• IT-Karriere:
  • Services:

Touch & Travel: Smartphone-Ticketsystem der Bahn hat Sicherheitslücke

Touch & Travel von der Deutschen Bahn ist offline genommen worden. Die Bankdaten der Nutzer hatten bei der Neuanmeldung offengelegen.

Artikel veröffentlicht am ,
Touch & Travel: Smartphone-Ticketsystem der Bahn hat Sicherheitslücke
(Bild: Deusche Bahn)

Bei Touch & Travel, dem Smartphone-Ticketsystem der Deutschen Bahn, gibt es eine schwere Sicherheitslücke. Wie der Hessische Rundfunk berichtet, konnten neue Nutzer in der Anmeldemaske die persönlichen Daten anderer, darunter Adresse, Telefonnummer und Bankverbindung, einsehen.

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, St. Gallen (Schweiz), Freiburg, München, Home-Office
  2. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte

Die Bahn hatte das System am 2. November 2011 nach dem Hinweis von Hr-Info abgeschaltet. Die anderen Funktionen auf der Bahn-Website sollen nicht von dem Loginproblem betroffen sein und können weiter genutzt werden. Touch & Travel soll deaktiviert bleiben, "bis der Fehler gefunden ist", sagte ein Sprecher.

2008 als Feldversuch gestartet, hatte der Dienst im Juli 2011 laut Deutsche Bahn 10.000 Kunden, die ohne Fahrschein fahren und stattdessen ihr Smartphone oder Handy nutzen, um eine Fahrt zu bezahlen und nachzuweisen. Im Juli wurde Touch & Travel auch auf das Betriebssystem Android erweitert. Es kann deutschlandweit im Fernverkehr sowie in Berlin und Potsdam jeweils im Tarifgebiet AB genutzt werden. Die Anmeldung und Abmeldung erfolgt an einem Touchpoint. Nach Fahrtende werden die gefahrene Strecke und der Fahrpreis berechnet. Die Bahn verspricht eine regelmäßige Abrechnung über die gefahrenen Kilometer.

Nachtrag vom 3. November 2011, 15:55 Uhr

Neukunden können sich ab sofort wieder bei Touch & Travel anmelden, gab das Unternehmen bekannt. Der "Datenfehler bei der Registrierung von Neukunden" sei beseitigt. Andere Teile des Systems Touch & Travel seien in keiner Weise betroffen gewesen.

Bahn-Sprecher Holger Auferkamf sagte: "Während der Registrierung ist ein Fehler in der Portalsoftware aufgetreten. Die DB hat diesen Einzelfall sehr ernst genommen und die Funktion umgehend abgeschaltet. Der Schutz von Kundendaten hat bei der DB oberste Priorität. Nach intensiven Tests ist der Fehler behoben und kann nach Beseitigung der Ursache nicht wieder auftreten."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)
  2. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...

misterunknown 03. Nov 2011

Wer ohne Fehler ist, werfe den ersten Stein.

1st1 03. Nov 2011

Laut HR-Online (Link im Artikel) ist der Fehler bereits behoben und das System wieder online.

alphager 03. Nov 2011

Ich habe vor ein paar Minuten folgende Email erhalten: " Sehr geehrter Herr XY, in der...


Folgen Sie uns
       


iOS 13 ausprobiert

Apple hat iOS 13 offiziell vorgestellt. Die neue Version des mobilen Betriebssystems bringt unter anderem den Dark Mode sowie zahlreiche Verbesserungen einzelner Apps.

iOS 13 ausprobiert Video aufrufen
Power-to-X: Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser
Power-to-X
Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser

Die Energiewende ist ohne synthetische Treibstoffe nicht zu schaffen. In Karlsruhe ist eine Anlage in Betrieb gegangen, die das mithilfe von teilweise völlig neuen Techniken schafft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. The Ocean Cleanup Interceptor fischt Plastikmüll aus Flüssen
  2. The Ocean Cleanup Überarbeiteter Müllfänger sammelt Plastikteile im Pazifik

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  2. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen
  3. Echo Studio Amazons teuerster smarter Lautsprecher

Mobilität: Überlasten zu viele Elektroautos die Stromnetze?
Mobilität
Überlasten zu viele Elektroautos die Stromnetze?

Wenn sich Elektroautos durchsetzen, werden die Stromnetze gefordert sein. Ein Netzbetreiber in Baden-Württemberg hat in einem Straßenzug getestet, welche Auswirkungen das haben kann.
Ein Interview von Daniela Becker

  1. Autogipfel Regierung will Kaufprämie auf 6.000 Euro erhöhen
  2. Tesla im Langstrecken-Test Einmal Nordkap und zurück
  3. Elektroauto Mazda MX-30 öffnet Türen wie der BMW i3

    •  /