Abo
  • Services:

C64x: Brotkasten mit Intel-i7-Prozessor

Commodore USA hat mit dem C64x Extreme einen PC in der Optik des altehrwürdigen C64 angekündigt, der mit Intels Prozessor Core i7-2720QM mit 2,2 GHz ausgerüstet ist. Dazu kommen 8 GByte RAM und eine Festplatte mit 2 TByte Speicherkapazität.

Artikel veröffentlicht am ,
C64x Extreme
C64x Extreme (Bild: Commodore USA)

Commodore USA hat bereits Ende 2010 eine Retroversion des C64 angekündigt. Die ab dem 2. Quartal 2011 angebotene Version wurde mit Intels Atom-CPU betrieben. Das neue Gerät C64-EX (Extreme) ist deutlich leistungsstärker.

  • C64x Extreme (Bild: Commodore USA)
  • C64x Extreme (Bild: Commodore USA)
  • C64x Extreme (Bild: Commodore USA)
  • C64x Extreme (Bild: Commodore USA)
  • C64x Extreme (Bild: Commodore USA)
  • C64x Extreme (Bild: Commodore USA)
  • C64x Extreme (Bild: Commodore USA)
C64x Extreme (Bild: Commodore USA)
Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, Köln

Nach wie vor ist der neue C64 mit einer Tastatur ausgerüstet, die stark an den Homecomputer erinnert, den Commodore in den 80er und 90er Jahren mit großem Erfolg verkaufte. Die Tasten sehen fast aus wie die des Originals. Sie sind jedoch entprellt und sollen beim Drücken nun klicken.

Auch das Gehäuse erinnert stark an den alten Rechner, doch schon an den vier USB-2.0- und zwei USB-3.0-Anschlüssen sowie dem Netzwerkanschluss erkennt auch der Laie schnell, dass modernste Rechnertechnik in einem alten Gehäuse verpackt wurde.

Der C64x Extreme ist mit der schnellen Intel-CPU i7-2720QM (Sandy Bridge) mit 8 GByte DDR3-RAM sowie einer Festplatte mit einer Speicherkapazität von 2 TByte ausgerüstet, die mit 7.200 Umdrehungen pro Minute arbeitet. Auch ein DVD-RW-Brenner fand an der Seite des beigen Gehäuses noch Platz.

Commodore USA setzt im C64x Extreme Intels Grafiklösung HD 3000 ein, die wenig spieletauglich ist. Der "neue" C64 kann mittels HDMI, DVI und VGA an ein Display, den Fernseher oder einen Projektor angeschlossen werden. Dazu kommen noch analoge Tonanschlüsse für VIAs Soundlösung VT1705.

Der C64x Extreme wird mit der Linux-Distribution Ubuntu 10.10 (Maverick Meerkat) ausgeliefert und soll rund 1.500 US-Dollar kosten. Von der schon im April 2011 von Commodore USA versprochenen Linux-Distribution Commodore OS Vision, mit der zum Beispiel auch alte C64-Programme genutzt werden könnten, ist jedoch noch nichts zu sehen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 349€
  2. und 25€ Steam-Gutschein erhalten
  3. und The Crew 2 gratis erhalten

surfenohneende 10. Nov 2011

oder noch besser in einer Cartige für eine frühen Atari ^^ auch Alle mit Steckkontakten

nOOcrypt 08. Nov 2011

Klar, es erfuellt Deine Ansprueche an ein von jedem Laien bedienbares Statussymbol...

Nolan ra Sinjaria 08. Nov 2011

hmm nette idee

Sukram71 08. Nov 2011

Eben. Dann hätte man so ein teures Teil da stehen und könnte so gut wie nichts damit...

Sukram71 08. Nov 2011

Klar, aber eben nicht im C64-Gehäuse ... ;-) Ich denke mal diese Lösung ist besser, als...


Folgen Sie uns
       


E3 2018, wenig Hardware, mehr Spiele - Livestream

Neue Hardware (PC, Konsolen, Handhelds) sind auf der diesjährigen E3 in Los Angeles wohl nicht zu erwarten, oder doch? Diese und andere spannende Fragen zur Messe diskutieren die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek im Livestream.

E3 2018, wenig Hardware, mehr Spiele - Livestream Video aufrufen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
CD Projekt Red
So spielt sich Cyberpunk 2077

E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
Von Peter Steinlechner


      •  /