• IT-Karriere:
  • Services:

Noxon A540+: Audioplayer und Universalradio für die Stereoanlage

Terratecs Noxon A540+ ist erhältlich. Eigentlich sollte der Netzwerk-Audioplayer mit DAB, DAB+, FM-Radio und integriertem Internetradio schon vor zwei Wochen auf den Markt kommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Terratecs Netzwerk-Audioplayer Noxon A540+ wird ausgeliefert.
Terratecs Netzwerk-Audioplayer Noxon A540+ wird ausgeliefert. (Bild: Terratec)

Der Noxon A540+ ist nun lieferbar, vermeldet Terratec. Geplant war ursprünglich eine Auslieferung Mitte/Ende Oktober 2011. Das Gerät im Aluminiumgehäuse im Stereorack-Format (43 x 9 x 30 cm) dient als universeller Audioabspieler, als Internetradio- sowie als Radioempfänger für FM/UKW, DAB sowie DAB+. Der im gleichen Aluminiumgehäuse gelieferte Vorgänger Noxon A540 war auf Internetradio beschränkt.

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  2. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld

Ins Heimnetzwerk wird das Gerät entweder über seine Ethernet-Buchse (100 MBit/s) oder über WLAN nach IEEE 802.11b/g (theoretisch 54 MBit/s) eingebunden. Der A540+ kann auf ein umfangreiches Verzeichnis von Internetradiostationen und Podcasts zugreifen. Musik kann außerdem von Computern und Netzwerkspeichern (NAS) im Heimnetzwerk abgerufen werden, etwa über UPnP. Alternativ gibt der A540+ Audiodateien von USB-Datenträgern (FAT32) wieder, dazu verfügt das Gerät über eine USB-2.0-Schnittstelle.

Unterstützt werden die gängigen Audiodateiformate, darunter MP3, WAV, WMA-9, AAC, AAC+ und FLAC. Sampling-Raten bis 96 kHz werden in Verbindung mit AAC/AAC+ unterstützt, hieß es laut Datenblatt, diese Angabe des Herstellers war jedoch falsch.

Der Noxon A540+ wird entweder digital - optisch oder koaxial per S/PDIF oder analog über Cinch an einen AV-Receiver, ein Soundsystem oder eine Stereoanlage angeschlossen.

Terratec listet den Noxon A540+ im eigenen Shop für rund 250 Euro zuzüglich Versandkosten. Im Handel - etwa bei Amazon oder Atelco - ist er schon günstiger zu finden, die erste Charge ist aber meist schon abverkauft und die nächste soll am 11. November 2011 eintreffen.

Nachtrag vom 7. November 2011, 8:36 Uhr

Golem.de hat nachgefragt, bei welchen weiteren Formaten der A540+ Sampling-Raten von bis zu 96 kHz wiedergibt. Heraus kam, dass das Noxon-Gerät keines der Formate mit mehr als 48 kHz unterstützt. Es sollte mal anders sein, diese Funktion wurde jedoch laut Hersteller gestrichen. Damit können hochauflösende Audiodateien mit dem Noxon A540+ nicht wiedergegeben werden. Die Meldung wurde entsprechend geändert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 759€ (Bestpreis)
  2. (u. a. be quiet! Straight Power 11 Platinum 850Watt PC-Netzteil für 154,90€, Heitronic...
  3. 172,90€
  4. (u. a. Razer Basilisk Ultimate Wireless Gaming-Maus und Mouse Dock für 129€, Asus ROG Strix G17...

doowopy 07. Nov 2011

Wenigstens ist überhaupt ein USB Anschluß vorhanden, ist ja heute nicht mehr...

Raketen... 04. Nov 2011

Einen minimalistischen Verstärker mit digitalen Eingängen für meinen PC. Also nur ein 1-2...


Folgen Sie uns
       


Returnal - Fazit

Im Video stellt Golem.de das Actionspiel Returnal vor.

Returnal - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /