery für Video. Die Bibliothek stellt ein einheitliches API für die verschiedenen Medienelemente in HTML sowie ein Pluginsystem für Drittentwickler bereit. Mit einfachen Befehlen lassen sich beispielsweise Ereignisse zu bestimmten Zeitpunkten beim Abspielen eines Videos auslösen, um begleitendes Material auf der Website anzuzeigen. Auch Daten aus sozialen Netzwerken lassen sich so in Echtzeit in die Medien integrieren.

Ergänzt wird Popcorn.js durch unabhängige Erweiterungen wie Seriously.js, eine WebGL-Effektbibliothek für Videos oder Sequencer.js, um mehrere Medienobjekte in eine einzelne Sequenz zu verwandeln.

Noch im Alphastadium ist Mozillas Popcorn Maker, eine Webapplikation, mit der sich interaktive Videos mit Popcorn erstellen lassen. Filmemacher, Journalisten und Kreative sollen so eine neue Webvideogeneration entwickeln, ohne dafür eine Zeile Code schreiben zu müssen.

Der Popcorn Maker basiert auf Mozillas Javascript-Bibliothek Butter.js, die wie sämtliche Bestandteile von Popcorn als Open Source zur Verfügung steht.

Was mit Popcorn möglich ist, zeigt die Dokumentation One Millionth Tower High-Rise. Und wie Popcorn verwendet werden kann, wird unter mozillapopcorn.org/learn-popcorn erläutert.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 339,00€
  2. 269,00€
  3. (u. a. Far Cry New Dawn für 19,99€, Ghost Recon Wildlands für 15,99€, Rayman Legends für 4...
  4. (u. a. PUBG für 13,99€, Final Fantasy XIV - Shadowbringers für 27,49€, Mordhau für 19,99€)

Folgen Sie uns
       


Timex Data Link ausprobiert

Die Data Link wurde von Timex und Microsoft entwickelt und ist eine der ersten Smartwatches. Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums haben wir uns die Uhr genauer angeschaut - und über einen alten PC mit Röhrenmonitor programmiert.

Timex Data Link ausprobiert Video aufrufen
In eigener Sache: Zeig's uns!
In eigener Sache
Zeig's uns!

Golem kommt zu dir: Golem.de möchte noch mehr darüber wissen, was IT-Profis in ihrem Berufsalltag umtreibt. Dafür begleitet jeder unserer Redakteure eine Woche lang ein IT-Team eines Unternehmens. Welches? Dafür bitten wir um Vorschläge.

  1. In eigener Sache Golem.de bietet Seminar zu TLS an
  2. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  3. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht

Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.

  1. Satellitennavigation Galileo ist wieder online

CO2-Emissionen und Lithium: Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?
CO2-Emissionen und Lithium
Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?

In den vergangenen Monaten ist die Kritik an batteriebetriebenen Elektroautos stärker geworden. Golem.de hat sich die Argumente der vielen Kritiker zur CO2-Bilanz und zum Rohstoff-Abbau einmal genauer angeschaut.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Reichweitenangst Mit dem E-Auto von China nach Deutschland
  2. Ari 458 Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro
  3. Nobe 100 Dreirädriges Retro-Elektroauto parkt senkrecht an der Wand

    •  /