Abo
  • Services:

Strategiewechsel: Bang & Olufsen plant neue Gerätegruppe

Der dänische Hersteller von Audio- und Videoanlagen, Bang & Olufsen (B&O), wird künftig neben Luxusprodukten auch auf etwas günstigere Geräte setzen. Dazu hat sich B&O einen bekannten Partner ins Boot geholt.

Artikel veröffentlicht am , Helmut Steuer/Handelsblatt
B&O-Chef Tue Mantoni will mehr Kunden gewinnen.
B&O-Chef Tue Mantoni will mehr Kunden gewinnen. (Bild: Bang & Olufsen)

Bang & Olufsen (B&O) will sich nicht mehr nur auf Luxusprodukte konzentrieren, sondern will mit günstigeren Produkten neue Kunden gewinnen. Dafür bringt der dänische Hersteller die neue Einsteigermarke B&O Play auf den Markt. Sie umfasst eine Dockingstation für das iPhone, Kopfhörer und andere Geräte, die es ab einem Preis von 500 Euro geben wird. Die Geräte sollen Mitte November 2011 in die Geschäfte kommen, erklärte B&O-Chef Tue Mantoni in einem Gespräch mit dem Handelsblatt (Montagsausgabe). Wichtigster Partner ist Apple.

Stellenmarkt
  1. abilex GmbH, Stuttgart
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart-Feuerbach

Mit dem Schritt bricht Mantoni mit vielen Traditionen des 86 Jahre alten Unternehmens, das sich bislang ausschließlich auf Produkte im Luxus-Segment konzentriert hatte. Allerdings wurde das Unternehmen in den vergangenen Jahren immer mehr zu einem Sanierungsfall. Zwei Chefs scheiterten innerhalb kurzer Zeit, der Umsatz ist abgebröckelt, die Gewinne sind bedrohlich geschmolzen.

Nach einer jahrelangen Durststrecke erzielte B&O im letzten Geschäftsjahr (Ende Mai 2011) immerhin ein Ergebnis vor Steuern von umgerechnet 5,4 Millionen Euro, im Vorjahreszeitraum war es noch ein Vorsteuerverlust von 6,7 Millionen Euro.

Gehen die neuen Pläne auf, soll sich der Umsatz in den kommenden fünf Jahren von derzeit rund 380 Millionen Euro nahezu verdreifachen, erklärte Mantoni. [Der Artikel von Helmut Steuer erschien zuerst bei Handelsblatt]



Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 219,00€ im PCGH-Preisvergleich
  2. Für 150€ kaufen und 75€ sparen
  3. (heute u. a. Aerocool P7-C1 Pro 99,90€, Asus ROG-Notebook 949,00€, Logitech G903 Maus 104,90€)

katzenpisse 08. Nov 2011

Bei geizhals.at gehen die mit 32-40" bei ~2000 ¤ los. Das würde ich schon als teuer...

Atalanttore 08. Nov 2011

Tja, wenn sie das Arbeitslosengeld nicht brauchen und auch ihre Krankenversicherung vom...

GeroflterCopter 07. Nov 2011

Ich liebe meine Ultrasone, kosten aber auch nur 150 :D (DJ-Bereich)

Comme Ci Comme Ca 07. Nov 2011

aha...mhm..... ich stand mal mit meinem papa vor einem B&O geschäft, haben aber nix gekauft.

beckmaenn 06. Nov 2011

War schon immer so, dass Bank of Olufsen ihre Klamotten zu teuer verkauft haben. Früher...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 3 XL - Test

Das Pixel 3 XL ist eines von zwei neuen Smartphones von Google. Das Gerät soll dank Algorithmen besonders gute Fotos machen - in unserem Test kann Google dieses Versprechen aber nur bedingt halten.

Google Pixel 3 XL - Test Video aufrufen
Norsepower: Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff
Norsepower
Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff

Der erste Test war erfolgreich: Das finnische Unternehmen Norsepower hat zwei weitere Schiffe mit Rotorsails ausgestattet. Der erste Neubau mit dem Windhilfsantrieb ist in Planung. Neue Regeln der Seeschifffahrtsorganisation könnten bewirken, dass künftig mehr Schiffe saubere Antriebe bekommen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Car2X Volkswagen will Ampeln zuhören
  2. Innotrans Die Schiene wird velosicher
  3. Logistiktram Frankfurt liefert Pakete mit Straßenbahn aus

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /