Abo
  • Services:

Internet via Satellit: 10-MBit/s-Flatrate mit kostenlos geliehener Hardware

Sat Internet Services bietet seinen satellitengestützten 10-MBit/s-Internetzugang weiterhin mit kostenlos geliehener Hardware an. Die Kosten für die Flatrates betragen 59,95 Euro oder 99,95 Euro pro Monat.

Artikel veröffentlicht am ,
Sat Internet Services bietet Satelliteninternet auf Eutelsat-Tooway-Basis.
Sat Internet Services bietet Satelliteninternet auf Eutelsat-Tooway-Basis. (Bild: Sat Internet Services)

Das Hannoveraner Unternehmen Sat Internet Services bietet seine satellitenbasierten DSL-Alternativen Tooway 10 Flat und 10 Flat+ noch bis Ende November 2011 ohne Mindestvertragslaufzeit, ohne Aktivierungskosten und ohne Kosten für die nötige Hardware an. Je nach Satellitenempfangsanlage sparen Kunden damit bis zu 630 Euro, wirbt der Anbieter.

Stellenmarkt
  1. zeb/rolfes.schierenbeck.associates gmbh, Münster
  2. Verlag C.H.BECK, München-Schwabing

Der Tarif 10 Flat umfasst eine Flatrate mit 10 MBit/s im Downlink und 2 MBit/s im Uplink. Die monatlichen Kosten belaufen sich auf 59,95 Euro im Monat. Der Tarif 10+ Flat kostet 99,95 Euro, bietet dafür aber eine mit 4 MBit/s doppelt so hohe Bandbreite beim Upload. Bei Vertragsende muss die kostenlos geliehene Hardware zurückgegeben werden.

Mit seinem Internetzugang via Satellit richtet sich Sat Internet Services an Freiberufler, kleine Unternehmen und Privathaushalte vor allem in Regionen, in denen Breitbandzugänge nicht angeboten werden. Der Zugang erfolgt dabei über Eutelsats Tooway-Breitbanddienst, ein Sat-Modem sowie eine kleine Satellitenschüssel zum Senden und Empfangen der Daten.

Bei Anwendungen oder Spielen, bei denen es auf geringe Latenzzeiten ankommt, ist Satelliteninternet nicht geeignet. Alleine die Übertragung von der Erde aus zum Satelliten und zurück zur Erde dauert 250 Millisekunden (0,25 Sekunden oder besser eine Viertelsekunde). Dazu kommen aber noch Verzögerungen durch das 2-Wege-Protokoll und den Satelliten, so dass Sat Internet Services von bis zu 600 Millisekunden Latenz spricht.

Die Satellitenschüsseln lassen sich per Multifeedhalterung erweitern und ermöglichen neben dem Breitbandzugang auch den Empfang von digitalem Satellitenfernsehen in SD- und HD-Qualität. Außerdem gibt es eine Voice-over-IP-Flatrate.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,90€
  2. 34,99€
  3. 119,00€
  4. 39,97€

pauker 04. Nov 2011

wer am schönen Lande lebt, hat im Gegensatz zur Stadt und früheren Zeiten...

Threat-Anzeiger 04. Nov 2011

Wie werden IP-Addressen bei aDSL via Satellit vergeben? Schliesslich müssen die ja RIPE...

janpi3 04. Nov 2011

Ich überlege schon die ganze Zeit über so einen Anschluss.... ... ich übertrage nur große...

ck (Golem.de) 04. Nov 2011

Danke, der Vertipper ist korrigiert. :-) Gruß Christian Klaß Golem.de

DocPepper 04. Nov 2011

Auf der Seite des Betreibers finde ich keinen direkten Hinweis dazu, allerdings bewirbt...


Folgen Sie uns
       


Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 1)

Im ersten Teil unseres Livestreams zu Pathfinder Kingmaker ergründen wir das Regelsystem, erschaffen Goleria Golerta und verteidigen unsere Burg.

Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 1) Video aufrufen
E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

Haiku Beta 1 angesehen: BeOS in modernem Gewand
Haiku Beta 1 angesehen
BeOS in modernem Gewand

Seit nunmehr über 17 Jahren arbeitet ein kleines Entwickler-Team am quelloffenen Betriebssystem Haiku, das vollständig kompatibel sein soll mit dem um die Jahrtausendwende eingestellten BeOS. Seit einigen Wochen liegt endlich eine erste Betaversion vor, die BeOS ein wenig in die Moderne verhilft.
Von Tim Schürmann


      •  /