Abo
  • Services:

CPUs: Intel verliert Marktanteile bei Notebookprozessoren

Zwar ist Intel weiterhin unangefochtener Marktführer bei CPUs, bei Notebookprozessoren konnte AMD dem Konkurrenten aber Anteile abnehmen. Zu diesem Ergebnis kommen die Marktforscher von IDC.

Artikel veröffentlicht am ,
Wafer mit Sandy-Bridge-CPUs
Wafer mit Sandy-Bridge-CPUs (Bild: Intel)

IDC hat seine Studie über den Prozessormarkt des dritten Quartals 2011 vorgelegt. Nach Stückzahlen stellt Intel weiterhin 80,2 Prozent aller PC-CPUs her, ein Wachstum von 0,9 Prozent. Alle Vergleiche beziehen sich auf das Vorjahresquartal. AMD hat am Gesamtmarkt 0,7 Prozent verloren und kommt nun auf 19,7 Prozent Anteil aller PC-Prozessoren.

Stellenmarkt
  1. IT-Choice Software AG, Karlsruhe
  2. BWI GmbH, Koblenz

Aber: Bei den Mobilprozessoren hat Intel 2,1 Prozent Anteil verloren und kommt noch auf 82,3 Prozent. AMD wiederum hat um 2,4 Prozent Anteil an diesem Segment zugelegt und verkaufte 17,6 Prozent der Prozessoren für mobile PCs. Das stützt die Aussagen von AMD, nach denen das Unternehmen wegen großer Nachfrage nach seinen CPUs der A- und E-Serie bereits in Lieferengpässe geraten war.

Intel legt bei Servern und Desktops zu

Bei den Prozessoren für Server und Workstations legte Intel wiederum leicht auf nun 95,1 Prozent zu (plus 0,6 Prozent), AMD verlor gleichviel und erreichte 4,9 Prozent Marktanteil. Die neuen Bulldozer-Opterons von AMD konnten sich offenbar im dritten Quartal des Jahres 2011 noch nicht auf dieses Ergebnis auswirken.

Bei den Desktop-CPUs steht AMD nach wie vor am besten da: 24,1 Prozent dieser Prozessoren kommen von Advanced Microdevices, Intels Marktanteil beträgt 75,8 Prozent. Auch hier verschoben sich die Anteile aber proportional, Intel legte um 4,8 Prozent zu, die AMD verlor. Der Bulldozer-FX für Desktops zeigt auch hier noch keine Effekte.

Beide Unternehmen können aber an ihren CPUs immer besser verdienen. Laut IDC stieg der durchschnittliche Verkaufspreis für Prozessoren (ASP) bereits das achte Quartal in Folge, diesmal um über 5 Prozent. Der Anteil der Billig-CPUs wie Intels Atom geht weiterhin zurück, stattdessen verkaufen sich leistungsstärkere Prozessoren mit integrierter Grafik besser: Rund 73 Prozent aller verkauften PC-CPUs sind IDC zufolge bereits mit einem Grafikkern ausgestattet.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 119,99€
  2. 94,99€
  3. (u. a. FIFA 19 + Nacon Controller 69€ statt 103,98€)
  4. 254,95€

Folgen Sie uns
       


Intel NUC7 June Canyon - Test

Wir mögen Intels NUC7: Er hat volle PC-Funktionalität in kleinem Formfaktor zu einem niedrigen Preis.

Intel NUC7 June Canyon - Test Video aufrufen
Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

Geforce RTX 2070 im Test: Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert
Geforce RTX 2070 im Test
Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert

Die Geforce RTX 2070 ist die günstigste oder eher am wenigsten teure Turing-Grafikkarte von Nvidia. Sie ist schneller und sparsamer als eine Geforce GTX 1080 oder Vega 64 und kostet je nach Modell fast genauso viel. Wir haben zwei Geforce-RTX-2070-Varianten von Asus und MSI getestet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Geforce RTX werden sparsamer bei multiplen Displays
  2. Turing-Grafikkarten Nvidias Founder's Editions gehen offenbar reihenweise kaputt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX sollen Adobe Dimension beschleunigen

15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

    •  /