Abo
  • Services:

Strategiewechsel: Bang & Olufsen plant neue Gerätegruppe

Der dänische Hersteller von Audio- und Videoanlagen, Bang & Olufsen (B&O), wird künftig neben Luxusprodukten auch auf etwas günstigere Geräte setzen. Dazu hat sich B&O einen bekannten Partner ins Boot geholt.

Artikel veröffentlicht am , Helmut Steuer/Handelsblatt
B&O-Chef Tue Mantoni will mehr Kunden gewinnen.
B&O-Chef Tue Mantoni will mehr Kunden gewinnen. (Bild: Bang & Olufsen)

Bang & Olufsen (B&O) will sich nicht mehr nur auf Luxusprodukte konzentrieren, sondern will mit günstigeren Produkten neue Kunden gewinnen. Dafür bringt der dänische Hersteller die neue Einsteigermarke B&O Play auf den Markt. Sie umfasst eine Dockingstation für das iPhone, Kopfhörer und andere Geräte, die es ab einem Preis von 500 Euro geben wird. Die Geräte sollen Mitte November 2011 in die Geschäfte kommen, erklärte B&O-Chef Tue Mantoni in einem Gespräch mit dem Handelsblatt (Montagsausgabe). Wichtigster Partner ist Apple.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Heilbronn
  2. PFALZKOM | MANET, Ludwigshafen

Mit dem Schritt bricht Mantoni mit vielen Traditionen des 86 Jahre alten Unternehmens, das sich bislang ausschließlich auf Produkte im Luxus-Segment konzentriert hatte. Allerdings wurde das Unternehmen in den vergangenen Jahren immer mehr zu einem Sanierungsfall. Zwei Chefs scheiterten innerhalb kurzer Zeit, der Umsatz ist abgebröckelt, die Gewinne sind bedrohlich geschmolzen.

Nach einer jahrelangen Durststrecke erzielte B&O im letzten Geschäftsjahr (Ende Mai 2011) immerhin ein Ergebnis vor Steuern von umgerechnet 5,4 Millionen Euro, im Vorjahreszeitraum war es noch ein Vorsteuerverlust von 6,7 Millionen Euro.

Gehen die neuen Pläne auf, soll sich der Umsatz in den kommenden fünf Jahren von derzeit rund 380 Millionen Euro nahezu verdreifachen, erklärte Mantoni. [Der Artikel von Helmut Steuer erschien zuerst bei Handelsblatt]



Anzeige
Top-Angebote
  1. und günstigsten Artikel mit Code PLAY2 gratis sichern
  2. Multiplayer dieses Wochenende gratis bei Steam spielen
  3. (u. a. Bayonetta 5,55€, SpellForce 2 – Anniversary Edition 1,39€, Total War: ATTILA 8,99€)
  4. bis zu 50% auf über 250 digitale Xbox-Spiele sparen

katzenpisse 08. Nov 2011

Bei geizhals.at gehen die mit 32-40" bei ~2000 ¤ los. Das würde ich schon als teuer...

Atalanttore 08. Nov 2011

Tja, wenn sie das Arbeitslosengeld nicht brauchen und auch ihre Krankenversicherung vom...

GeroflterCopter 07. Nov 2011

Ich liebe meine Ultrasone, kosten aber auch nur 150 :D (DJ-Bereich)

Comme Ci Comme Ca 07. Nov 2011

aha...mhm..... ich stand mal mit meinem papa vor einem B&O geschäft, haben aber nix gekauft.

beckmaenn 06. Nov 2011

War schon immer so, dass Bank of Olufsen ihre Klamotten zu teuer verkauft haben. Früher...


Folgen Sie uns
       


Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live

Lara Croft steht kurz vor ihrer Metamorphose, Dragon Quest 11 und Final Fantasy 14 erblühen in Europa und zwei ganz neue Spieleserien hat Square Enix auch noch vorgestellt. Wie fanden wir das?

Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /