TV-Hersteller: Philips lagert sein Fernsehergeschäft aus

Philips wird künftig seine Fernseher nicht mehr selbst entwickeln. Stattdessen soll der Geschäftszweig in ein Joint Venture mit TPV Technology ausgelagert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Philips-CEO Frans van Houten unterzeichnet die Joint-Venture-Vereinbarung.
Philips-CEO Frans van Houten unterzeichnet die Joint-Venture-Vereinbarung. (Bild: Philips)

Philips überträgt seine ganze Fernsehersparte auf ein Joint Venture mit dem chinesischen Unternehmen TPV Technology. Das neue Unternehmen wird künftig fast weltweit für das Design, die Herstellung, den Vertrieb und die Vermarktung von Philips-Fernsehern zuständig sein. Ausgenommen sind China, Indien, die USA, Kanada, Mexiko und einige südamerikanische Länder.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker (m/w/d) für Systemintegration zur IT-Administration an den landkreiseigenen ... (m/w/d)
    Landratsamt Schweinfurt, Schweinfurt
  2. Softwarearchitekt (m/w/d) in einem Cloud-Native-Stack
    PROSOZ Herten GmbH, Herten (Ruhrgebiet)
Detailsuche

Die zu Philips Television zählenden Büro-, Fertigungs- und Designeinrichtungen werden dem Joint Venture übertragen. Ebenso sollen die rund 3.500 Philips-Angestellten von dem Gemeinschaftsunternehmen übernommen werden.

  • Philips-CEO Frans van Houten unterzeichnet die Joint-Venture-Vereinbarung mit dem TPV-CEO Jason Hsuan in einer Videokonferenz. (Bild: Philips)
Philips-CEO Frans van Houten unterzeichnet die Joint-Venture-Vereinbarung mit dem TPV-CEO Jason Hsuan in einer Videokonferenz. (Bild: Philips)

Laut Philips' Ankündigung soll die Übergabe des Fernsehergeschäftsbereichs im ersten Quartal 2012 abgeschlossen werden. Voraussetzung ist, dass Regierungen und Aktionäre den bereits im April 2011 eingeleiteten Verhandlungsergebnissen zustimmen. Das neue Unternehmen soll zu 70 Prozent TPV und zu 30 Prozent Philips gehören.

Finanzielle Details zum Vertrag zwischen Philips und TPV wurden nicht genannt. Philips geht aber davon aus, dass der Verkauf der Fernsehersparte vor Steuern im vierten Quartal ein Minus von 270 Millionen Euro bewirken wird. Zuvor wurden dazu bereits Belastungen in Höhe von 110 Millionen Euro ausgewiesen.

Golem Karrierewelt
  1. Angular für Einsteiger: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.12.2022, Virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v12: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    14.-18.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Philips-Chef Frans van Houten zeigt sich zufrieden mit der Vereinbarung. Sie ermögliche es dem Unternehmen, sich nun auf den Ausbau von Führungspositionen in den Geschäftsbereichen Healthcare, Consumer Lifestyle und Lighting zu konzentrieren. Seine medizinischen Produkte, Haushaltsgeräte, Unterhaltungselektronik und Beleuchtungstechnik wird Philips damit weiterhin selbst entwickeln.

Philips-Konkurrent Sony will sich offenbar aus einem ähnlichen Joint Venture mit Samsung Electronics wieder zurückziehen und selbst keine LCD-TV-Panels mehr herstellen. Einem Bericht aus Japan zufolge wird der Elektronikkonzern LCD-Fernseher künftig zwar noch selbst entwickeln, aber keine Kernkomponenten mehr fertigen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Neue Grafikkarten
Erste Preise für Nvidias Geforce RTX 4090 aufgetaucht

Der US-Händler Newegg gibt einen Blick auf die Preise der Nvidia-Ada-Grafikkarten. Sie werden teurer als die Geforce RTX 3090 zuvor.

Neue Grafikkarten: Erste Preise für Nvidias Geforce RTX 4090 aufgetaucht
Artikel
  1. Smart Home Eco Systems: Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?
    Smart Home Eco Systems
    Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?

    Alexa, Homekit, Google Home - ist das nicht eigentlich alles das Gleiche? Nein, es gibt erhebliche Unterschiede bei Sprachsteuerung, Integration und Datenschutz. Ein Vergleich.
    Eine Analyse von Karl-Heinz Müller

  2. Hideo Kojima: Es sollte ein Death-Stranding-Spiel für Google Stadia geben
    Hideo Kojima
    Es sollte ein Death-Stranding-Spiel für Google Stadia geben

    Hideo Kojima arbeitete am Exklusivtitel für Stadia. Das wurde vorzeitig eingestellt, auch weil Google nicht an Einzelspieler-Games glaubte.

  3. Superbase V: Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt
    Superbase V
    Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt

    Vor dem Verkaufsstart über die eigene Webseite verkauft Zendure seine Superbase V über Kickstarter - mit teilweise fast 50 Prozent Rabatt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Razer DeathAdder V3 Pro 106,39€ • Alternate (u. a. Kingston FURY Beast RGB 32 GB DDR5-6000 226,89€, be quiet! Silent Base 802 Window 156,89€) • MindFactory (u. a. Kingston A400 240/480 GB 17,50€/32€) • SanDisk microSDXC 400 GB 29,99€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /