Abo
  • Services:

Datenschutzpanne: Patientenakten tausender psychisch Kranker offen im Internet

Deutschland hat eine neue Datenschutzkatastrophe: Tausende Patientendaten lagen monatelang frei zugänglich auf den Servern des IT-Dienstleister Rebus.

Artikel veröffentlicht am ,
Datenschutzpanne: Patientenakten tausender psychisch Kranker offen im Internet
(Bild: Guido Krzikowski/Reuters)

3.600 Patientendaten psychisch schwer kranker Menschen aus Schleswig-Holstein sind im Internet frei verfügbar gewesen. Wie die Lübecker Nachrichten berichten, kam es bei dem Internetdienstleister Rebus in Rendsburg zu der Datenschutzpanne. Das Unternehmen betreibt Datenbanken für fünf soziale Dienste in Deutschland.

Stellenmarkt
  1. AIC Group GmbH, Lüneburg
  2. über DIS AG, Münster

Die Patientendaten, darunter amtsärztliche Gutachten und Verhaltensstudien von Patienten, waren demnach monatelang frei im Internet verfügbar. "Wir haben bislang keine Erklärung, wie das passieren konnte", sagte Jörg Clausen von der Rebus GmbH den Lübecker Nachrichten.

Der Landesdatenschutzbeauftragte Thilo Weichert sprach von einer Katastrophe. Der "Schaden für die Patienten" sei "irreparabel".

"In immer kürzeren Abständen müssen wir lesen, dass persönlichste Daten von Bürgern und Bürgerinnen nicht sicher sind", sagte der innenpolitische Sprecher der Grünen, Thorsten Fürter. Die Politik müsse sich mit der Frage beschäftigen, ob die bestehenden Datenschutzregelungen und deren Kontrolle noch zeitgemäß seien.

Ingrid Brand-Hückstädt, medienpolitische Sprecherin der FDP, betonte: "Gesundheitsdienstleister müssen alles tun, um ein derartiges Horrorszenario für Patienten in Zukunft auszuschließen. Es ist bisher unklar, wie und warum diese furchtbare Datenpanne bei der Rebus GmbH geschehen konnte. Die Hintergründe müssen dringend und schnell aufgeklärt werden." Dabei könnte das Büro des Landesdatenschützers eine wichtige Unterstützung sein.

Der datenschutzpolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, Peter Eichstädt, sagte: "Wenn sich bestätigt, dass deren Befunde und medizinische Dokumentationen tatsächlich aus dem Netz heruntergeladen wurden, dann bedeutet das, dass sie dort vorhanden sind und bleiben."



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 216,50€
  2. 23,99€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

SoniX 07. Nov 2011

Ich kann mir noch vorstellen, dass sowas in Einzelfällen (!!!) noch sinnvoll ist, aber im...

silas79 06. Nov 2011

Rebus.de: "Sozial@Web bietet fertige Internet-Datenbanken (SQL) für Dokumentationen und...

zoidborg 06. Nov 2011

von 1 Mio aufwärts. Aber lieber wird monatelang über Facebook diskutiert, denn sls...

Hotohori 05. Nov 2011

Wenn das so weiter geht wäre das durchaus irgendwann ein denkbares Szenario... Noch vor...

Forkbombe 05. Nov 2011

Ist zwar schon etwas länger her, aber imho gutes Beispiel: http://www.heise.de/newsticker...


Folgen Sie uns
       


Nike Adapt BB ausprobiert

Nikes neue Basketballschuhe Adapt BB schnüren sich automatisch zu, was in unserem Praxistest sehr gut funktioniert.

Nike Adapt BB ausprobiert Video aufrufen
Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Karma-Spyware: Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten
    Karma-Spyware
    Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten

    Eine Spionageabteilung im Auftrag der Vereinigten Arabischen Emirate soll die iPhones von Aktivisten, Diplomaten und ausländischen Regierungschefs gehackt haben. Das Tool sei wie Weihnachten gewesen, sagte eine frühere NSA-Mitarbeiterin und Ex-Kollegin von Edward Snowden.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Update O2-Nutzer berichten über eSIM-Ausfälle beim iPhone
    2. Apple iPhone 11 soll Trio-Kamerasystem erhalten
    3. iPhone mit eSIM im Test Endlich Dual-SIM auf dem iPhone

    Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
    Elektromobilität
    Der Umweltbonus ist gescheitert

    Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
    Eine Analyse von Dirk Kunde

    1. Nissan x Opus Concept Recycelte Autoakkus versorgen Campinganhänger mit Strom
    2. NXT Rage Elektromotorrad mit Kohlefaser-Monocoque vorgestellt
    3. Elektrokleinstfahrzeuge Verkehrsminister Scheuer will E-Scooter zulassen

      •  /