• IT-Karriere:
  • Services:

Facebook: Datenschützer wollen echte Sanktionen in Deutschland

Bei einem Treffen mit Facebook und dem Innenminister haben Landesdatenschützer für Deutschland echte Sanktionen gegen Datenschutzverstöße gefordert. Unverbindliche Selbstverpflichtungen seien nicht ausreichend.

Artikel veröffentlicht am ,
Hans-Peter Friedrich im Gespräch mit Richard Allen (Facebook)
Hans-Peter Friedrich im Gespräch mit Richard Allen (Facebook) (Bild: Hans-Joachim M. Rickel/BMI)

Bei einem Treffen mit Facebook-Vertretern und Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) haben die Landesdatenschützer wirksame Sanktionsmöglichkeiten gegen das soziale Netzwerk gefordert. Friedrich setzt stattdessen auf unverbindliche Selbstverpflichtungen des US-Konzerns.

Stellenmarkt
  1. über Hays AG, Dortmund
  2. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld

Das Treffen fand am 2. November 2011 statt, dabei waren auch der Berliner Datenschutzbeauftragte Alexander Dix und sein Amtskollege aus Nordrhein-Westfalen, Ulrich Lepper.

Freiwillige Selbstverpflichtungen oder Verhaltensregeln reichten nicht aus, wenn sie lediglich das datenschutzrechtliche Minimum beschrieben, erklärten Dix und Lepper. Verhaltensregeln müssten wirksame Sanktionsmöglichkeiten enthalten.

Nötig seien ein konkretes Verbot der Profilbildung und das Recht auf anonyme oder pseudonyme Nutzung der Netzwerke. Sämtliche Nutzungsdaten müssten auf Wunsch der Nutzer und nach Ende der Mitgliedschaft gelöscht werden. Anders als bislang üblich, müssten die Voreinstellungen bereits einen größtmöglichen Schutz der Privatsphäre erlauben.

Golem Akademie
  1. Microsoft 365 Security Workshop
    9.-11. Juni 2021, Online
Weitere IT-Trainings

Die Netzwerkmitglieder müssten einfache Werkzeuge zur Durchsetzung ihrer Rechte auf Auskunft, Berichtigung und Löschung erhalten; sie sollten ihr Profil auch unkompliziert beim Wechsel zu anderen Netzwerken "umziehen" können. Dix: "Nur freiwillige Selbstverpflichtungen, die diese Voraussetzungen erfüllen und auch umgesetzt werden, könnten den Datenschutz in den sozialen Netzwerken stärken."

Hamburgs Landesdatenschützer Johannes Caspar hat den Verdacht, dass Facebook entgegen seinen Beteuerungen Trackingprofile der Nutzer erstellt. Caspar hat dazu die von Facebook gesetzten datr-Cookies einer Prüfung unterzogen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 169,90€ (Vergleichspreis 204,68€)
  2. 29,99€ (Bestpreis!)
  3. 9,99€ (Vergleichspreis 17,21€)
  4. 44,99€ (Vergleichspreis 56,61€)

Keridalspidialose 03. Nov 2011

Aber bei allem was dem Bürger schadet oder gegen seine Grundrechte verstößt gab es noch...

zysch0 03. Nov 2011

unverschämt finde ich, dass man diese Sachen von Smartphones nicht einfach löschen kann...

Charles Marlow 03. Nov 2011

Nur die "Lobbyschützer" wollen das auf gar keinen Fall und die sitzen leider als...

Lokster2k 03. Nov 2011

Wir könnens ja einfach zur Selbstverpflichtung machen, dass sich der Bürger an Gesetze...

SoniX 03. Nov 2011

"Nötig seien ein konkretes Verbot der Profilbildung und das Recht auf anonyme oder...


Folgen Sie uns
       


Surface Duo - Fazit

Das Surface Duo ist Microsofts erstes Smartphone seit Jahren - und ein ungewöhnliches dazu. Allerdings ist das Gerät in Deutschland viel zu teuer.

Surface Duo - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /