Abo
  • Services:
Anzeige
Chinesische Computernutzer: rudimentäre Cyberwarfähigkeiten
Chinesische Computernutzer: rudimentäre Cyberwarfähigkeiten (Bild: Reuters)

Cyberwar: China stellt keine Cyberbedrohung dar

Chinesische Computernutzer: rudimentäre Cyberwarfähigkeiten
Chinesische Computernutzer: rudimentäre Cyberwarfähigkeiten (Bild: Reuters)

Chinesische Hacker stellen keine Gefahr für gut gesicherte Computersysteme dar. Dieser Auffassung ist ein australischer Wissenschaftler. Er hält China im Cyberwar für unterlegen.

Die USA machen gern China dafür verantwortlich, wenn in Computersysteme des Landes eingebrochen wird. So hat die US China Economic and Security Review Commission erst kürzlich China unterstellt, hinter dem Einbruch in zwei US-Satelliten zu stecken.

Anzeige

Es kann sein, dass die USA die Falschen beschuldigt: Die Fähigkeiten der staatlichen chinesischen Hacker seien nämlich nicht so ausgeprägt, ist Desmond Ball überzeugt. Der Australier arbeitet am Zentrum für strategische und Verteidigungsstudien an der Australischen Nationaluniversität in Canberra und ist auf den Bereich Asien-Pazifik spezialisiert.

Rudimentäre Fähigkeiten

Chinesische Hacker hätten durchaus Aktionen durchgeführt, etwa den Dalai Lama zu belauschen oder Trojaner in diverse Bundesministerien einzuschmuggeln. Dennoch seien ihre "offensiven Cyberwar-Fähigkeiten ziemlich rudimentär", schreibt Ball in einem Aufsatz.

Sie hätten "wenig Kenntnisse im Umgang mit anspruchsvollen Hacking-Techniken", erklärt Ball. So sei es recht einfach gewesen, die von den chinesischen Hackern verbreiteten Viren und Trojaner zu finden und unschädlich zu machen, bevor sie Schaden anrichten konnten.

Keine spektakulären Hacks

Entsprechend hält der Wissenschaftler sie auch nicht für fähig, spektakuläre Aktionen wie die Satellitenhacks oder die Installation von Spionagesoftware bei US-Stromversorgern durchzuführen. Sie seien auch nicht in der Lage, militärische Computersysteme zu infiltrieren. "Es gibt keine Beweise, dass Chinas Cyberkrieger in hoch gesicherte Netzwerke eindringen oder unentdeckt vertrauliche Daten stehlen oder fälschen konnten".

Das werde sich auch so bald nicht ändern, erklärte Ball. Seiner Ansicht nach wird China noch auf Jahrzehnte im Informationskrieg unterlegen sein.


eye home zur Startseite
TOBE 03. Nov 2011

Sooo jetzt versuats Google!!! da kommt nur mist raus ;)

DER GORF 03. Nov 2011

Siehe meine Signatur.... Der andere Punkt wäre, selbst der dümmste Einbrecher kommt in...

irgendwersonst 02. Nov 2011

Wieso braucht es noch immer die nationalstaatlichen Feindbilder? Sind wir denn noch...

Breakstuff 02. Nov 2011

Mal ehrlich, wie kann man behaupten das ein China unterlegen ist? In China gibt es genau...

Keridalspidialose 02. Nov 2011

Was braucht man denn? Ein Netzwerk, Computer, das nötige Wissen kann man wohl im Netz...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. engram GmbH, Bremen
  2. M&C TechGroup Germany GmbH, Ratingen
  3. Daimler AG, Germersheim
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Vaihingen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 64,90€ + 3,99€ Versand
  2. bei Alternate

Folgen Sie uns
       


  1. Elektrorennwagen

    VW will elektrisch auf den Pikes Peak

  2. Messung

    Über 23.000 Funklöcher in Brandenburg

  3. Star Wars Battlefront 2 Angespielt

    Der Todesstern aus Sicht der Kampagne

  4. Nach Wahlniederlage

    Netzpolitiker Klingbeil soll SPD-Generalsekrektär werden

  5. Adasky

    Autonome Autos sollen im Infrarot-Bereich sehen

  6. Münsterland

    Deutsche Glasfaser baut weiter in Nordrhein-Westfalen aus

  7. Infineon

    BSI zertifiziert unsichere Verschlüsselung

  8. R-PHY- und R-MACPHY

    Kabelnetzbetreiber müssen sich nicht mehr festlegen

  9. ePrivacy-Verordnung

    Ausschuss votiert für Tracking-Schutz und Verschlüsselung

  10. Lifetab X10605 und X10607

    LTE-Tablets direkt bei Medion bestellen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xperia Touch im Test: Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
Xperia Touch im Test
Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
  1. Roboter Sony lässt Aibo als Alexa-Konkurrenten wieder auferstehen
  2. Sony Xperia XZ1 Compact im Test Alternativlos für Freunde kleiner Smartphones
  3. Sony Xperia XZ1 und XZ1 Compact sind erhältlich

Arktika 1 im Test: Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
Arktika 1 im Test
Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
  1. TPCast Oculus Rift erhält Funkmodul
  2. Oculus Go Alleine lauffähiges VR-Headset für 200 US-Dollar vorgestellt
  3. Virtual Reality Update bindet Steam-Rift in Oculus Home ein

ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

  1. Re: Welcher Gamer nutzt nen Notebook ...

    DetlevCM | 20:42

  2. Re: Besiegelung und Zukunft

    tux. | 20:41

  3. Re: "die für altere Games ausreichen"

    Hotohori | 20:38

  4. Re: Wie das zertifiziert wurde ist sehr leicht...

    kazhar | 20:36

  5. Re: Eigene Krypto?

    nicoledos | 20:32


  1. 18:37

  2. 18:18

  3. 18:03

  4. 17:50

  5. 17:35

  6. 17:20

  7. 17:05

  8. 15:42


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel