Abo
  • IT-Karriere:

Sicherheit: Duqu-Schädling nutzt Windows-Fehler aus

Microsoft hat bestätigt, dass der Duqu-Schädling eine Sicherheitslücke in Windows ausnutzt. Noch gibt es keinen Patch, aber Microsoft erklärt, wie vorerst eine Ausnutzung der Sicherheitslücke unterbunden werden kann.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsofts Fix-It-Tool schließt die Sicherheitslücke provisorisch.
Microsofts Fix-It-Tool schließt die Sicherheitslücke provisorisch. (Bild: Golem.de)

Der Duqu-Schädling nutzt eine Sicherheitslücke in allen Windows-Versionen, die bei der Anzeige von True-Type-Fonts auftritt. Das Sicherheitsleck steckt laut Microsoft in der Parsing-Engine für True-Type-Fonts. Wenn ein Angreifer diese Sicherheitslücke ausnutzt, kann er Programmcode im Kernel-Mode ausführen und damit die umfassende Kontrolle über ein fremdes System erlangen.

Stellenmarkt
  1. terranets bw GmbH, Lindorf bei Wendlingen/Kirchheim
  2. Deutsche Rentenversicherung Nord Ost West Informationstechnik GmbH, Düsseldorf

Der Duqu-Schädling spähte über diese Sicherheitslücke akademische Forschungseinrichtungen aus. Duqu ist eine Variante von Stuxnet, attackiert allerdings ausschließlich Windows-Systeme.

Microsoft hat ein Fix-It-Tool veröffentlicht, mit dem ein Angriff künftig verhindert werden kann. Alternativ beschreibt Microsoft im entsprechenden Security Advisory, was zu tun ist, um einen Angriff über diese Sicherheitslücke auszuschließen. Beide Maßnahmen unterbinden den Zugriff auf die T2embed.dll. Dadurch kann es passieren, dass einige Anwendungen Informationen nicht mehr korrekt anzeigen. Das betreffe alle Applikationen, die die Embedded-Font-Technik nutzen, erklärte Microsoft.

Microsoft stuft die Gefährdung für Kunden derzeit als gering ein. Noch ist nicht bekannt, wann Microsoft einen Patch veröffentlicht, um das Sicherheitsleck zu beseitigen. In jedem Fall wird es keinen Patch dazu am 8. November 2011 geben. Falls Microsoft den Patch nicht unabhängig vom allmonatlichen Patchday bringt, wird frühestens im Dezember 2011 eine Korrektur des Fehlers veröffentlicht.

Microsoft hat Sicherheitsunternehmen darüber informiert, so dass etwa Anbieter von Virenscannern ihre Produkte aktualisieren können, damit sie einen Angriff über diese Sicherheitslücke abwehren können.



Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 152,00€
  2. 79,00€
  3. 59,99€
  4. ab 17,99€

Endwickler 04. Nov 2011

Unter Windows. weißt du doch: Windows -> Code -> Crash. Der kommt also nicht weit. :-)

Der_gerecht_rae... 04. Nov 2011

"Duqu ist eine Variante von Stuxnet" - das ist durchaus umstritten. Es gibt Hinweise...


Folgen Sie uns
       


Amazon Basics PC-Peripherie ausprobiert

Amazons Basics-Reihe beinhaltet eine Reihe von PC-Peripheriegeräten. Wir haben uns alles nötige bestellt und überprüft, ob sich ein Kauf der Produkte lohnt.

Amazon Basics PC-Peripherie ausprobiert Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

Urheberrechtsreform: Was das Internet nicht vergessen sollte
Urheberrechtsreform
Was das Internet nicht vergessen sollte

Die Reform des europäischen Urheberrechts ist eine Niederlage für viele Netzaktivisten. Zwar sind die Folgen der Richtlinie derzeit kaum absehbar. Doch es sollten die richtigen Lehren aus der jahrelangen Debatte mit den Internetgegnern gezogen werden.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media will Milliarden von Google
  2. Urheberrecht Uploadfilter und Leistungsschutzrecht endgültig beschlossen
  3. Urheberrecht Merkel bekräftigt Zustimmung zu Uploadfiltern

Online-Banking: In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit
Online-Banking
In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit

Zum 14. September 2019 wird ein wichtiger Teil der Zahlungsdiensterichtlinie 2 für die meisten Girokonto-Kunden mit Online-Zugang umgesetzt. Die meist als indizierte TAN-Liste ausgegebenen Transaktionsnummern können dann nicht mehr genutzt werden.
Von Andreas Sebayang

  1. Banking-App Comdirect empfiehlt, Sicherheitswarnung zu ignorieren

    •  /