• IT-Karriere:
  • Services:

Sicherheit: Duqu-Schädling nutzt Windows-Fehler aus

Microsoft hat bestätigt, dass der Duqu-Schädling eine Sicherheitslücke in Windows ausnutzt. Noch gibt es keinen Patch, aber Microsoft erklärt, wie vorerst eine Ausnutzung der Sicherheitslücke unterbunden werden kann.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsofts Fix-It-Tool schließt die Sicherheitslücke provisorisch.
Microsofts Fix-It-Tool schließt die Sicherheitslücke provisorisch. (Bild: Golem.de)

Der Duqu-Schädling nutzt eine Sicherheitslücke in allen Windows-Versionen, die bei der Anzeige von True-Type-Fonts auftritt. Das Sicherheitsleck steckt laut Microsoft in der Parsing-Engine für True-Type-Fonts. Wenn ein Angreifer diese Sicherheitslücke ausnutzt, kann er Programmcode im Kernel-Mode ausführen und damit die umfassende Kontrolle über ein fremdes System erlangen.

Stellenmarkt
  1. Landratsamt Lörrach, Lörrach
  2. Versicherungskammer Bayern Versicherungsanstalt des öffentlichen Rechts, München

Der Duqu-Schädling spähte über diese Sicherheitslücke akademische Forschungseinrichtungen aus. Duqu ist eine Variante von Stuxnet, attackiert allerdings ausschließlich Windows-Systeme.

Microsoft hat ein Fix-It-Tool veröffentlicht, mit dem ein Angriff künftig verhindert werden kann. Alternativ beschreibt Microsoft im entsprechenden Security Advisory, was zu tun ist, um einen Angriff über diese Sicherheitslücke auszuschließen. Beide Maßnahmen unterbinden den Zugriff auf die T2embed.dll. Dadurch kann es passieren, dass einige Anwendungen Informationen nicht mehr korrekt anzeigen. Das betreffe alle Applikationen, die die Embedded-Font-Technik nutzen, erklärte Microsoft.

Microsoft stuft die Gefährdung für Kunden derzeit als gering ein. Noch ist nicht bekannt, wann Microsoft einen Patch veröffentlicht, um das Sicherheitsleck zu beseitigen. In jedem Fall wird es keinen Patch dazu am 8. November 2011 geben. Falls Microsoft den Patch nicht unabhängig vom allmonatlichen Patchday bringt, wird frühestens im Dezember 2011 eine Korrektur des Fehlers veröffentlicht.

Microsoft hat Sicherheitsunternehmen darüber informiert, so dass etwa Anbieter von Virenscannern ihre Produkte aktualisieren können, damit sie einen Angriff über diese Sicherheitslücke abwehren können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. Ghost Recon Breakpoint vom 21. bis zum 25. Januar kostenlos, mit allen Inhalten der Ultimate...
  2. (u. a. XCOM 2 Collection für 16,99€, Bioshock: The Collection für 11,99€, Mafia 3: The...
  3. 31,99€
  4. 7,99€

Endwickler 04. Nov 2011

Unter Windows. weißt du doch: Windows -> Code -> Crash. Der kommt also nicht weit. :-)

Der_gerecht_rae... 04. Nov 2011

"Duqu ist eine Variante von Stuxnet" - das ist durchaus umstritten. Es gibt Hinweise...


Folgen Sie uns
       


Knights of the Old Republic (2003) - Golem retro_

Diverse Auszeichnungen zum Spiel des Jahres, hohe Verkaufszahlen und Begeisterung nicht nur unter reinen Star-Wars-Anhängern - wir spielen Kotor im Golem retro_.

Knights of the Old Republic (2003) - Golem retro_ Video aufrufen
IT-Security outsourcen: Besser als gar keine Sicherheit
IT-Security outsourcen
Besser als gar keine Sicherheit

Security as a Service (SECaaS) verspricht ein Höchstmaß an Sicherheit. Das Auslagern eines so heiklen Bereichs birgt jedoch auch Risiken.
Von Boris Mayer

  1. Joe Biden Stellenanzeige im Quellcode von Whitehouse.gov versteckt
  2. Sturm auf Kapitol Pelosis Laptop sollte Russland angeboten werden
  3. Malware Offenbar Ermittlungen gegen Jetbrains nach Solarwinds-Hack

Notebook-Displays: Tschüss 16:9, hallo 16:10!
Notebook-Displays
Tschüss 16:9, hallo 16:10!

Endlich schwenken die Laptop-Hersteller auf Displays mit mehr Pixeln in der Vertikalen um. Das war überfällig - ist aber noch nicht genug.
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. Microsoft LTE-Laptops für Schüler kosten 200 US-Dollar
  2. Galaxy Book Flex2 5G Samsungs Notebook unterstützt S-Pen und 5G
  3. Expertbook B9 (B9400) Ultrabook von Asus nutzt Tiger Lake und Thunderbolt 4

Hitman 3 im Test: Agent 47 verabschiedet sich mörderisch
Hitman 3 im Test
Agent 47 verabschiedet sich mörderisch

Das (vorerst) letzte Hitman bietet einige der besten Einsätze der Serie - daran dürften aber vor allem langjährige Fans Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Hitman 3 angespielt Agent 47 in ungewohnter Mission

    •  /