Abo
  • Services:

Gameforge: Neustrukturierung, Entlassungen und Produkteinstellungen

Hellbreed und Mythos werden eingestellt, Star Trek - Infinite Space könnte folgen: Gameforge bereinigt sein Produktportfolio, entlässt Mitarbeiter und will durch eine Neustrukturierung wieder erfolgreicher werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Gameforge hofft, mit Spielen wie Wizard 101 international erfolgreicher zu werden.
Gameforge hofft, mit Spielen wie Wizard 101 international erfolgreicher zu werden. (Bild: Gameforge)

Die Gameforge-Gruppe strukturiert sich neu, um wieder wettbewerbsfähiger zu werden. In Folge werden insgesamt 100 Arbeitsplätze bei Gameforge und Frogster abgebaut.

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf, Köln, Hagen
  2. PHOENIX group IT GmbH, Fürth

Hinter den Erwartungen zurückgebliebene Online- und Browserspiele wie Hellbreed (Gameforge) und Mythos (Frogster) werden eingestellt. Das Gleiche könnte dem Projekt Star Trek - Infinite Space passieren, sofern sich nicht noch ein Co-Publishing-Partner findet. Das Star-Trek-Spiel wurde auf der Gamescom 2011 vorgestellt.

Wie Gameforge mitteilt, wird es künftig nicht mehr die operativen Einheiten Client-Games und Webgames geben. Stattdessen wird das Geschäft in die Bereiche Development und Publishing gegliedert; Development wird sich auf die interne Entwicklung von Onlinegames konzentrieren und Publishing das Spieleportfolio und die Plattformstrategie verantworten.

"Durch eine effizientere Organisationsstruktur können wir unseren Ressourceneinsatz optimieren und große Potenziale für das weitere Wachstum heben", so Gameforge-CEO Alexander Rösner. "Damit stärken wir langfristig unsere Position im dynamischen Markt für Onlinegames."

Gameforge und Frogster sollen sich künftig "konsequent auf die Entwicklung und die Vermarktung qualitativ hochwertiger Onlinespiele und ihr margenstarkes Kernportfolio konzentrieren", heißt es in der offiziellen Mitteilung. Für 2012 sind Client-basierte Spiele wie Eligium - Der Auserwählte, Tera und RaiderZ in Vorbereitung. Bestehende Client-basierte Titel wie Elsword und Wizard101 sollen vermehrt international vermarktet werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 39,99€ statt 59,99€
  2. 88,94€ + Versand
  3. 168,89€ inkl. Versand (Bestpreis!)

Charles Marlow 03. Nov 2011

Ich dachte zuerst, die hätten das bei Dilbert abgeschrieben. ;)


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Leistungsschutzrecht/Uploadfilter: Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter
Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt

Das Europaparlament entscheidet am Donnerstag über das Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Doch Gegner und Befürworter streiten bis zuletzt, worüber eigentlich abgestimmt wird. Golem.de analysiert die Vorschläge.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Urheberrecht Europaparlament bremst Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  2. Urheberrecht Freies Netz für freie Bürger
  3. Leistungsschutzrecht Verleger attackieren Bär und Jarzombek scharf

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /