Abo
  • Services:

Facebook: Datenschützer wollen echte Sanktionen in Deutschland

Bei einem Treffen mit Facebook und dem Innenminister haben Landesdatenschützer für Deutschland echte Sanktionen gegen Datenschutzverstöße gefordert. Unverbindliche Selbstverpflichtungen seien nicht ausreichend.

Artikel veröffentlicht am ,
Hans-Peter Friedrich im Gespräch mit Richard Allen (Facebook)
Hans-Peter Friedrich im Gespräch mit Richard Allen (Facebook) (Bild: Hans-Joachim M. Rickel/BMI)

Bei einem Treffen mit Facebook-Vertretern und Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) haben die Landesdatenschützer wirksame Sanktionsmöglichkeiten gegen das soziale Netzwerk gefordert. Friedrich setzt stattdessen auf unverbindliche Selbstverpflichtungen des US-Konzerns.

Stellenmarkt
  1. MÜNCHENSTIFT GmbH, München
  2. MediaMarktSaturn Deutschland, Ingolstadt

Das Treffen fand am 2. November 2011 statt, dabei waren auch der Berliner Datenschutzbeauftragte Alexander Dix und sein Amtskollege aus Nordrhein-Westfalen, Ulrich Lepper.

Freiwillige Selbstverpflichtungen oder Verhaltensregeln reichten nicht aus, wenn sie lediglich das datenschutzrechtliche Minimum beschrieben, erklärten Dix und Lepper. Verhaltensregeln müssten wirksame Sanktionsmöglichkeiten enthalten.

Nötig seien ein konkretes Verbot der Profilbildung und das Recht auf anonyme oder pseudonyme Nutzung der Netzwerke. Sämtliche Nutzungsdaten müssten auf Wunsch der Nutzer und nach Ende der Mitgliedschaft gelöscht werden. Anders als bislang üblich, müssten die Voreinstellungen bereits einen größtmöglichen Schutz der Privatsphäre erlauben.

Die Netzwerkmitglieder müssten einfache Werkzeuge zur Durchsetzung ihrer Rechte auf Auskunft, Berichtigung und Löschung erhalten; sie sollten ihr Profil auch unkompliziert beim Wechsel zu anderen Netzwerken "umziehen" können. Dix: "Nur freiwillige Selbstverpflichtungen, die diese Voraussetzungen erfüllen und auch umgesetzt werden, könnten den Datenschutz in den sozialen Netzwerken stärken."

Hamburgs Landesdatenschützer Johannes Caspar hat den Verdacht, dass Facebook entgegen seinen Beteuerungen Trackingprofile der Nutzer erstellt. Caspar hat dazu die von Facebook gesetzten datr-Cookies einer Prüfung unterzogen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 33,49€
  2. 4,99€
  3. (-60%) 39,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 05.10.)

Keridalspidialose 03. Nov 2011

Aber bei allem was dem Bürger schadet oder gegen seine Grundrechte verstößt gab es noch...

zysch0 03. Nov 2011

unverschämt finde ich, dass man diese Sachen von Smartphones nicht einfach löschen kann...

Charles Marlow 03. Nov 2011

Nur die "Lobbyschützer" wollen das auf gar keinen Fall und die sitzen leider als...

Lokster2k 03. Nov 2011

Wir könnens ja einfach zur Selbstverpflichtung machen, dass sich der Bürger an Gesetze...

SoniX 03. Nov 2011

"Nötig seien ein konkretes Verbot der Profilbildung und das Recht auf anonyme oder...


Folgen Sie uns
       


BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht

BMW setzt auf elektrischen Motorsport: Die Münchener treten als zweiter deutscher Autohersteller in der Rennserie Formel E an. BMW hat in München das Fahrzeug für die Saison 2018/19 vorgestellt.

BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Retrogaming: Maximal unnötige Minis
    Retrogaming
    Maximal unnötige Minis

    Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
    Ein IMHO von Peter Steinlechner

    1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
    2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
    3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

      •  /