Abo
  • Services:

Sony Ericsson: Update auf Android 2.3.4 für Xperia-Smartphones

Sony Ericsson hat damit begonnen, weltweit das Update auf Android 2.3.4 für mehrere Xperia-Smartphones zu verteilen. Das Update gibt es für die gesamte Xperia-Modellreihe aus dem aktuellen Jahr.

Artikel veröffentlicht am ,
Auch das Xperia Play bekommt Android 2.3.4.
Auch das Xperia Play bekommt Android 2.3.4. (Bild: Sony Ericsson)

Sony Ericsson verteilt ein Update auf Android 2.3.4 für die Xperia-Modelle active, arc, arc S, mini, mini pro, neo, neo V, play, pro, ray sowie für das Smartphone Live with Walkman. Die Nutzer haben die Wahl, das Update drahtlos einzuspielen oder es per Computer auf dem Mobiltelefon zu installieren. Die Gerätenutzer erhalten eine Benachrichtigung, sobald das Update für ihr Smartphone verfügbar ist. Mit der Verteilung begonnen. Es kann aber einige Zeit dauern, bis alle Kunden das Update erhalten, weil es schubweise verteilt wird.

Stellenmarkt
  1. B. Strautmann & Söhne GmbH & Co. KG, Bad Laer
  2. Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin

Mit dem Update auf Android 2.3.4 erhalten viele Xperia-Smartphones eine aktualisierte Version von Google Talk. Damit werden auch Internettelefonate und Videotelefonie unterstützt. Den aktualisierten Google-Talk-Client gibt es nur für Modelle, die eine Kamera auf der Gehäusevorderseite haben.

Als weitere Neuerung integriert Sony Ericsson eine 3D-Schwenkpanorama-Funktion, die nur im Xperia Play nicht enthalten sein wird. Mit einem Schwenk von links nach rechts werden Aufnahmen aus unterschiedlichen Blickwinkeln zusammengefügt. Daraus wird dann ein 3D-Panoramabild errechnet, das sich etwa auf einem 3D-Fernseher darstellen lässt.

Als weitere Verbesserung erhalten alle Xperia-Modelle eine Screenshotfunktion, mit der bequem der aktuelle Bildschirminhalt abgespeichert werden kann. Standardmäßig fehlt der Android-Plattform eine solche Funktion, aber einige Hersteller haben sie bereits in ihre Android-Geräte integriert. Außerdem erhält die Tastatur die Funktion T9 Trace, mit der sich Worte ähnlich wie mit der Swype-Tastatur zeichnen statt tippen lassen.

Zudem liefert das Update eine verbesserte Facebook-Integration. Fotos, Lieder, Anwendungen und Spiele können dann per Knopfdruck auf die Facebook-Pinnwand gebracht werden. Eine weitere Verbesserung betrifft die von Sony Ericsson angebotene Dockingstation Livedock. Mit dem Update lassen sich USB-Geräte wie Tastatur, Maus oder Spielcontroller direkt an der Dockingstation betreiben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 69,90€ + Versand (Vergleichspreis 100,83€ + Versand)
  2. für 50,96€ mit Code: Osterlion19
  3. (aktuell u. a. ADATA XPG GAMMIX D3 DDR4-3200 8 GB für 49,99€ + Versand)

Dr.White 06. Nov 2011

Das wir Dein Gerät allerdings mit 99 % Wahrscheinlichkeit nicht erhalten. Also wirst Dir...

demon driver 04. Nov 2011

Dann würd' sich's ja fast nochmal zu reparieren lohnen ;-)


Folgen Sie uns
       


Shadow Ghost - Test

Wir testen die Streamingbox Shadow Ghost und finden Bildartefakte und andere unschöne Fehler. Der Streamingdienst hat mit der richtigen Hardware aber Potenzial.

Shadow Ghost - Test Video aufrufen
Technologie: Warum Roboter in Japan so beliebt sind
Technologie
Warum Roboter in Japan so beliebt sind

Japaner produzieren nicht nur mehr Roboter als jede andere Nation, sie gehen auch selbstverständlicher mit ihnen um. Das liegt an der besonderen Geschichte und Religion des Inselstaats - und an Astro Boy.
Von Miroslav Stimac

  1. Kreativität Roboterdame Ai-Da soll zeichnen und malen
  2. Automatisierung Roboterhotel entlässt Roboter
  3. Cimon Die ISS bekommt einen sensiblen Kommunikationsroboter

P30 Pro im Kameratest: Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera
P30 Pro im Kameratest
Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera

Huawei will mit dem P30 Pro seinen Vorsprung vor den Smartphone-Kameras der Konkurrenez ausbauen - und schafft es mit einigen grundlegenden Veränderungen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huawei-Gründer "Warte auf Medikament von Google gegen Sterblichkeit"
  2. 5G-Ausbau Sicherheitskriterien führen nicht zu Ausschluss von Huawei
  3. Kritik an Eckpunkten Bitkom warnt vor deutschem Alleingang bei 5G-Sicherheit

Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

    •  /