Abo
  • Services:

Cloud Shredder: Neue Methode zur Sicherung von Daten in der Cloud

Chinesische Wissenschaftler haben unter dem Namen Cloud Shredder eine Methode entwickelt, mit der nach dem Prinzip "teile und schütze" Daten abgesichert werden. Dateien werden dabei zur Hälfte in der Cloud gespeichert.

Artikel veröffentlicht am ,
Cloud Shredder: Neue Methode zur Sicherung von Daten in der Cloud
(Bild: Dmitry Kostyukov/AFP/Getty Images)

Drei chinesische Wissenschaftler haben eine neue Methode entwickelt, um gespeicherte Daten vor versehentlicher Veröffentlichung oder unbefugtem Zugriff bei Geräteverlust zu schützen. Die von Nan Zhang, Jiwu Jing und Peng Liu von der Chinesischen Akademie der Wissenschaften "Cloud Shredder" getaufte Methode sieht vor, dass Dateien in zwei Teile zerlegt werden, von denen jeweils eins auf dem lokalen Datenträger verbleibt und die zweite auf Servern in der Cloud gespeichert wird.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH, Darmstadt

Zur Bearbeitung der Dateien muss zuerst eine Onlineverbindung zum Server hergestellt werden, damit die zusammengehörigen Teile zusammengefügt werden können. Ohne Onlineverbindung zwischen dem Computer des Nutzers und seinem Cloud-Speicher sind die Daten unbrauchbar.

Bei einem Einbruch in den Server sind die Nutzerdaten auf diese Weise sicher gegen Missbrauch geschützt. Sollte der Computer des Nutzers verloren gehen oder gestohlen werden, so genügt es, die Koppelung der Datenteile serverseitig zu sperren. Der Dieb oder Finder des Computers kann die Daten von da an nicht mehr verwenden. Der Cloud Shredder kommt dabei gänzlich ohne Datenverschlüsselung und die damit verbundenen Probleme der Schlüsselverwaltung aus.

Nach einem Bericht des New Scientist arbeitet das System bisher schon erfolgreich mit PDF- und Openoffice-Dateien. Laut Nan Zhang, einem der Mitentwickler von Cloud Shredder, lässt sich das Verfahren aber leicht auf andere Dateitypen ausweiten. Die genaue Funktionsweise werden die chinesischen Forscher auf der 6. Internationalen Konferenz zur Front von Computerwissenschaft und -technologie vorstellen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  2. (-58%) 23,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 2,99€

Der Kaiser! 08. Nov 2011

http://www.utorrent.com/intl/de/help/guides/make-a-torrent

Baron Münchhausen. 04. Nov 2011

Einfach kein Cloud und fertig.

format 04. Nov 2011

*loool* Der ist guuuuuuut! ;-)

nero negro 03. Nov 2011

Sofern die Daten nicht redundant sind, mag das ja zutreffen, nur wann ist das schon der...

misterunknown 03. Nov 2011

Wirklich sensible Daten legt ja auch kein vernunftbegabter Mensch in die Cloud. Aber...


Folgen Sie uns
       


The Crew 2 - Fazit

The Crew 2 bietet zum Teil wahnwitzige Neuerungen, stolpert im Test aber trotzdem über alte Fehler.

The Crew 2 - Fazit Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /