Sandy Bridge-E: Intel kündigt sein X79-Mainboard vorschnell an

Noch läuft die Sperrfrist für die neue High-End-Plattform um die CPU Sandy Bridge-E. Das weiß offenbar nicht jeder Intel-Angestellte, denn: Alle Daten zum dazugehörigen Mainboard DX79SI finden sich auf Intels Webseiten.

Artikel veröffentlicht am ,
Intel-Mainboard DX79SI
Intel-Mainboard DX79SI (Bild: Intel)

Während in den vergangenen Tagen zahlreiche Daten und Bilder zu X79-Mainboards von anderen Herstellern halboffiziell erschienen sind, ist Intels Ankündigung ungewöhnlich. Der Chiphersteller ist sonst sehr um die Einhaltung seiner eigenen Sperrfristen bemüht.

Stellenmarkt
  1. IT-Service- und Support-Manager (m/w/d)
    Support Center/Einkauf/Wiesbaden, Wiesbaden
  2. Technischer Projektleiter (m/w/d) Hardware E-Mobility
    Continental AG, Nürnberg
Detailsuche

So gibt es jetzt auch noch keine Benchmarks zu den kommenden Sechskernprozessoren mit dem Codenamen "Sandy Bridge-E", aber immerhin kann ein Blick auf die Ausstattung von Intels X79-Board geworfen werden. Dieses Gerät mit der Modellnummer DX79SI wird der neue Vertreter der Extreme-Serie und ist folglich auch mit dem bekannten Intel-Totenschädel verziert.

  • Vollständige Ausstattung des Intel-Boards...
  • ... und die wichtigsten Funktionen
Vollständige Ausstattung des Intel-Boards...

Die drei x16-Slots für PCI-Express-Grafikkarten sind laut dem Product Brief (PDF) des Mainboards tauglich für Nvidias SLI und AMDs Crossfire. Das lässt auf recht viele direkt von der CPU gestellte PCIe-Lanes schließen, was bei Intels Extreme-Prozessoren nicht immer der Fall war. Aus noch nicht von Intel geklärten Gründen bezeichnet das Unternehmen die PCIe-Lanes aber nicht als "PCI-Express 3.0", obwohl es von Asus bereits entsprechende Vorführungen gab.

USB 3.0 und 32 GByte mit billigen Modulen

Keine Überraschung sind die vier USB-3.0.-Ports, die dem PFD zufolge durch einen NEC-Chip bereitgestellt werden. Intel hatte bereits bei seinen ersten Sandy-Bridge-Mainboards auf Bausteine von Drittherstellern zurückgegriffen, auch mit Sandy Bridge-E wird es wohl keine native Unterstützung im Chipsatz für USB 3.0 geben. Das ist erst mit der nächsten vollständig neuen Architektur Ivy Bridge geplant. Mit zwei Ports für Gigabit-Ethernet kann das Intel-Board gut ausgebaute Netze durch Kopplung (Teaming) ausreizen.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Nicht nur durch schnelle Busse und die wohl leistungsstärkste Desktop-CPU ist die neue Plattform interessant: Das DX79SI besitzt acht Speicherslots, so dass es sich mit den derzeit sehr günstigen 4-GByte-DIMMs auf 32 GByte Hauptspeicher hochrüsten lässt. Das macht im Vergleich mit den Xeon-Plattformen recht günstige Workstations möglich.

Auch ältere Steckkarten, beispielsweise zur Messwerterfassung oder für Audio-/Video-Anwendungen, finden im Intel-Board Platz. Das Gerät besitzt noch einen PCI-Slot, obwohl Intel diesem betagten Bus eigentlich abgeschworen hatte. Das ist ganz offensichtlich ein Zugeständnis an die noch immer hohe Verbreitung von speziellen PCI-Steckkarten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Sukram71 07. Nov 2011

Wieso macht eine seriöse, international in den vielfältigsten Kulturräumen tätige Firma...

Jolla 02. Nov 2011

Die paar Euro auf die 4-5 Jahre gerechnet, die der PC bei mir hält. Tendenz steigend...Da...

Der ohne Name 02. Nov 2011

hier steht nix



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden

Reichweite ist für BMW wichtig, aber nicht am wichtigsten. Eine Rekordjagd nach immer mehr Kilometern sehen die Entwickler nicht vor.

Elektromobilität: BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden
Artikel
  1. Telekom: Vodafone will unseren Glasfaserausbau bremsen
    Telekom
    Vodafone will "unseren Glasfaserausbau bremsen"

    Vodafone habe den eigenen Glasfaserausbau kürzlich für beendet erklärt und nehme den Spaten nicht in die Hand, erklärte die Telekom.

  2. Chorus angespielt: Automatischer Arschtritt im All
    Chorus angespielt
    Automatischer Arschtritt im All

    Knopfdruck, Teleport hinter Feind, Abschuss: Das Weltraumspiel Chorus will mit Story, Grafik und Ideen punkten. Golem.de hat es angespielt.
    Von Peter Steinlechner

  3. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade  
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital mit FIFA 22 bei o2 bestellbar [Werbung]
    •  /