Abo
  • IT-Karriere:

Anonymous: Mutmaßlicher Initiator der Operation Facebook offengelegt

Anonymous hat den Namen und die Adresse des Mannes veröffentlicht, der allein für die Operation Facebook verantwortlich sein soll. Anthony habe trotz Warnungen an der nicht autorisierten Operation festgehalten und sei damit zum Gegner geworden.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Logo der Operation Facebook
Das Logo der Operation Facebook (Bild: Operation Facebook)

Mitglieder von Anonymous haben den für den 5. November 2011 geplanten Angriff auf Facebook als Werk eines Verwirrten bezeichnet und seinen vollen Namen und seine Adresse offengelegt. "Ein verwirrter Sonderling namens Anthony aus den USA in Ohio" habe eine "imaginäre Operation Facebook" angekündigt und wiederholt als gemeinsame Aktion von Anonymous dargestellt. "Obwohl wir ihm mehrfach unmissverständlich klargemacht haben, dass wir die Operation nicht unterstützen", habe er weiter daran festgehalten.

Stellenmarkt
  1. Landratsamt Reutlingen, Reutlingen
  2. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe

Das soziale Netzwerk Facebook sei für Anonymous eine Kommunikationsplattform und kein Ziel für einen Angriff. "Wenn jemand ablehnt, wie wir beispielsweise über Facebook, Twitter und Anonops kommunizieren, dann ist er gegen Anonymous und wird zu unserem Gegner, weil er versucht, unsere Bewegung zu stören." Deshalb habe Anonymous den Initiator von Operation Facebook gehackt und den vollen Namen, die Adresse und die Telefonnummer von Anthony veröffentlicht.

Wie das US-Branchenmagazin Cnet unter Berufung auf Quellen bei Anonymous berichtet, war bereits seit längerer Zeit klar, dass das Kollektiv nicht hinter der Aktion steht.

Im August 2011 wurde die Operation Facebook zur Vernichtung des sozialen Netzwerks erstmals angekündigt. Facebook gebe Informationen zu seinen Nutzern an staatliche Einrichtungen und Sicherheitsunternehmen weiter, von denen einige auch für autoritäre Regierungen wie etwa die von Ägypten und Syrien tätig seien, hieß es zur Begründung.

Facebook traf nach eigenen Angaben keine besonderen Vorbereitungen, um sich vor einem Angriff durch Anonymous zu schützen. Partnerschaften, Backend-Systeme und Protokolle gewährleisteten ausreichende Sicherheit, teilte das soziale Netzwerk mit. "Wir erwarten einen möglichen Angriff von Anonymous genauso, wie wir andere Angriffe an jedem anderen Tag erwarten."

Operation Facebook hat Unterstützer

Ein Anon sagte der Tageszeitung (taz) zur Operation Facebook: "Einen genauen Plan gibt es nicht. Das ist bei der dezentralen Organisationsstruktur von Anonymous auch nicht verwunderlich." Es solle sich aber nicht um eine Distributed-Denial-of-Service-Attacke handeln, sondern um eine spamartige Aufklärungskampagne. In großem Umfang sollten auf verschiedensten Kanälen Informationen darüber verbreitet werden, was für Daten Facebook erhebt, wie diese Daten verwendet werden und wie unmöglich es sei, sie zu löschen. "Ziel ist es, dass so viele Benutzer wie möglich Facebook verlassen." Die Server von Facebook zu überlasten sei jedoch utopisch.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 11,00€
  2. 4,31€
  3. 2,80€
  4. 34,99€

Trollfeeder 08. Nov 2011

Ohne pöbeln ´zu wollen, ich glaube sein nick war d4rkside. ^^

AdmiralAckbar 07. Nov 2011

Weil siehe Original Text, >Wenn jemand ablehnt, wie wir beispielsweise über Facebook...

AdmiralAckbar 07. Nov 2011

haben verloren haben... WAS????? was bedeutet der Satz, warum veröffentlich Spiegel so...

Serocool 07. Nov 2011

Sie vergleichen Äpfel mit Birnen. Facebook geht auf kriminelle Art und Weise mit den...

Anonymer Nutzer 07. Nov 2011

die denke auch hier gibt es zwei Seiten der Medaillie. Was wird denn heute vin der...


Folgen Sie uns
       


Asus Zephyrus G GA502 - Test

Sparsamer Sprinter mit dunklem Display: das Zephyrus G GA502 im Test.

Asus Zephyrus G GA502 - Test Video aufrufen
Astronomie: K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super
Astronomie
K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super

Die Realität sieht anders aus, als manche Überschrift vermuten lässt. Die neue Entdeckung von Wasser auf einem Exoplaneten deutet nicht auf Leben hin, dafür aber auf Probleme im Wissenschaftsbetrieb.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Interview Heino Falcke "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"

Geothermie: Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren
Geothermie
Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren

Die hohen Erwartungen haben Geothermie-Kraftwerke bisher nicht erfüllt. Weltweit setzen trotzdem immer mehr Länder auf die Wärme aus der Tiefe - nicht alle haben es dabei leicht.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Nachhaltigkeit Jute im Plastik
  2. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
  3. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?

Umwelt: Grüne Energie aus der Toilette
Umwelt
Grüne Energie aus der Toilette

In Hamburg wird in bislang nicht gekanntem Maßstab getestet, wie gut sich aus Toilettenabwasser Strom und Wärme erzeugen lassen. Außerdem sollen aus dem Abwasser Pflanzennährstoffe für die Landwirtschaft gewonnen werden. Dafür müssen aber erst einmal die Schadstoffe aus den Gärresten gefiltert werden.
Von Monika Rößiger

  1. Fridays for Future Klimastreiks online und offline

    •  /