• IT-Karriere:
  • Services:

C3 Technologies: Apple kauft 3D-Städtekarten für iOS Maps

Apple hat offenbar den schwedischen 3D-Städtekarten-Anbieter C3 Technologies gekauft und in die iOS-Sparte eingegliedert. Der schwedische Flugzeugbaukonzern Saab hatte Anteile an der Firma.

Artikel veröffentlicht am ,
C3 Technologies: Apple kauft 3D-Städtekarten für iOS Maps
(Bild: C3Technologies)

Apple soll im Sommer 2011 das schwedische Unternehmen C3 Technologies gekauft haben. Das berichtet das Magazin 9to5mac.com unter Berufung auf informierte Kreise. Über eine Übernahme der Firma war seit längerer Zeit spekuliert worden.

Stellenmarkt
  1. Universität Potsdam, Potsdam
  2. Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main

Das Magazin Venture Beat hat erfahren, dass die Übernahme bereits im Sommer 2011 vollzogen wurde und 240 Millionen US-Dollar gekostet hat. Saab, der schwedische Flugzeugbau- und Rüstungskonzern, soll einen Anteil von 57,8 Prozent an C3 Technologies verkauft haben, der 150 Millionen US-Dollar wert war.

C3 Technologies hatte im Februar 2011 auf dem Mobile World Congress 3D-Städtekarten mit realistischen Gebäudemodellen gezeigt. Rund 100 Städte hatte die Firma aus Linköping, Schweden, für verschiedene Anwendungen im Angebot, darunter London, San Francisco, New York, Kopenhagen und Barcelona. Weitere 22 sollten folgen. C3 Technologies wollte die 3D-Städte für Entwickler auf iOS- und Android-Geräten interessant machen. Eine entsprechende Anwendung zeigte C3 auf einem iPad. Für die Einbindung von Karten von C3 bot die Firma ein SDK, das Karteninformationen von San Francisco und London beinhaltete. Auch Innenräume konnten modelliert werden. Die Bilder zur Erzeugung der Karten wurden automatisch von Flugzeugen gesammelt und dann zusammengesetzt, wie Mattias Åström, Chef von C3, erklärte.

9to5mac.com berichtet, dass der Chef von C3 Technologies, Åström, Finanzchef Kjell Cederstrand und der Produktmanager Ludvig Emgard nun für Apples iOS Sparte arbeiteten. Alle C3-Technologies-Beschäftigten blieben aber in Schweden. Die Website des Unternehmens ist abgeschaltet und das Team wurde von Apple in Sputnik unbenannt.

2009 übernahm Apple bereits Placebase, eine Kartensoftwareentwicklerfirma. Im vergangenen Sommer wurde das 3D-Kartenunternehmen Poly9 gekauft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sapphire Pulse Radeon RX 5700 XT für 358,38€, Alpenföhn 120mm Wing Boost 3 ARGB Triple...
  2. 193,85€
  3. 363,90€ (Aktueller Bestpreis!)
  4. (u. a. Asus ROG Crosshair VIII Hero für 349,00€, Asus Radeon RX 5700 XT ROG Strix Gaming OC für...

ggggggggggg 02. Nov 2011

Google Maps ist um einiges mehr als nur irgendwelche 3D Darstellung. Aktuelles...


Folgen Sie uns
       


Patrick Schlegels Visitenkarte spielt Musik und würfelt

Eine Visitenkarte muss nicht immer aus langweiligem Papier sein. Patrick Schlegels Visitenkarte hat einen USB-Speicher, spielt Musik und kann würfeln.

Patrick Schlegels Visitenkarte spielt Musik und würfelt Video aufrufen
Hildmann, Naidoo, Identitäre: Warum Telegram bei Rechten so beliebt ist
Hildmann, Naidoo, Identitäre
Warum Telegram bei Rechten so beliebt ist

Wer auf Telegram hetzt, den Holocaust leugnet oder Verschwörungsideologien verbreitet, muss nicht befürchten, dass seine Beiträge gelöscht werden. Auch große Gruppen fallen dort nicht unters NetzDG, die Strafverfolgung ist schwierig.
Ein Bericht von Stefan Krempl


    Pixel 4a im Test: Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger
    Pixel 4a im Test
    Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger

    Google macht mit dem Pixel 4a einiges anders als beim 3a - und eine Menge richtig, unter anderem beim Preis. Im Herbst sollen eine 5G-Version und das Pixel 5 folgen.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Smartphone Google stellt das Pixel 4 ein
    2. Android Googles Dateimanager erlaubt PIN-geschützten Ordner
    3. Google Internes Dokument weist auf faltbares Pixel hin

    Programmiersprache Go: Schlanke Syntax, schneller Compiler
    Programmiersprache Go
    Schlanke Syntax, schneller Compiler

    Die objektorientierte Programmiersprache Go eignet sich vor allem zum Schreiben von Netzwerk- und Cloud-Diensten.
    Von Tim Schürmann


        •  /