Abo
  • Services:

Browser: Opera Mini und Opera Mobile in neuen Versionen

Opera Software hat Opera Mini 6.5 und Opera Mobile 11.5 für weitere Plattformen veröffentlicht. Bisher gab es die beiden neuen Browserversionen nur für Android-Geräte.

Artikel veröffentlicht am ,
Opera Mini 6.5 mit Datenverbrauchsanzeige
Opera Mini 6.5 mit Datenverbrauchsanzeige (Bild: Opera Software)

Opera Mini 6.5 gibt es ab sofort für Mobiltelefone mit J2ME, für Blackberry- und Symbian-S60-Smartphones sowie in Apples App Store für iOS-Geräte. Samsungs Bada-Betriebssystem sowie Microsofts Smartphone-Betriebssystem Windows Phone 7 werden von Opera Software nicht unterstützt. Opera Mobile 11.5 gibt es nun auch für die Symbian-S60-Plattform.

Stellenmarkt
  1. DMG MORI AKTIENGESELLSCHAFT, Bielefeld
  2. Rentschler Biopharma SE, Laupheim

Sie können Anwender informieren, wie viel Geld oder Zeit Nutzer durch Operas Komprimierungstechnik gespart haben. In Opera Mobile schaltet die Funktion Opera Turbo eine Komprimierung dazu, in Opera Mini ist eine Komprimierung standardmäßig aktiv. Während in Opera Mobile die gleiche Rendering-Engine wie in der Desktopversion des Browsers verwendet wird, setzt Opera Mini auf eine Server-Client-Architektur. Dabei werden die Webseiten vor der Übertragung zum Client komprimiert und an das Display des Mobiltelefons angepasst.

Die Menge der übertragenen Daten zeigt ein neuer Eintrag im Hilfemenü der Anwendungen. Der Nutzer erfährt darüber, wie viele Daten übertragen wurden. Neben einem Gesamtwert gibt es auch die Möglichkeit, die Menge der übertragenen Daten in einem bestimmten Zeitraum zu überwachen.

Außerdem gibt es Informationen dazu, wie sich die Menge der übertragenen Daten durch Operas Komprimierungstechnik verringert hat. Mittels Komprimierung kann eine gedrosselte Datenflatrate länger ohne Beschränkungen verwendet werden. Im Falle einer Volumenabrechnung ist das mobile Internet länger nutzbar, ohne dass zusätzliche Kosten anfallen. Zudem sollen Webseiten schneller übertragen werden.

  • Opera Mini 6.5 als Java-Applet
  • Opera Mini 6.5 als Java-Applet mit Anzeige des Datenverbrauchs
  • Menü in Java-Version von Opera Mini 6.5
  • Opera Mini 6.5 auf dem Blackberry
  • Opera Mini 6.5 auf dem Blackberry
  • Opera Mini 6.5 auf dem Blackberry mit geöffnetem Menü
  • Opera Mini 6.5 auf dem Blackberry mit Sharing-Option
  • Opera Mini 6.5 auf dem Blackberry mit Tabvorschau
  • Opera Mini 6.5 auf dem iPad mit Datenverbrauchsanzeige
  • Opera Mini 6.5 auf dem iPad mit geöffnetem Menü
  • Tabvorschau in Opera Mini 6.5 auf dem iPad im Querformat
  • Tabvorschau in Opera Mini 6.5 auf dem iPad im Hochformat
  • Opera Mini 6.5 auf dem iPhone mit Tabvorschau
  • Datenverbrauch in Opera Mini 6.5 auf dem iPhone
  • Menü von Opera Mini 6.5 auf dem iPhone
  • Opera Mini 6.5 für Symbian S60
  • Opera Mini 6.5 für Symbian S60 mit geöffnetem Menü
  • Startseite von Opera Mini 6.5 für Symbian S60
  • Opera Mobile 11.5 für Symbian S60
  • Opera Mobile 11.5 für Symbian S60
  • Opera Mobile 11.5 für Symbian S60
Tabvorschau in Opera Mini 6.5 auf dem iPad im Querformat

In der Adresszeile der beiden mobilen Browser kam ein Sternsymbol dazu. Über das Icon lassen sich geöffnete Webseiten bequem als Lesezeichen speichern oder als Schnellwahl ablegen. Weitere Verbesserungen betreffen Opera Mobile. Die Rendering-Engine wurde überarbeitet und Opera Turbo optimiert. Außerdem wurde der Speicherbedarf der Javascript-Engine verringert und allgemein soll Opera Mobile zügiger agieren.

Seit Mitte Oktober 2011 gibt es Opera Mobile 11.5 und Opera Mini 6.5 bereits für die Android-Plattform. Die Android-Version des Browsers bietet eine weitere Neuerung: So können beide Browser Lesezeichen aus dem Android-Browser importieren. Damit will Opera den Wechsel vom Android-Browser zu einem der beiden Opera-Browser vereinfachen. Zudem lassen sich Opera-Lesezeichen nun direkt auf dem Android-Startbildschirm ablegen, damit Webseiten schneller aufgerufen werden können.

Anzeigefehler in Opera Mobile wurden korrigiert

Ende Oktober 2011 wurde ein Update von Opera Mobile 11.5 für Android veröffentlicht, damit die Golem-Webseite im Browser wieder einwandfrei funktioniert. Aufgrund eines Fehlers fehlten in der ersten Version von Opera Mobile 11.5 alle Texte auf der Seite.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Jetzt für 150 EUR kaufen und 75 EUR sparen

redex 02. Nov 2011

Da es kein offizieller Port ist wurd es im Artikel wohl nicht erwähnt, aber den ein oder...

bmaehr 02. Nov 2011

Hoffentlich ist endlich das Problem mit den verwechselten (Link navigiert auf eine...


Folgen Sie uns
       


Dragon Quest 11 - Test

Der 11. der Teil der Dragon-Quest-Reihe bleibt bei den Wurzeln der über 30 Jahre alten Serie und macht damit fast alles richtig.

Dragon Quest 11 - Test Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

    •  /