Android-Verbreitung: Erstmals mehr Smartphones mit Gingerbread als mit Froyo

Seit der Vorstellung von Android 2.3 alias Gingerbread laufen zum ersten Mal mehr Android-Smartphones mit der aktuellen Version als mit der Vorversion mit dem Codenamen Froyo.

Artikel veröffentlicht am ,
Gingerbread überholt Froyo.
Gingerbread überholt Froyo. (Bild: Google)

Google hat aktuelle Zahlen zur Verbreitung der im Einsatz befindlichen Android-Versionen vorgelegt. 44,4 Prozent aller verwendeten Android-Geräte laufen demnach mit Gingerbread alias Android 2.3.x. Bisher hatte Android 2.2 alias Froyo noch immer eine höhere Verbreitung als Gingerbread. Noch vor einem Monat kam Gingerbread auf einen Anteil von 38,7 Prozent. Die meisten Smartphone-Besitzer mit Gingerbread nutzen derzeit Android 2.3.3, 2.3.4, 2.3.5, 2.3.6 oder 2.3.7. Ihr Anteil liegt bei 43,9 Prozent. 0,5 Prozent entfallen auf Geräte mit Android 2.3.0, 2.3.1 und 2.3.2.

  • Chart zur aktuellen Android-Verbreitung
Chart zur aktuellen Android-Verbreitung
Stellenmarkt
  1. Software Engineer (m/w/d) Business Intelligence
    Atruvia AG, Münster
  2. IT-Demandmanager*in (m/w/d)
    Stadtwerke München GmbH, München
Detailsuche

Der Anteil an Smartphones mit Android 2.1 und 2.2 ist weiterhin rückläufig, allerdings laufen immer noch mehr als die Hälfte der genutzten Android-Smartphones mit diesen Versionen. Insgesamt liegt der Anteil von Android 2.1 und 2.2 derzeit bei 51,4 Prozent. Vor einem Monat hatte Android 2.2 noch einen Anteil von 57 Prozent. Auf 40,7 Prozent aller Android-Smartphones läuft noch immer Android 2.2 alias Froyo, während Android 2.1 alias Eclair noch einen Anteil von 10,7 Prozent hat.

PlattformAPI-LevelAnteil
Android 1.5 Cupcake30,9 %
Android 1.6 Donut41,4 %
Android 2.1 Eclair710,7 %
Android 2.2 Froyo840,7 %
Android 2.3-0 - 2.3.2 Gingerbread90,5 %
Android 2.3.3 - 2.3.7 Gingerbread1043,9 %
Android 3.0 Honeycomb110,1 %
Android 3.1 Honeycomb120,9 %
Android 3.2 Honeycomb130,9 %
Android-Verbreitung - Ende Oktober 2011

Auf Googles Tablet-Plattform Android 3.x alias Honeycomb entfällt weiterhin nur ein sehr geringer Anteil. Insgesamt liegt der Anteil von Honeycomb gerade mal bei 1,9 Prozent. Vor einem Monat lag die Verbreitung bei 1,8 Prozent und stieg damit nur minimal. Tablets mit Android 3.0 machen nur noch einen Anteil von 0,1 Prozent aus. Jeweils 0,9 Prozent entfallen auf Android 3.1 und 3.2.

Immer weniger werden Android-Smartphones mit den Versionen 1.5 und 1.6 verwendet. Derzeit liegt der Anteil bei 2,3 Prozent. Dabei entfallen 0,9 Prozent auf Android 1.5 und 1,4 Prozent auf Android 1.6. Vor einem Monat lag der Anteil von Android 1.x noch bei 2,5 Prozent.

Golem Akademie
  1. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27.–28. Januar 2022, Virtuell
  2. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Googles aktuelle Erhebung berücksichtigt nur die Geräte, mit denen der Android Market zwischen dem 20. Oktober und dem 3. November 2011 verwendet wurde. Google will Entwicklern damit zeigen, für welche Plattformen sie am besten entwickeln sollten. Außerdem zeigt es den Grad der Fragmentierung der Android-Plattform. Der API-Level weist darauf hin, ab welcher Stufe eine Anwendung nicht mehr zu älteren Geräten kompatibel ist - zu künftigen Geräten soll sie es hingegen sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


S-Talker 08. Nov 2011

2.3.3 ist demnach keine 2.x Version? Sehr seltsam. 2.2.2 ist dann ja auch keine 2.x...

war10ck 07. Nov 2011

Ich wette das 100% aller veralteten Androids besser sind als ein aktuelles iPhone :)

Jonah Ltd. 07. Nov 2011

Ich meinte die absolute Anzahl an Modellen mit Android 4. Gut, *zwischen* 0 und 1 geht...

rabatz 07. Nov 2011

Naja ist halt so wenn das das einzige ist, was die Faulobst-Firma zumindest in den Köpfen...

ursfoum14 07. Nov 2011

....das ich zu den 1.4% gehöre und keine Chance auf ein Update habe, weil die Update...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kursabsturz
Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler

Die vielen neuen Mitarbeiter seien nicht richtig eingearbeitet worden. Und die Ziele von Teamviewer seien zu hochgesteckt gewesen, sagt Oliver Steil.

Kursabsturz: Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler
Artikel
  1. Huawei: Telefónica setzt eine Antenne für alle Frequenzen ein
    Huawei
    Telefónica setzt eine Antenne für alle Frequenzen ein

    All-in-One braucht weniger Energie und Platz. Telefónica setzt die Blade AAU & Dual Band FDD 8T8R in München ein.

  2. Amazon-Go-Konkurrenz: Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt
    Amazon-Go-Konkurrenz
    Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt

    Kameras und Sensoren überwachen Kunden in Rewes kassenlosem Supermarkt. Bezahlt wird mit dem Smartphone.

  3. Age of Empires 4: Radeon-Grafiktreiber steigert Performance um 45 Prozent
    Age of Empires 4
    Radeon-Grafiktreiber steigert Performance um 45 Prozent

    Wundertreiber gibt es nicht - wohl aber behobene Fehler: Mit der Radeon Software 21.10.3 läuft Age of Empires 4 drastisch schneller.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Speicherprodukte von Sandisk & WD zu Bestpreisen (u. a. Sandisk SSD Plus 2TB 140,99€) • Sapphire Pulse RX 6600 497,88€ • Epos H3 Hybrid Gaming-Headset 144€ • Apple MacBook Pro 2021 erhältlich ab 2.249€ • EA-Spiele für alle Plattformen günstiger • Samsung 55" QLED 699€ [Werbung]
    •  /