Abo
  • Services:
Anzeige
Ubuntu-Entwickler-Konferenz in Orlando
Ubuntu-Entwickler-Konferenz in Orlando (Bild: uds.ubuntu.com)

Ubuntu Developer Summit: Mehr App-Entwickler für Ubuntu

Ubuntu-Entwickler-Konferenz in Orlando
Ubuntu-Entwickler-Konferenz in Orlando (Bild: uds.ubuntu.com)

Die Entwicklung von Anwendungen für Ubuntu soll einfacher werden. Dazu soll die Dokumentation vereinheitlicht und eine Support-Community für Neueinsteiger etabliert werden.

Auf der Ubuntu-Entwickler-Konferenz in Orlando im US-Bundesstaat Florida diskutieren Entwickler derzeit unter anderem, wie die Entwicklung von Anwendungen für Ubuntu vereinfacht werden kann. In einer Sitzung haben sich die beteiligten Entwickler auf eine einheitliche Dokumentation und stabile APIs für die Desktopentwicklung geeinigt.

Anzeige

Dokumentation vereinheitlichen

Als erster Schritt soll die Entwicklerwebseite developer.ubuntu.com verbessert und darüber vorhandene Dokumentationen zur Verfügung gestellt werden. Außerdem soll die Dokumentation durch Code-Standards verbessert werden und wesentlich mehr Beispiele enthalten. Darüber hinaus soll die Dokumentation aus den Wikis in die Quellpakete verschoben werden, damit sie auf der Entwicklerwebseite zur Verfügung gestellt werden kann.

Außerdem diskutierten die Entwickler darüber, automatisch undokumentierten Code zu finden und diesen als Bug-Report zu melden, um die Dokumentation zu erweitern. Dadurch soll App-Entwicklern alles Notwendige zur Verfügung stehen, um kleine Anwendungen zu schreiben.

Stabile APIs

Unter dem Begriff einer stabilen API stellt sich Canonical vor, dass diese so wenig wie möglich geändert wird. Mit dieser Konsistenz über verschiedene Veröffentlichungen hinweg erhofft sich Canonical wohl einen größeren Entwicklerstamm. Außerdem sollen bei der Veröffentlichung neuer Bibliotheken API-Anbindungen für die Programmiersprachen Python, C, Vala, C++ sowie das Framework Qt bereitstehen.

Die vorgeschlagenen Änderungen beziehen sich grundsätzlich nur auf die Anwendungsentwicklung im Desktopbereich. So werden die APIs, für die die genannten Ziele umgesetzt werden sollen, auch klar definiert. Die Entwickler haben hauptsächlich die APIs von Gnome 3, GObject, libunity, libappindicator, GSettings, und Ubuntu One im Sinn.

Hilfsbereite Entwickler-Community

Die Ubuntu-Gemeinschaft ist bekannt dafür, auch Anfänger in Foren und Wikis tatkräftig zu unterstützen. Ein paar Entwickler überlegen, wie diese Hilfsbereitschaft auch auf angehende Entwickler ausgeweitet werden kann. So soll eine Art Support-Community entstehen, in der sich die Entwickler gegenseitig helfen, statt nur auf die Dokumentation zu verweisen.

Mit den vorgeschlagenen Änderungen wird eine Strategie Canonicals offensichtlich. Um mehr Nutzer von Ubuntu zu überzeugen, ist eine Vielzahl an kleinen und großen Anwendungen nötig, die einfach über das Software-Center installierbar sind. Dafür wiederum werden aber auch die Entwickler benötigt. Diese sollen nun durch einen möglichst einfachen Einstieg häufiger ihren Weg in die Ubuntu-Entwicklung finden.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Business Solutions GmbH, Hamburg, München, Siegburg bei Köln, Ditzingen bei Stuttgart
  2. IQ-Agrar Service GmbH, Osnabrück
  3. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  4. socoto gmbh & co. kg, Köln, Berlin (Home-Office)


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 9,99€
  3. (-56%) 21,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Google Daydream

    Qualcomm verrät Details zu Standalone-Headsets

  2. Frontier Development

    Weltraumspiel Elite Dangerous für PS4 erhältlich

  3. Petya-Ransomware

    Maersk, Rosneft und die Ukraine mit Ransomware angegriffen

  4. Nach Einigung

    Bündnis hält Facebook-Gesetz weiterhin für gefährlich

  5. SNES Classic Mini

    Nintendo produziert zweite Retrokonsole in höherer Stückzahl

  6. 5 GHz

    T-Mobile startet LTE-U im WLAN-Spektrum mehrerer US-Städte

  7. Dirt 4 im Test

    Vom Fahrschüler zum Rallye-Weltmeister

  8. Ende der Störerhaftung

    Koalition ersetzt Abmahnkosten durch Netzsperren

  9. NNabla

    Sony gibt Deep-Learning-Bibliothek frei

  10. Mobilfunk

    Deutsche Telekom betreibt noch 9.000 Richtfunkstrecken



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Qubits teleportieren: So funktioniert Quantenkommunikation per Satellit
Qubits teleportieren
So funktioniert Quantenkommunikation per Satellit
  1. Quantencomputer Ein Forscher in den unergründlichen Weiten des Hilbertraums
  2. Quantenprogrammierung "Die physikalische Welt kann kreativer sein als wir selbst"
  3. Quantenoptik Vom Batman-Fan zum Quantenphysiker

Skull & Bones angespielt: Frischer Wind für die Segel
Skull & Bones angespielt
Frischer Wind für die Segel
  1. Forza Motorsport 7 Dynamische Wolken und wackelnde Rückspiegel
  2. The Frozen Lands Eisige Erweiterung für Horizon Zero Dawn vorgestellt
  3. Rennspiele Thrustmasters T-GT-Lenkrad kostet 800 Euro

1Sheeld für Arduino angetestet: Sensor-Platine hat keine Sensoren und liefert doch Daten
1Sheeld für Arduino angetestet
Sensor-Platine hat keine Sensoren und liefert doch Daten
  1. Calliope Mini im Test Neuland lernt programmieren
  2. Arduino Cinque RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint
  3. MKRFOX1200 Neues Arduino-Board erscheint mit kostenlosem Datentarif

  1. Re: Helgoland...

    tg-- | 02:14

  2. Finanzielle Hilfen Dringende für Privatpersonen

    Verena_0001 | 02:09

  3. Re: Und wieviele Mobilfunkstandorte versorgt die...

    tg-- | 01:59

  4. Re: Egal was AMD für marketingtricks aufbietet...

    plutoniumsulfat | 01:35

  5. Re: Bin nur ich so dumm, ...

    sofries | 01:23


  1. 02:00

  2. 17:35

  3. 17:01

  4. 16:44

  5. 16:11

  6. 15:16

  7. 14:31

  8. 14:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel