• IT-Karriere:
  • Services:

CPUs: Intel verliert Marktanteile bei Notebookprozessoren

Zwar ist Intel weiterhin unangefochtener Marktführer bei CPUs, bei Notebookprozessoren konnte AMD dem Konkurrenten aber Anteile abnehmen. Zu diesem Ergebnis kommen die Marktforscher von IDC.

Artikel veröffentlicht am ,
Wafer mit Sandy-Bridge-CPUs
Wafer mit Sandy-Bridge-CPUs (Bild: Intel)

IDC hat seine Studie über den Prozessormarkt des dritten Quartals 2011 vorgelegt. Nach Stückzahlen stellt Intel weiterhin 80,2 Prozent aller PC-CPUs her, ein Wachstum von 0,9 Prozent. Alle Vergleiche beziehen sich auf das Vorjahresquartal. AMD hat am Gesamtmarkt 0,7 Prozent verloren und kommt nun auf 19,7 Prozent Anteil aller PC-Prozessoren.

Stellenmarkt
  1. BARMER, Wuppertal
  2. SySS GmbH, Tübingen

Aber: Bei den Mobilprozessoren hat Intel 2,1 Prozent Anteil verloren und kommt noch auf 82,3 Prozent. AMD wiederum hat um 2,4 Prozent Anteil an diesem Segment zugelegt und verkaufte 17,6 Prozent der Prozessoren für mobile PCs. Das stützt die Aussagen von AMD, nach denen das Unternehmen wegen großer Nachfrage nach seinen CPUs der A- und E-Serie bereits in Lieferengpässe geraten war.

Intel legt bei Servern und Desktops zu

Bei den Prozessoren für Server und Workstations legte Intel wiederum leicht auf nun 95,1 Prozent zu (plus 0,6 Prozent), AMD verlor gleichviel und erreichte 4,9 Prozent Marktanteil. Die neuen Bulldozer-Opterons von AMD konnten sich offenbar im dritten Quartal des Jahres 2011 noch nicht auf dieses Ergebnis auswirken.

Bei den Desktop-CPUs steht AMD nach wie vor am besten da: 24,1 Prozent dieser Prozessoren kommen von Advanced Microdevices, Intels Marktanteil beträgt 75,8 Prozent. Auch hier verschoben sich die Anteile aber proportional, Intel legte um 4,8 Prozent zu, die AMD verlor. Der Bulldozer-FX für Desktops zeigt auch hier noch keine Effekte.

Beide Unternehmen können aber an ihren CPUs immer besser verdienen. Laut IDC stieg der durchschnittliche Verkaufspreis für Prozessoren (ASP) bereits das achte Quartal in Folge, diesmal um über 5 Prozent. Der Anteil der Billig-CPUs wie Intels Atom geht weiterhin zurück, stattdessen verkaufen sich leistungsstärkere Prozessoren mit integrierter Grafik besser: Rund 73 Prozent aller verkauften PC-CPUs sind IDC zufolge bereits mit einem Grafikkern ausgestattet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 285,71€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Surface Go ab 379,00€, Surface Pro 7 ab 764,00€, Surface Laptop 2 ab 999,00€)
  3. 21,00€ (Standard)/35,00€ (Gold)/42,00€ (Ultimate)
  4. 24,00€ (Ultimate)/12,00€ (Standard)/20,00€ (Gold)

Folgen Sie uns
       


Asus Expertbook B9 - Hands on (CES 2020)

Das Expertbook B9 von Asus ist ein sehr leichtes, leistungsfähiges Business-Notebook. Im ersten Kurztest macht das Gerät einen guten Eindruck.

Asus Expertbook B9 - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches
  2. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  3. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad

    •  /