Abo
  • Services:

Datenschutzpanne: Patientenakten tausender psychisch Kranker offen im Internet

Deutschland hat eine neue Datenschutzkatastrophe: Tausende Patientendaten lagen monatelang frei zugänglich auf den Servern des IT-Dienstleister Rebus.

Artikel veröffentlicht am ,
Datenschutzpanne: Patientenakten tausender psychisch Kranker offen im Internet
(Bild: Guido Krzikowski/Reuters)

3.600 Patientendaten psychisch schwer kranker Menschen aus Schleswig-Holstein sind im Internet frei verfügbar gewesen. Wie die Lübecker Nachrichten berichten, kam es bei dem Internetdienstleister Rebus in Rendsburg zu der Datenschutzpanne. Das Unternehmen betreibt Datenbanken für fünf soziale Dienste in Deutschland.

Stellenmarkt
  1. zeb/rolfes.schierenbeck.associates gmbh, Münster
  2. Bezirk Mittelfranken, Ansbach

Die Patientendaten, darunter amtsärztliche Gutachten und Verhaltensstudien von Patienten, waren demnach monatelang frei im Internet verfügbar. "Wir haben bislang keine Erklärung, wie das passieren konnte", sagte Jörg Clausen von der Rebus GmbH den Lübecker Nachrichten.

Der Landesdatenschutzbeauftragte Thilo Weichert sprach von einer Katastrophe. Der "Schaden für die Patienten" sei "irreparabel".

"In immer kürzeren Abständen müssen wir lesen, dass persönlichste Daten von Bürgern und Bürgerinnen nicht sicher sind", sagte der innenpolitische Sprecher der Grünen, Thorsten Fürter. Die Politik müsse sich mit der Frage beschäftigen, ob die bestehenden Datenschutzregelungen und deren Kontrolle noch zeitgemäß seien.

Ingrid Brand-Hückstädt, medienpolitische Sprecherin der FDP, betonte: "Gesundheitsdienstleister müssen alles tun, um ein derartiges Horrorszenario für Patienten in Zukunft auszuschließen. Es ist bisher unklar, wie und warum diese furchtbare Datenpanne bei der Rebus GmbH geschehen konnte. Die Hintergründe müssen dringend und schnell aufgeklärt werden." Dabei könnte das Büro des Landesdatenschützers eine wichtige Unterstützung sein.

Der datenschutzpolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, Peter Eichstädt, sagte: "Wenn sich bestätigt, dass deren Befunde und medizinische Dokumentationen tatsächlich aus dem Netz heruntergeladen wurden, dann bedeutet das, dass sie dort vorhanden sind und bleiben."



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 164,90€

SoniX 07. Nov 2011

Ich kann mir noch vorstellen, dass sowas in Einzelfällen (!!!) noch sinnvoll ist, aber im...

silas79 06. Nov 2011

Rebus.de: "Sozial@Web bietet fertige Internet-Datenbanken (SQL) für Dokumentationen und...

zoidborg 06. Nov 2011

von 1 Mio aufwärts. Aber lieber wird monatelang über Facebook diskutiert, denn sls...

Hotohori 05. Nov 2011

Wenn das so weiter geht wäre das durchaus irgendwann ein denkbares Szenario... Noch vor...

Forkbombe 05. Nov 2011

Ist zwar schon etwas länger her, aber imho gutes Beispiel: http://www.heise.de/newsticker...


Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /