Game Over: Lego Universe schließt die Server

Mutige Idee, gut umgesetzt - trotzdem nicht erfolgreich genug: Die Betreiber von Lego Universe haben angekündigt, die Onlinewelt Anfang 2012 vom Netz zu nehmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Lego Universe
Lego Universe (Bild: Lego Universe)

Selbst der Wechsel vom Abonnenten- auf ein Mischgeschäftsmodell mit Free-to-Play-Angeboten kann Lego Universe nicht retten. Die dänische Lego Group und Warner Bros. Interactive schalten die Server der Onlinewelt zum 31. Januar 2012 ab. Abonnenten müssen noch bis Ende Dezember 2011 zahlen, der letzte Monat ist für sie dann kostenlos.

Stellenmarkt
  1. SAP Basis Administrator (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Karlsruhe, Remote
  2. IT-Administrator (m/w/d) mit Schwerpunkt VMware
    Bayerische Versorgungskammer, München (Home-Office möglich)
Detailsuche

Grund sind offenbar schlicht mangelnde Einnahmen - obwohl sich nach Angaben der Betreiber zuletzt bis zu zwei Millionen User mehr oder weniger regelmäßig in der Welt der bunten Klötzchen aufgehalten haben. Das Spiel kam im Herbst 2010 auf den Markt. Es hat gute Kritiken bekommen und sich zumindest in Deutschland annehmbar verkauft - offenbar nicht gut genug.

Das Entwicklerteam der Play Well Studios aus Louisville (US-Staat Kentucky), das mit der Erweiterung des Spiels beauftragt war, wird geschlossen. Zusammen mit den dänischen Mitarbeitern, die an dem Projekt gearbeitet haben, verlieren rund 115 Menschen ihren Job. Lego hat angekündigt, trotz des Misserfolgs weiter an Aktivitäten im Onlinebereich zu arbeiten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Herzogin Augusta 16. Nov 2011

Dann seh ich die Auflösung des Entwicklerteams ein. :D

RazorHail 08. Nov 2011

doch tue ich kinder über 12, sind ja teenager ;)

IrgendeinNutzer 07. Nov 2011

Ich als Kunde hätte da aber nicht mitgemacht (hätten viele andere sicherlich auch so...

nn.max 07. Nov 2011

Auf der Arbeit die alte Graue per COM Schnittstelle. http://doc.instantreality.org...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Neue Grafikkarten
Erste Preise für Nvidias Geforce RTX 4090 aufgetaucht

Der US-Händler Newegg gibt einen Blick auf die Preise der Nvidia-Ada-Grafikkarten. Sie werden teurer als die Geforce RTX 3090 zuvor.

Neue Grafikkarten: Erste Preise für Nvidias Geforce RTX 4090 aufgetaucht
Artikel
  1. Smart Home Eco Systems: Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?
    Smart Home Eco Systems
    Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?

    Alexa, Homekit, Google Home - ist das nicht eigentlich alles das Gleiche? Nein, es gibt erhebliche Unterschiede bei Sprachsteuerung, Integration und Datenschutz. Ein Vergleich.
    Eine Analyse von Karl-Heinz Müller

  2. Hideo Kojima: Es sollte ein Death-Stranding-Spiel für Google Stadia geben
    Hideo Kojima
    Es sollte ein Death-Stranding-Spiel für Google Stadia geben

    Hideo Kojima arbeitete am Exklusivtitel für Stadia. Das wurde vorzeitig eingestellt, auch weil Google nicht an Einzelspieler-Games glaubte.

  3. Superbase V: Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt
    Superbase V
    Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt

    Vor dem Verkaufsstart über die eigene Webseite verkauft Zendure seine Superbase V über Kickstarter - mit teilweise fast 50 Prozent Rabatt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Razer DeathAdder V3 Pro 106,39€ • Alternate (u. a. Kingston FURY Beast RGB 32 GB DDR5-6000 226,89€, be quiet! Silent Base 802 Window 156,89€) • MindFactory (u. a. Kingston A400 240/480 GB 17,50€/32€) • SanDisk microSDXC 400 GB 29,99€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /