Mobile Webapplikationen: Webinos-Projekt legt erste Spezifikation vor

Das vom Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme (Fokus) in Berlin geleitete Projekt Webinos hat eine erste Spezifikation für eine plattformübergreifende Open-Source-Plattform für mobile Anwendungen veröffentlicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Neue Javacript-APIs vorgestellt
Neue Javacript-APIs vorgestellt (Bild: Webinos)

Mit rund zehn Millionen Euro Fördermitteln der EU soll das Projekt Webinos eine plattformübergreifende Open-Source-Plattform für mobile Anwendungen entwickeln. Eine erste Spezifikation steht nun zur Prüfung durch Entwickler, Gerätehersteller und Netzbetreiber bereit.

Stellenmarkt
  1. Inhouse Berater (m/w/d) ERP / Prozessmanagement
    Goldbeck GmbH, Bielefeld, Hamm, Leipzig, Plauen
  2. Fullstack Entwickler (m/w/d)
    Pfalzwerke Aktiengesellschaft, Ludwigshafen
Detailsuche

Die von Fraunhofer Fokus entwickelte Spezifikation baut auf den Device APIs von W3C, HTML5 und Phonegap auf. Letztendlich soll Webinos eine einheitliche Plattform zur sicheren und interoperablen Entwicklung von Webapplikationen werden. Die so entwickelten Webapplikationen sollen auf allen möglichen Geräten laufen, auch auf Fernsehern und in Autos.

Dazu hat das Webinos-Projekt Spezifikationen für 27 unterschiedliche Javascript-APIs vorgelegt. Zum Teil wurden dabei W3C- oder WAC-Spezifikationen übernommen oder minimal ergänzt, andere wie beispielsweise das NFC API, das Vehicle API, das TV API, das Context API und das Payment API sind hingegen neu.

Allerdings geht es bei Webinos nicht nur um Javascript-APIs, vielmehr soll ein neues Architekturmodell etabliert werden, das es ermöglicht, dass Webapplikationen auf sicherem Weg miteinander kommunizieren können, auch wenn keine Verbindung zum Internet besteht. Das soll unter anderem die Nutzung von JSON-RPC, die Integration von Node.js und neue Protokolle sicherstellen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prehistoric Planet
Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
Ein IMHO von Marc Sauter

Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
Artikel
  1. Fahrgastverband Pro Bahn: Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt
    Fahrgastverband Pro Bahn
    Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt

    Die Farbe der Züge ist entscheidend, was bei der Reiseplanung in der Deutsche-Bahn-App wenig nützt. Dafür laufen Fahrscheinkontrollen ins Leere.

  2. Bluetooth-Tracker: Airtag-Firmware lässt sich komplett austauschen
    Bluetooth-Tracker
    Airtag-Firmware lässt sich komplett austauschen

    Die Apple Airtags lassen sich nicht nur klonen. Forscher können auch beliebige Sounds auf dem Bluetooth-Tracker abspielen.

  3. Diskriminierung am Arbeitsplatz: Sexismusvorwurf gegen Microsoft-Management
    Diskriminierung am Arbeitsplatz
    Sexismusvorwurf gegen Microsoft-Management

    Ein neuer Bericht wirft CEO Satya Nadella vor, nicht ausreichend gegen Fehlverhalten in seinem Unternehmen vorzugehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 evtl. bestellbar • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Gigabyte RTX 3080 12GB günstig wie nie: 1.024€ • MSI Gaming-Monitor 32" 4K günstig wie nie: 999€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) [Werbung]
    •  /