Street View: Parkspaziergänge mit Google

Google hat Parks in aller Welt fotografiert und integriert die Panoramen in das Angebot Street View. Die ersten sechs Grünanlagen können online erkundet werden. Weitere sollen folgen.

Artikel veröffentlicht am ,
Luftige Aussicht: der High Line Park in Street View
Luftige Aussicht: der High Line Park in Street View (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)

Street View bekommt die nächste Erweiterung: Google hat Parks fotografiert und die Bilder in die Straßenansichten integriert. Zunächst stehen die Panoramaansichten von sechs Parks zur Verfügung. Die Google-Mitarbeiter hätten aber deutlich mehr Grünanlagen fotografiert, schreibt Street-View-Produktmanager Ryan Falor in Googles Latlong-Blog.

Stellenmarkt
  1. Applikationsverantwortlicher für IT-Fachverfahren (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Nürnberg
  2. Experte Funktionale Sicherheit / Functional Safety Engineer (m/w/d)
    Bender Industries GmbH & Co. KG, Grünberg
Detailsuche

Virtuell erkundet werden können beispielsweise die Kensington Gardens in London oder der Tokioter Koganei Park. Außerdem dabei ist der High Line Park, der auf einer alten Hochbahnlinie im Westen Manhattans entstanden ist und 2009 eröffnet wurde.

Da Parks normalerweise für Autos gesperrt sind, kam hier wieder das Fotofahrrad, auch Street-View-Trike genannt, zum Einsatz. Im vergangenen Jahr sei es in 22 Ländern im Einsatz gewesen, um dort die schönsten Parks zu fotografieren, erzählt Falor.

Google baut das Angebot Street View derzeit offensichtlich intensiv aus. In der vergangenen Woche wurde das Angebot Business Photos in Betrieb genommen, das Nutzern Einblicke in Geschäfte in 37 ausgewählten Städten der Welt bietet. In der Woche davor ist Google auf die Schiene gegangen: Das Street-View-Trike wurde auf einen Eisenbahnwagen geladen und hat Panoramafotos von zwei der spektakulärsten Bahnstrecken in der Schweiz, der Albulabahn und der Berninabahn, aufgenommen. Die Bilder werden in Kürze in Street View integriert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesgerichtshof
Ebay-Bewertungen dürfen auch ungerecht sein

Ein Käufer, der sich über gängige Portokosten beschwert hat, kann weiter "Ware gut, Versandkosten Wucher" erklären. Der Bundesgerichtshof sieht dies nicht als Schmähkritik, sondern durch die Meinungsfreiheit geschützt.

Bundesgerichtshof: Ebay-Bewertungen dürfen auch ungerecht sein
Artikel
  1. Verwirrendes USB: Trennt die Klassengesellschaft!
    Verwirrendes USB
    Trennt die Klassengesellschaft!

    USB ist ziemlich verwirrend geworden, daran werden auch neue Logos nichts ändern. Das Problem ist konzeptuell.
    Ein IMHO von Johannes Hiltscher

  2. Berufsschule für die IT-Branche: Leider nicht mal ausreichend
    Berufsschule für die IT-Branche
    Leider nicht mal "ausreichend"

    Lehrmaterial wie aus einem Schüleralbtraum, ein veralteter Rahmenlehrplan und nette Lehrer, denen aber die Praxis fehlt - mein Fazit aus drei Jahren als Berufsschullehrer.
    Ein Erfahrungsbericht von Rene Koch

  3. Vorratsdatenspeicherung: CDU/CSU wollen IP-Adressen sechs Monate lang speichern
    Vorratsdatenspeicherung
    CDU/CSU wollen IP-Adressen sechs Monate lang speichern

    Die Unionsfraktion setzt weiterhin auf eine Vorratsdatenspeicherung von IP-Adressen. Quick-Freeze sei eine "Nebelkerze".

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Controller GoW Ragnarök Edition vorbestellbar • Saturn Technik-Booster • Viewsonic Curved 27" FHD 240 Hz günstig wie nie: 179,90€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 499€, ASRock RX 6800 579€) • AMD Ryzen 7000 jetzt bestellbar • Alternate (KF DDR5-5600 16GB 96,90€) [Werbung]
    •  /