Abo
  • Services:

News-Service.com: Usenet-Provider schaltet wegen Gerichtsurteil ab

Der niederländische Usenet-Provider News Service hat seinen Betrieb eingestellt. Ein Gericht hatte dem Unternehmen untersagt, urheberrechtlich geschützte Inhalte anzubieten. News Service zählt zu den größten Usenet-Providern weltweit und steckt unter anderem hinter dem Angebot Usenext.

Artikel veröffentlicht am ,
Steht das Usenet vor dem Aus?
Steht das Usenet vor dem Aus? (Bild: BREIN)

News Service, laut Top1000 einer der größten Usenet-Provider weltweit, hat seinen Dienst abgeschaltet. News Service stellt seine Dienste anderen Anbietern zur Verfügung, die diese in eigenem Namen an Endkunden verkaufen. Zu den Kunden zählen laut Newsgroupservers.net unter anderem Usenext.de, Usenext.com, Eurofeeds.com und Sonic-news.com.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Welche Auswirkungen die Abschaltung auf die Reseller von News Service hat, ist unklar. Usenext gab gegenüber Golem.de an, der eigene Dienst funktioniere weiterhin und Sonic News verweist darauf, auch Server von Highwinds sowie eigene Server zu verwenden.

Auf Antrag der niederländischen Antipiraterie-Organisation BREIN untersagte am 28. September 2011 ein Gericht in Amsterdam dem Unternehmen, urheberrechtlich geschütztes Material aufzuzeichnen und zu verbreiten. Demnach müsste News Service sämtliche Dateien mit urheberrechtlich geschütztem Material auf seinen Servern löschen. News Service hat gegen das Urteil zwar Berufung eingelegt, das Gericht lehnte eine Aussetzung des Urteils bis zur Entscheidung über die Berufung aber ab.

Da News Service keine andere Möglichkeit sieht, der Entscheidung gerecht zu werden, hat das Unternehmen seinen Dienst mit sofortiger Wirkung eingestellt, wie das Unternehmen auf seiner Website mitteilt. Der Usenet-Provider bietet Zugriff auf Usenet-Beiträge und sieht sich selbst als technischer Dienstleister, der täglich 15 bis 20 Millionen Nachrichten weiterreicht und diese unmöglich einer inhaltlichen Kontrolle unterziehen kann.

Vor diesem Hintergrund gefährde das Urteil nicht nur die Existenz von News Service, sondern die des gesamten Usenet, sagte News-Service-Chef Patrick Schreurs. Er sieht das Geschäft seines Unternehmens durch niederländisches Recht geschützt.

An seiner Berufung hält News Service schon aus Prinzip fest und will weiter gegen das Urteil vorgehen, auch wenn der Dienst nicht weiter angeboten wird.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 34,99€ (erscheint am 15.02.)
  2. (-63%) 34,99€
  3. (-78%) 8,99€
  4. 25,49€

redestructa 09. Feb 2012

25$ 180GB ? könnte man ja jetzt schon als teuer einstufen... da gibts ganz andere... wenn...

TomTan 10. Nov 2011

laut dem offiziellen Statement von Usenext auf der Facebook-Fanpage hat die Abschaltung...

book 07. Nov 2011

Genau.

Threat-Anzeiger 07. Nov 2011

nicht ganz korrekt - der hoster hat für die unterbindung eines erneuten uploads sorge zu...


Folgen Sie uns
       


Bose Sleepbuds - Test

Stille Nacht? Die Bose Sleepbuds begegnen nächtlichen Störgeräuschen mit einem Klangteppich, wir haben sie ausprobiert.

Bose Sleepbuds - Test Video aufrufen
C64-WLAN-Modem ausprobiert: Mit dem C64 ins Netz
C64-WLAN-Modem ausprobiert
Mit dem C64 ins Netz

WLAN am C64 per Steckmodul - klingt simpel und nach einer interessanten Spielerei. Wir haben unseren 8-Bit-Commodore ins Netz gebracht und dabei geschafft, woran wir in den frühen 90ern gescheitert sind: ein Bulletin-Board zu besuchen.
Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

  1. Klassiker Internet Archive bietet Tausende spielbare C64-Games

Hunt Showdown (Beta) im Test: Hmmm Hmmm Hmmm Hmmm
Hunt Showdown (Beta) im Test
Hmmm Hmmm Hmmm Hmmm

Tolle Optik, klasse Sound, dichte Atmosphäre: Hunt Showdown von Crytek macht solo oder im Duo schon im Early Access viel Spaß, wenn man sich auf das Spielprinzip einlässt. Wer laut ist, stirbt oft und schnell.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Laufzeitumgebung Cryengine 5.5 unterstützt Raytracing-Schatten

Privatsphäre: Kaum wird die App geöffnet, landen Daten bei Facebook
Privatsphäre
"Kaum wird die App geöffnet, landen Daten bei Facebook"

Viele Apps schicken ohne Zustimmung Daten an das soziale Netzwerk Facebook. Frederike Kaltheuner von der Organisation Privacy International erklärt, wie Nutzer sich wehren können.
Ein Interview von Hakan Tanriverdi

  1. Facebook 15.000 Moderatoren und ein lückenhaftes Regelwerk
  2. Facebook Netflix und Spotify bekamen Zugriff auf private Nachrichten
  3. Datenschutz Löschen des Tracking-Verlaufs auf Facebook macht Probleme

    •  /