• IT-Karriere:
  • Services:

ChevronWP7 Labs: Unlock-Tool für Windows-Phone-7-Smartphones kostet Geld

Mit ChevronWP7 Labs gibt es nun ein offizielles Unlock-Tool für Windows-Phone-7-Smartphones. Nach dem kostenpflichtigen Unlock lassen sich direkt Anwendungen auf dem Mobiltelefon installieren.

Artikel veröffentlicht am ,
ChevronWP7-Labs-Webseite
ChevronWP7-Labs-Webseite (Bild: Golem.de)

Das Team ChevronWP7 hat mit ChevronWP7 Labs nun ein offizielles Unlock-Tool für Windows-Phone-7-Smartphones veröffentlicht. Anfang des Jahres hatte sich ChevronWP7 mit Microsoft geeinigt, gemeinsam einen Weg zum Freischalten eines Windows-Phone-7-Smartphones anbieten zu wollen. Zuvor hatte ChevronWP7 die Weiterentwicklung des früheren Windows Phone 7 Unlockers eingestellt, das eine damals in Windows Phone 7 enthaltene Sicherheitslücke ausnutzte, um ein Gerät freischalten zu können.

Freischaltung kostet 9 US-Dollar pro Gerät

Stellenmarkt
  1. Bank-Verlag GmbH, Köln
  2. ZIEHL-ABEGG SE, Künzelsau

ChevronWP7 Labs ist nun der Nachfolger des bisherigen Windows Phone 7 Unlockers, hat aber im Unterschied zum Vorgänger den Segen von Microsoft erhalten. Als Besonderheit fällt für die Nutzung von ChevronWP7 Labs eine Gebühr von 9 US-Dollar für jedes freigeschaltete Gerät an. Auf anderen Smartphone-Plattformen ist das Freischalten des Geräts nicht mit zusätzlichen Kosten verbunden.

Ohne eine Freischaltung lassen sich im Fall von Windows Phone 7 nur Anwendungen über Microsofts Windows Phone Marketplace installieren. Nach der Freischaltung können sogenannte Homebrew-Anwendungen direkt vom PC auf das Mobiltelefon aufgespielt werden. Dadurch lassen sich Funktionen nachrüsten, die eigentlich regulär vom Betriebssystemhersteller nicht unterstützt werden.

So bietet die Windows-Phone-7-Homebrew-Szene Anwendungen, um Screenshots auf dem Gerät zu machen oder einen Webserver auf dem Mobiltelefon laufen zu lassen. Zwei weitere Anwendungen setzen ausdrücklich Windows Phone 7.5 voraus. Die eine Anwendung erlaubt dann das Anlegen von Verzeichnissen auf dem Windows-Phone-Startbildschirm, um Anwendungen und Einstellungen besser sortieren zu können. Eine weitere Anwendung zeigt den aktuellen Akkustand samt Grafik in einer Windows-Phone-Kachel.

Freischaltung gilt für 10 Anwendungsinstallationen

Damit das Windows-Phone-7-Smartphone freigeschaltet werden kann, muss sich der Nutzer mit seiner Windows-Live-Kennung auf der Webseite von ChevronWP7 Labs anmelden und die 9 US-Dollar bezahlen. Dann erhält der Anwender ein Unlock-Tool, mit dem das Windows-Phone-7-Smartphone freigeschaltet wird. Nach der Freischaltung kann der Nutzer maximal zehn Homebrew-Anwendungen installieren, mehr sind nicht erlaubt. Damit ein Windows-Phone-7-Smartphone freigeschaltet werden kann, wird ein Computer benötigt, auf dem mindestens Windows Vista läuft. Windows XP wird nicht unterstützt.

Das ChevronWP7-Team hat bereits eine aktualisierte Version des Unlock-Tools veröffentlicht, weil es mit der ersten Version noch Probleme gab. Aber auch mit der neuen Version berichten viele Anwender, dass das Freischalten nicht wie erwartet funktioniert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 29€ (Bestpreis!)
  2. 34,99€/49,99€ (mit/ohne Spezialangebote)

Eopia 07. Nov 2011

maximal 10 Anwendungen gleichzeitig also kannst du soviele Updates draufspielen wie du...

gadi 07. Nov 2011

@Otto d.O.: oder mit AIR in ActionScript3 (und wie das ganze drumherum heißt...

kendon 07. Nov 2011

d.h. ich kann verschiedene versionen einer app beliebig oft installieren? oder läuft der...

atari.megaste 07. Nov 2011

wtf!!einself was soll der Ikea Schlüssel auf dem Bild?!? Handy zum selber bauen?


Folgen Sie uns
       


Star Wars Jedi Fallen Order angespielt

In Star Wars Jedi Fallen Order kämpft der Spieler als junger Jedi-Ritter gegen das schier übermächtige Imperium.

Star Wars Jedi Fallen Order angespielt Video aufrufen
Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test: Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen
Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test
Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen

Was passiert, wenn ein 13-Zoll-Notebook ein 15-Zoll-Panel erhält? Es entsteht der Surface Laptop 3. Er ist leicht, sehr gut verarbeitet und hat eine exzellente Tastatur. Das bereitet aber nur Freude, wenn wir die wenigen Anschlüsse und den recht kleinen Akku verkraften können.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Surface Laptop 3 mit 15 Zoll Microsoft könnte achtkernigen Ryzen verbauen

Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

    •  /