• IT-Karriere:
  • Services:

Entlassungen: AMD braucht Geld für Tablets und Cloud-Server

AMD baut in allen Bereichen Arbeitsplätze ab und will die so frei werdenden Mittel in die Produktentwicklung stecken.

Artikel veröffentlicht am ,
AMDs FX-8150 alias Bulldozer
AMDs FX-8150 alias Bulldozer (Bild: PCGH)

AMD wird 1.400 Arbeitsplätze im Unternehmen abbauen. Wie das Unternehmen am 3. November 2011 bekanntgab, soll die Restrukturierung 105 Millionen US-Dollar kosten. Im Jahr 2012 sollen so 200 Millionen US-Dollar weniger ausgegeben werden.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Hochheim am Main
  2. operational services GmbH & Co. KG, Hamburg

Die eingesparten Finanzmittel sollen für Produkte mit niedrigem Energieverbrauch wie im Tablet-Bereich, im Cloud Computing und in Wachstumsmärkten ausgegeben werden.

Mit seinem verstärkten Engagement bei Cloud-Computing meint AMD seine Opteron-Prozessoren, die auch in anderen Servern zum Einsatz kommen. Bei Server-CPUs hat das Unternehmen jüngsten Zahlen zufolge im dritten Quartal Marktanteile verloren. Konkurrent Intel stellt laut den Marktforschern von IDC 95,1 Prozent aller Serverprozessoren her. Tablet-CPUs hatte AMD bisher völlig ignoriert, was der inzwischen entlassene Produktchef Rick Bergman noch im Juni 2010 bekräftigte.

"Es ist ohne Frage nicht einfach zu sehen, wie unsere Freunde und Kollegen woanders eine Perspektive suchen müssen", erklärte der neue Firmenchef Rory Read. Der Abbau von zehn Prozent der Arbeitsplätze im Unternehmen soll bis zum Ende des ersten Quartals 2012 abgeschlossen sein und alle Unternehmensbereiche betreffen. AMD hatte am 1. Oktober 12.019 Mitarbeiter. Im August 2011 kam Read von Lenovo zu AMD. Das Unternehmen hatte sieben Monate einen neuen Produktchef gesucht. Reads Vorgänger Dirk Meyer war wegen Versäumnissen bei Prozessoren für mobile Geräte entlassen worden.

AMD musste seine Fertigungssparte Globalfoundries abspalten, blieb aber der wichtigste Auftraggeber des Unternehmens. Globalfoundries befindet sich mehrheitlich im Besitz der Regierung Abu Dhabis.

Ende Oktober 2011 berichtete AMD von Erfolgen im Notebooksektor und erzielte einen Gewinn von 97 Millionen US-Dollar. Read sagte, die Nachfrage für Notebookprozessoren sei gegenüber dem zweiten Quartal 2011 um über 60 Prozent gestiegen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (ES GEHT ENDLICH LOS!)
  2. ab 21,00€
  3. (aktuell u. a. Toshiba-Festplatte mit 10 TB für 279,00€ (Bestpreis!), Be quiet Silent Base 801...
  4. ab 30,00€ bei ubi.com

AIM Schrott 04. Nov 2011

Denkbar, dass sie den Desktop nach den BD Flop aufgeben...

AIM Schrott 04. Nov 2011

Und sich auf den erfolgreichen Brazos (und dessen Nachfolger) und Llano (Trinity...


Folgen Sie uns
       


55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test

Mit 120 Hz, 4K-Auflösung und 55-Zoll-Panel ist der AW5520qf ein riesiger Gaming-Monitor. Darauf macht es besonders Spaß, Monster in Borderlands 3 zu besiegen. Wäre da nicht die ziemlich niedrige Ausleuchtung.

55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test Video aufrufen
Star Wars Jedi Fallen Order im Test: Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf
Star Wars Jedi Fallen Order im Test
Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf

Sympathische Hauptfigur plus Star-Wars-Story - da sollte wenig schiefgehen! Nicht ganz: Jedi Fallen Order bietet zwar ein stimmungsvolles Abenteuer. Allerdings kämpfen Sternenkrieger auch mit fragwürdigen Designentscheidungen und verwirrend aufgebauten Umgebungen.
Von Peter Steinlechner

  1. Star Wars Jedi Fallen Order Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten

Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

Indiegames-Rundschau: Der letzte Kampf des alten Cops
Indiegames-Rundschau
Der letzte Kampf des alten Cops

Rollenspiel deluxe mit einem abgehalfterten Polizisten in Disco Elysium, unmöglich-verdrehte Architektur in Manifold Garden und eine höllische Feier in Afterparty: Golem.de stellt die aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  2. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  3. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

    •  /