Abo
  • IT-Karriere:

Apple Store: Verkäufer wegen Kritik bei Facebook gekündigt

Apple darf einem Apple-Store-Mitarbeiter kündigen, der das Unternehmen in einem privaten Facebook-Kommentar kritisiert hat. Für britische Richter steht fest, dass Apple das Recht auf Meinungsfreiheit einschränken darf, um Schaden vom Unternehmen abzuwenden.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple Store in San Francisco
Apple Store in San Francisco (Bild: Robert Galbraith/Reuters)

Apple hat in Großbritannien einen Apple-Store-Mitarbeiter entlassen, weil er auf seiner privaten Facebook-Seite Apple und seine Produkte kritisiert hatte. Die Kündigung des Mannes, dessen Name nur mit "Crisp" angegeben wird, hat ein britisches Arbeitsgericht nun bestätigt.

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, Stuttgart
  2. Kratzer EDV GmbH, München

Er wurde wegen groben Fehlverhaltens entlassen, nachdem ein Arbeitskollege die Facebook-Aussagen seinem Vorgesetzten vorgelegt hatte, berichtet das britische People Management Magazine. Crisp erklärte, die Aussagen seien rein privater Natur gewesen. Dem stimmte das Gericht nicht zu: Seine Facebook-Freunde hätten die Aussagen leicht kopieren und weiterverbreiten können. Daher seien die Aussagen nicht von Artikel 8 der Europäischen Menschenrechtskonvention geschützt gewesen, der das Recht auf Achtung des Privat- und Familienlebens festschreibt. Apple könne das in Artikel 10 verbriefte Recht auf Freiheit der Meinungsäußerung einschränken, um einen Schaden vom Unternehmen abzuwenden.

Während Apple-Retail-Mitarbeitern nicht die Veröffentlichung ihrer Meinung im Internet verboten werden kann, dürfen sie sich dabei nicht auf ihren Status als Mitarbeiter berufen und die Marke Apple nennen.

Für die Beschäftigten in den Apple Stores gibt es sehr strenge Vorgaben. Danach ist es den Verkäufern verboten, mit den Kunden über Gerüchte zu neuen Produkten zu reden. Technikern ist es untersagt, vorzeitig über technische Bugs in Produkten zu sprechen.

In den Apple Retail Stores gibt es Versuche, eine Gewerkschaft aufzubauen, um höhere Löhne und bessere Arbeitsbedingungen durchzusetzen. Betreiber einer Website, die sich Apple Retail Workers Union nennen, hatten sich im Mai 2011 in den USA an verschiedene Apple-Nachrichtenwebsites gewandt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-79%) 12,50€
  2. 44,99€
  3. (-40%) 29,99€
  4. 2,80€

Anonymer Nutzer 18. Dez 2011

Ne Abmahnung hätte es auch getan. Aber das gibt es bei der scientology Kirche ja auch...

maracujaneiro 03. Nov 2011

Wenn es sich wirklich um einen PRIVATEN Account gehandelt hat, kann ich den Mitarbeiter...

slashwalker 03. Nov 2011

Find ich wenig überraschend. Wir hatten auf der Berufsschule Arbeitsrecht zwar nur...

Replay 03. Nov 2011

Wenn man wegschaut und nicht draufklickt, sinken die Klickzahlen und damit die Einnahmen...

dehacker 03. Nov 2011

tja, hätte der Typ was Gescheites gelernt, müsste er nicht in einem Apple-store arbeiten...


Folgen Sie uns
       


Asus Zephyrus G GA502 - Test

Sparsamer Sprinter mit dunklem Display: das Zephyrus G GA502 im Test.

Asus Zephyrus G GA502 - Test Video aufrufen
Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Epyc 7H12 & Ryzen 5 3500X AMD bringt 280-Watt-CPU und plant günstigen Sechskerner
  2. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  3. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000

Umwelt: Grüne Energie aus der Toilette
Umwelt
Grüne Energie aus der Toilette

In Hamburg wird in bislang nicht gekanntem Maßstab getestet, wie gut sich aus Toilettenabwasser Strom und Wärme erzeugen lassen. Außerdem sollen aus dem Abwasser Pflanzennährstoffe für die Landwirtschaft gewonnen werden. Dafür müssen aber erst einmal die Schadstoffe aus den Gärresten gefiltert werden.
Von Monika Rößiger

  1. Fridays for Future Klimastreiks online und offline

Astronomie: K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super
Astronomie
K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super

Die Realität sieht anders aus, als manche Überschrift vermuten lässt. Die neue Entdeckung von Wasser auf einem Exoplaneten deutet nicht auf Leben hin, dafür aber auf Probleme im Wissenschaftsbetrieb.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Interview Heino Falcke "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"

    •  /