• IT-Karriere:
  • Services:

Mozilla: Firefox 8 vorab zum Download

Schnellerer Start, effizienterer Umgang mit Speicher, neue HTML5-Funktionen und striktere Regeln für Erweiterungen zum Schutz von Nutzern, das sind die wesentlichen Neuerungen in Firefox 8.

Artikel veröffentlicht am ,
Firefox 8 wird offiziell am 8. November 2011 veröffentlicht.
Firefox 8 wird offiziell am 8. November 2011 veröffentlicht. (Bild: Mozilla)

Mozilla plant, Firefox 8 am morgigen Dienstag, dem 8. November 2011, zu veröffentlichen, aber wie so oft steht die Software schon jetzt auf dem FTP-Server von Mozilla zum Download bereit. Die neue Version bietet viele kleine Neuerungen.

Tabs wiederherstellen

Stellenmarkt
  1. Energie Südbayern GmbH, München
  2. Ministerium des Innern und für Kommunales des Landes Brandenburg, Potsdam

Um die Startgeschwindigkeit des Browsers zu erhöhen, können Nutzer künftig festlegen, ob Tabs beim Start wiederhergestellt werden sollen. Vor allem bei Fenstern mit vielen offenen Tabs kann eine Einschränkung den Browserstart schneller machen. Unter Windows ist die entsprechende Einstellung im Firefox-Menü unter Optionen zu finden, während sie unter Mac OS X im Firefox-Menü unter Einstellungen einsortiert wurde. Dabei kann auch festgelegt werden, dass der Inhalt von Tabs erst dann geladen werden soll, wenn diese angewählt werden.

Zudem gibt es neue Animationen, wenn Tabs neu sortiert und aus einem Fenster gelöst werden.

Die Speicherverwaltung wurde im Zusammenhang mit Audio- und Videoelementen verbessert.

Mehr Kontrolle über Erweiterungen

Nutzer erhalten mit Firefox 8 zudem mehr Kontrolle über Erweiterungen: So werden Nutzer nur noch einmal gefragt, ob sie eine Erweiterung behalten, deaktivieren oder löschen wollen. Bemerkt Firefox beim Start, dass eine andere Software eine Firefox-Erweiterung installiert hat, wird diese deaktiviert, bis der Nutzer ihrer Installation explizit zugestimmt hat. So soll beispielsweise verhindert werden, dass ungewollt Toolbars mit anderer Software installiert werden.

Für bereits installierte Erweiterungen gibt es einen Einmal-Dialog, um für diese entsprechende Einstellungen vorzunehmen.

CORS macht WebGL sicherer

Für mehr Sicherheit im Zusammenhang mit WebGL soll das Cross-Origin Resource Sharing (CORS) sorgen: CORS erlaubt es, externe Texturen und Videos in WebGL zu verwenden, ohne dadurch eine Sicherheitslücke zu öffnen. Mittels Cors kann ein Server angeben, wann Scripte anderer Webseiten auf ein Bild zugreifen können. Dazu müssen die entsprechenden Websites aber die Nutzung ihrer Bildressourcen freigeben. So soll verhindert werden, dass Angreifer über WebGL Inhalte aus vertrauenswürdigen Webseiten auslesen können.

Auch im Zusammenhang mit Websockets wurde die Sicherheit verbessert: Firefox 8 verhindert die Nutzung unverschlüsselter Websockets, wenn diese aus einer SSL-Website erzeugt wurden.

Rechtsklick mit HTML5

Firefox 8 erlaubt es Webentwicklern, das beim Rechtsklick angezeigte Kontextmenü des Browsers zu erweitern. Mit einfachem Markup kann so das native Kontextmenü angepasst werden. Ebenfalls neu ist die Funktion insertAdjacentHTML. Sie parst HTML- oder XML-Text und fügt die daraus resultierenden Nodes an angegebener Stelle ins DOM ein.

Die mit Firefox 7 eingeführte Silbentrennung, die per CSS aktiviert werden kann, wurde verbessert und unterstützt nun diverse weitere Sprachen. Auch die Unterstützung von Websockets wurde verbessert und zahlreiche Stabilitätsprobleme beseitigt.

Zudem unterstützt die Desktopversion von Firefox 8 Twitter als neue Suchmaschine, was die Suche nach Hashtags und Twitter-Nutzern vereinfachen soll.

Firefox 8 kann ab Dienstag, den 8. November 2011 unter mozilla.org/firefox heruntergeladen werden. Auf dem FTP-Server von Mozilla findet sich die Software schon jetzt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 139€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Sony KD-55XG8096 55 Zoll (138,8 cm) für 529€, Sony UBPX800 4K UHD Blu-ray-Player für...
  3. 79€ (Vergleichspreise ab 108€)
  4. (u. a. Monster Hunter World für 17,99€, Human Fall Flat für 2,89€, The Outer Worlds - Epic...

ursfoum14 09. Nov 2011

Bei mir und auch anderen Rechnern viel mehr auf das es ab und zu mal etwas Bild von einem...

omo 08. Nov 2011

Also, mit dem neuesten FF Nightly (einfach so aus Neugierde immer das Allerneueste) ganz...

Anonymer Nutzer 08. Nov 2011

Topaktuell wie immer.

omo 07. Nov 2011

Das möcht ich jetzt gar nicht wissen ;-) Bin doch schon weg, Hilfe. Gute Erholung.

BasAn 07. Nov 2011

Die ersten Tage der aktuellen Nightly WAR die GUI des FF sauschnell, wurde auch NICHT...


Folgen Sie uns
       


Wo bleiben die E-Flugzeuge? (Interview mit Rolf Henke vom DLR)

Wir haben den Bereichsvorstand Luftfahrt beim DLR gefragt, was Alternativen zum herkömmlichen Flugzeug so kompliziert macht.

Wo bleiben die E-Flugzeuge? (Interview mit Rolf Henke vom DLR) Video aufrufen
Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

    •  /