Abo
  • Services:
Anzeige
Philips-CEO Frans van Houten unterzeichnet die Joint-Venture-Vereinbarung.
Philips-CEO Frans van Houten unterzeichnet die Joint-Venture-Vereinbarung. (Bild: Philips)

TV-Hersteller: Philips lagert sein Fernsehergeschäft aus

Philips-CEO Frans van Houten unterzeichnet die Joint-Venture-Vereinbarung.
Philips-CEO Frans van Houten unterzeichnet die Joint-Venture-Vereinbarung. (Bild: Philips)

Philips wird künftig seine Fernseher nicht mehr selbst entwickeln. Stattdessen soll der Geschäftszweig in ein Joint Venture mit TPV Technology ausgelagert werden.

Philips überträgt seine ganze Fernsehersparte auf ein Joint Venture mit dem chinesischen Unternehmen TPV Technology. Das neue Unternehmen wird künftig fast weltweit für das Design, die Herstellung, den Vertrieb und die Vermarktung von Philips-Fernsehern zuständig sein. Ausgenommen sind China, Indien, die USA, Kanada, Mexiko und einige südamerikanische Länder.

Anzeige

Die zu Philips Television zählenden Büro-, Fertigungs- und Designeinrichtungen werden dem Joint Venture übertragen. Ebenso sollen die rund 3.500 Philips-Angestellten von dem Gemeinschaftsunternehmen übernommen werden.

  • Philips-CEO Frans van Houten unterzeichnet die Joint-Venture-Vereinbarung mit dem TPV-CEO Jason Hsuan in einer Videokonferenz. (Bild: Philips)
Philips-CEO Frans van Houten unterzeichnet die Joint-Venture-Vereinbarung mit dem TPV-CEO Jason Hsuan in einer Videokonferenz. (Bild: Philips)

Laut Philips' Ankündigung soll die Übergabe des Fernsehergeschäftsbereichs im ersten Quartal 2012 abgeschlossen werden. Voraussetzung ist, dass Regierungen und Aktionäre den bereits im April 2011 eingeleiteten Verhandlungsergebnissen zustimmen. Das neue Unternehmen soll zu 70 Prozent TPV und zu 30 Prozent Philips gehören.

Finanzielle Details zum Vertrag zwischen Philips und TPV wurden nicht genannt. Philips geht aber davon aus, dass der Verkauf der Fernsehersparte vor Steuern im vierten Quartal ein Minus von 270 Millionen Euro bewirken wird. Zuvor wurden dazu bereits Belastungen in Höhe von 110 Millionen Euro ausgewiesen.

Philips-Chef Frans van Houten zeigt sich zufrieden mit der Vereinbarung. Sie ermögliche es dem Unternehmen, sich nun auf den Ausbau von Führungspositionen in den Geschäftsbereichen Healthcare, Consumer Lifestyle und Lighting zu konzentrieren. Seine medizinischen Produkte, Haushaltsgeräte, Unterhaltungselektronik und Beleuchtungstechnik wird Philips damit weiterhin selbst entwickeln.

Philips-Konkurrent Sony will sich offenbar aus einem ähnlichen Joint Venture mit Samsung Electronics wieder zurückziehen und selbst keine LCD-TV-Panels mehr herstellen. Einem Bericht aus Japan zufolge wird der Elektronikkonzern LCD-Fernseher künftig zwar noch selbst entwickeln, aber keine Kernkomponenten mehr fertigen.


eye home zur Startseite
nicoledos 02. Nov 2011

Mich wundert da nichts. Dort scheint doch schon seit Jahren ein Wettbewerb zwischen den...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bechtle GmbH & Co. KG IT-Systemhaus, Mannheim
  2. Deutsche Telekom Technik GmbH, Stuttgart
  3. Bsys Mitteldeutsche Beratungs- und Systemhaus GmbH, Erfurt
  4. BVU Beratergruppe Verkehr + Umwelt GmbH, Freiburg


Anzeige
Top-Angebote
  1. 129,00€ (Vergleichspreis 194€)
  2. 12,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Realface

    Apple kauft israelischen Gesichtserkennungsspezialisten

  2. Chevrolet Bolt

    GM plant Tests mit Tausenden von autonomen Elektroautos

  3. Konkurrenz zu Amazon Echo

    Hologramm-Barbie soll digitale Assistentin werden

  4. Royal Navy

    Hubschrauber mit USB-Stick sucht Netzwerkanschluss

  5. Class-Action-Lawsuit

    Hunderte Ex-Mitarbeiter verklagen Blackberry

  6. Rivatuner Statistics Server

    Afterburner unterstützt Vulkan und bald die UWP

  7. Onlinewerbung

    Youtube will nervige 30-Sekunden-Spots stoppen

  8. SpaceX

    Trägerrakete Falcon 9 erfolgreich gestartet

  9. Hawkeye

    ZTE bricht Crowdfunding-Kampagne ab

  10. FTTH per NG-PON2

    10 GBit/s für Endnutzer in Neuseeland erfolgreich getestet



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Prey angespielt: Das Monster aus der Kaffeetasse
Prey angespielt
Das Monster aus der Kaffeetasse
  1. Bethesda Softworks Prey bedroht die Welt im Mai 2017
  2. Ausblicke Abenteuer in Andromeda und Galaxy

Autonomes Fahren: Die Ära der Kooperitis
Autonomes Fahren
Die Ära der Kooperitis
  1. Neue Bedienungssysteme im Auto Es kribbelt in den Fingern
  2. Amazon Alexa im Auto, im Kinderzimmer und im Kühlschrank
  3. Focalcrest Mixtile Hub soll inkompatible Produkte in Homekit einbinden

Kernfusion: Angewandte Science-Fiction
Kernfusion
Angewandte Science-Fiction
  1. Kernfusion Wendelstein 7-X funktioniert nach Plan

  1. Re: Immer die selbe Leier

    eXXogene | 07:36

  2. Re: Und wo liegt nun der Unterschied zu Alexa?

    M.P. | 07:18

  3. Re: was ist schlimmer

    longthinker | 07:16

  4. Re: Wie kann man auch so dumm sein?

    Dragon Of Blood | 07:15

  5. Re: Einzige nervige Werbung hat Golem

    Reudiga | 07:10


  1. 07:41

  2. 07:22

  3. 14:00

  4. 12:11

  5. 11:29

  6. 11:09

  7. 10:47

  8. 18:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel