Abo
  • IT-Karriere:

Android-Verbreitung: Erstmals mehr Smartphones mit Gingerbread als mit Froyo

Seit der Vorstellung von Android 2.3 alias Gingerbread laufen zum ersten Mal mehr Android-Smartphones mit der aktuellen Version als mit der Vorversion mit dem Codenamen Froyo.

Artikel veröffentlicht am ,
Gingerbread überholt Froyo.
Gingerbread überholt Froyo. (Bild: Google)

Google hat aktuelle Zahlen zur Verbreitung der im Einsatz befindlichen Android-Versionen vorgelegt. 44,4 Prozent aller verwendeten Android-Geräte laufen demnach mit Gingerbread alias Android 2.3.x. Bisher hatte Android 2.2 alias Froyo noch immer eine höhere Verbreitung als Gingerbread. Noch vor einem Monat kam Gingerbread auf einen Anteil von 38,7 Prozent. Die meisten Smartphone-Besitzer mit Gingerbread nutzen derzeit Android 2.3.3, 2.3.4, 2.3.5, 2.3.6 oder 2.3.7. Ihr Anteil liegt bei 43,9 Prozent. 0,5 Prozent entfallen auf Geräte mit Android 2.3.0, 2.3.1 und 2.3.2.

  • Chart zur aktuellen Android-Verbreitung
Chart zur aktuellen Android-Verbreitung
Stellenmarkt
  1. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  2. Hochschule Heilbronn, Heilbronn

Der Anteil an Smartphones mit Android 2.1 und 2.2 ist weiterhin rückläufig, allerdings laufen immer noch mehr als die Hälfte der genutzten Android-Smartphones mit diesen Versionen. Insgesamt liegt der Anteil von Android 2.1 und 2.2 derzeit bei 51,4 Prozent. Vor einem Monat hatte Android 2.2 noch einen Anteil von 57 Prozent. Auf 40,7 Prozent aller Android-Smartphones läuft noch immer Android 2.2 alias Froyo, während Android 2.1 alias Eclair noch einen Anteil von 10,7 Prozent hat.

PlattformAPI-LevelAnteil
Android 1.5 Cupcake30,9 %
Android 1.6 Donut41,4 %
Android 2.1 Eclair710,7 %
Android 2.2 Froyo840,7 %
Android 2.3-0 - 2.3.2 Gingerbread90,5 %
Android 2.3.3 - 2.3.7 Gingerbread1043,9 %
Android 3.0 Honeycomb110,1 %
Android 3.1 Honeycomb120,9 %
Android 3.2 Honeycomb130,9 %
Android-Verbreitung - Ende Oktober 2011

Auf Googles Tablet-Plattform Android 3.x alias Honeycomb entfällt weiterhin nur ein sehr geringer Anteil. Insgesamt liegt der Anteil von Honeycomb gerade mal bei 1,9 Prozent. Vor einem Monat lag die Verbreitung bei 1,8 Prozent und stieg damit nur minimal. Tablets mit Android 3.0 machen nur noch einen Anteil von 0,1 Prozent aus. Jeweils 0,9 Prozent entfallen auf Android 3.1 und 3.2.

Immer weniger werden Android-Smartphones mit den Versionen 1.5 und 1.6 verwendet. Derzeit liegt der Anteil bei 2,3 Prozent. Dabei entfallen 0,9 Prozent auf Android 1.5 und 1,4 Prozent auf Android 1.6. Vor einem Monat lag der Anteil von Android 1.x noch bei 2,5 Prozent.

Googles aktuelle Erhebung berücksichtigt nur die Geräte, mit denen der Android Market zwischen dem 20. Oktober und dem 3. November 2011 verwendet wurde. Google will Entwicklern damit zeigen, für welche Plattformen sie am besten entwickeln sollten. Außerdem zeigt es den Grad der Fragmentierung der Android-Plattform. Der API-Level weist darauf hin, ab welcher Stufe eine Anwendung nicht mehr zu älteren Geräten kompatibel ist - zu künftigen Geräten soll sie es hingegen sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 4K-Filme im Steelbook und Amiibo-Figuren)
  2. ab 99,00€
  3. (u. a. GTA 5 für 12,99€, Landwirtschafts-Simulator 19 für 27,99€, Battlefield V für 32,99€)
  4. 169,00€

S-Talker 08. Nov 2011

2.3.3 ist demnach keine 2.x Version? Sehr seltsam. 2.2.2 ist dann ja auch keine 2.x...

war10ck 07. Nov 2011

Ich wette das 100% aller veralteten Androids besser sind als ein aktuelles iPhone :)

Jonah Ltd. 07. Nov 2011

Ich meinte die absolute Anzahl an Modellen mit Android 4. Gut, *zwischen* 0 und 1 geht...

rabatz 07. Nov 2011

Naja ist halt so wenn das das einzige ist, was die Faulobst-Firma zumindest in den Köpfen...

ursfoum14 07. Nov 2011

....das ich zu den 1.4% gehöre und keine Chance auf ein Update habe, weil die Update...


Folgen Sie uns
       


e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektroauto Skoda Citigo e iV soll 265 km weit fahren
  2. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto
  3. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


      •  /