Abo
  • Services:
Anzeige
Sat Internet Services bietet Satelliteninternet auf Eutelsat-Tooway-Basis.
Sat Internet Services bietet Satelliteninternet auf Eutelsat-Tooway-Basis. (Bild: Sat Internet Services)

Internet via Satellit: 10-MBit/s-Flatrate mit kostenlos geliehener Hardware

Sat Internet Services bietet Satelliteninternet auf Eutelsat-Tooway-Basis.
Sat Internet Services bietet Satelliteninternet auf Eutelsat-Tooway-Basis. (Bild: Sat Internet Services)

Sat Internet Services bietet seinen satellitengestützten 10-MBit/s-Internetzugang weiterhin mit kostenlos geliehener Hardware an. Die Kosten für die Flatrates betragen 59,95 Euro oder 99,95 Euro pro Monat.

Das Hannoveraner Unternehmen Sat Internet Services bietet seine satellitenbasierten DSL-Alternativen Tooway 10 Flat und 10 Flat+ noch bis Ende November 2011 ohne Mindestvertragslaufzeit, ohne Aktivierungskosten und ohne Kosten für die nötige Hardware an. Je nach Satellitenempfangsanlage sparen Kunden damit bis zu 630 Euro, wirbt der Anbieter.

Anzeige

Der Tarif 10 Flat umfasst eine Flatrate mit 10 MBit/s im Downlink und 2 MBit/s im Uplink. Die monatlichen Kosten belaufen sich auf 59,95 Euro im Monat. Der Tarif 10+ Flat kostet 99,95 Euro, bietet dafür aber eine mit 4 MBit/s doppelt so hohe Bandbreite beim Upload. Bei Vertragsende muss die kostenlos geliehene Hardware zurückgegeben werden.

Mit seinem Internetzugang via Satellit richtet sich Sat Internet Services an Freiberufler, kleine Unternehmen und Privathaushalte vor allem in Regionen, in denen Breitbandzugänge nicht angeboten werden. Der Zugang erfolgt dabei über Eutelsats Tooway-Breitbanddienst, ein Sat-Modem sowie eine kleine Satellitenschüssel zum Senden und Empfangen der Daten.

Bei Anwendungen oder Spielen, bei denen es auf geringe Latenzzeiten ankommt, ist Satelliteninternet nicht geeignet. Alleine die Übertragung von der Erde aus zum Satelliten und zurück zur Erde dauert 250 Millisekunden (0,25 Sekunden oder besser eine Viertelsekunde). Dazu kommen aber noch Verzögerungen durch das 2-Wege-Protokoll und den Satelliten, so dass Sat Internet Services von bis zu 600 Millisekunden Latenz spricht.

Die Satellitenschüsseln lassen sich per Multifeedhalterung erweitern und ermöglichen neben dem Breitbandzugang auch den Empfang von digitalem Satellitenfernsehen in SD- und HD-Qualität. Außerdem gibt es eine Voice-over-IP-Flatrate.


eye home zur Startseite
pauker 04. Nov 2011

wer am schönen Lande lebt, hat im Gegensatz zur Stadt und früheren Zeiten...

Threat-Anzeiger 04. Nov 2011

Wie werden IP-Addressen bei aDSL via Satellit vergeben? Schliesslich müssen die ja RIPE...

janpi3 04. Nov 2011

Ich überlege schon die ganze Zeit über so einen Anschluss.... ... ich übertrage nur große...

ck (Golem.de) 04. Nov 2011

Danke, der Vertipper ist korrigiert. :-) Gruß Christian Klaß Golem.de

DocPepper 04. Nov 2011

Auf der Seite des Betreibers finde ich keinen direkten Hinweis dazu, allerdings bewirbt...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Gartenbau-Versicherung VVaG, Wiesbaden
  2. Hella Gutmann Solutions GmbH, Ihringen nahe Freiburg im Breisgau und Colmar
  3. Art-Invest Real Estate Management GmbH & Co KG, Köln
  4. Travian Games GmbH, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. 949,00€
  2. 189€ (Bestpreis)

Folgen Sie uns
       


  1. Sicherheitslücken

    Mehr als 30 Klagen gegen Intel wegen Meltdown und Spectre

  2. Nightdive Studios

    Arbeit an System Shock Remake bis auf Weiteres eingestellt

  3. FTTH

    Landkreistag fordert mit Vodafone Glasfaser bis in Gebäude

  4. Programmiersprache

    Go 1.10 cacht besser und baut Brücken zu C

  5. Letzte Meile

    Telekom macht Versuche mit Fixed Wireless 5G

  6. PTI und IBRS

    FreeBSD erhält Patches gegen Meltdown und Spectre

  7. Deutsche Telekom

    Huawei und Intel zeigen Interoperabilität von 5G

  8. Lebensmittel-Lieferservices

    Für Berufstätige auf dem Lande oft "praktisch nicht nutzbar"

  9. Fertigungstechnik

    Intel steckt Kobalt und 4,5 Milliarden US-Dollar in Chips

  10. Homepod im Test

    Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test: Raven Ridge rockt
Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test
Raven Ridge rockt
  1. Raven Ridge AMD verschickt CPUs für UEFI-Update
  2. Krypto-Mining AMDs Threadripper schürft effizient Monero
  3. AMD Zen+ und Zen 2 sind gegen Spectre gehärtet

Razer Kiyo und Seiren X im Test: Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
Razer Kiyo und Seiren X im Test
Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  1. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  2. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet
  3. Razer Akku- und kabellose Spielemaus Mamba Hyperflux vorgestellt

Freier Media-Player: VLC 3.0 eint alle Plattformen
Freier Media-Player
VLC 3.0 eint alle Plattformen

  1. Re: Die Performance war auch schon bei AoE2HD...

    Lasse Bierstrom | 18:42

  2. Topkek

    ternot | 18:40

  3. Re: Anonymisierte Bewerbungen wünschenswert

    neocron | 18:39

  4. "Überraschender" CPU-Hunger...

    otraupe | 18:39

  5. Re: Finde ich gut

    RipClaw | 18:39


  1. 18:27

  2. 18:09

  3. 18:04

  4. 16:27

  5. 16:00

  6. 15:43

  7. 15:20

  8. 15:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel