Abo
  • Services:

Browser: Opera Mini und Opera Mobile in neuen Versionen

Opera Software hat Opera Mini 6.5 und Opera Mobile 11.5 für weitere Plattformen veröffentlicht. Bisher gab es die beiden neuen Browserversionen nur für Android-Geräte.

Artikel veröffentlicht am ,
Opera Mini 6.5 mit Datenverbrauchsanzeige
Opera Mini 6.5 mit Datenverbrauchsanzeige (Bild: Opera Software)

Opera Mini 6.5 gibt es ab sofort für Mobiltelefone mit J2ME, für Blackberry- und Symbian-S60-Smartphones sowie in Apples App Store für iOS-Geräte. Samsungs Bada-Betriebssystem sowie Microsofts Smartphone-Betriebssystem Windows Phone 7 werden von Opera Software nicht unterstützt. Opera Mobile 11.5 gibt es nun auch für die Symbian-S60-Plattform.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. PHOENIX group IT GmbH, Fürth

Sie können Anwender informieren, wie viel Geld oder Zeit Nutzer durch Operas Komprimierungstechnik gespart haben. In Opera Mobile schaltet die Funktion Opera Turbo eine Komprimierung dazu, in Opera Mini ist eine Komprimierung standardmäßig aktiv. Während in Opera Mobile die gleiche Rendering-Engine wie in der Desktopversion des Browsers verwendet wird, setzt Opera Mini auf eine Server-Client-Architektur. Dabei werden die Webseiten vor der Übertragung zum Client komprimiert und an das Display des Mobiltelefons angepasst.

Die Menge der übertragenen Daten zeigt ein neuer Eintrag im Hilfemenü der Anwendungen. Der Nutzer erfährt darüber, wie viele Daten übertragen wurden. Neben einem Gesamtwert gibt es auch die Möglichkeit, die Menge der übertragenen Daten in einem bestimmten Zeitraum zu überwachen.

Außerdem gibt es Informationen dazu, wie sich die Menge der übertragenen Daten durch Operas Komprimierungstechnik verringert hat. Mittels Komprimierung kann eine gedrosselte Datenflatrate länger ohne Beschränkungen verwendet werden. Im Falle einer Volumenabrechnung ist das mobile Internet länger nutzbar, ohne dass zusätzliche Kosten anfallen. Zudem sollen Webseiten schneller übertragen werden.

  • Opera Mini 6.5 als Java-Applet
  • Opera Mini 6.5 als Java-Applet mit Anzeige des Datenverbrauchs
  • Menü in Java-Version von Opera Mini 6.5
  • Opera Mini 6.5 auf dem Blackberry
  • Opera Mini 6.5 auf dem Blackberry
  • Opera Mini 6.5 auf dem Blackberry mit geöffnetem Menü
  • Opera Mini 6.5 auf dem Blackberry mit Sharing-Option
  • Opera Mini 6.5 auf dem Blackberry mit Tabvorschau
  • Opera Mini 6.5 auf dem iPad mit Datenverbrauchsanzeige
  • Opera Mini 6.5 auf dem iPad mit geöffnetem Menü
  • Tabvorschau in Opera Mini 6.5 auf dem iPad im Querformat
  • Tabvorschau in Opera Mini 6.5 auf dem iPad im Hochformat
  • Opera Mini 6.5 auf dem iPhone mit Tabvorschau
  • Datenverbrauch in Opera Mini 6.5 auf dem iPhone
  • Menü von Opera Mini 6.5 auf dem iPhone
  • Opera Mini 6.5 für Symbian S60
  • Opera Mini 6.5 für Symbian S60 mit geöffnetem Menü
  • Startseite von Opera Mini 6.5 für Symbian S60
  • Opera Mobile 11.5 für Symbian S60
  • Opera Mobile 11.5 für Symbian S60
  • Opera Mobile 11.5 für Symbian S60
Tabvorschau in Opera Mini 6.5 auf dem iPad im Querformat

In der Adresszeile der beiden mobilen Browser kam ein Sternsymbol dazu. Über das Icon lassen sich geöffnete Webseiten bequem als Lesezeichen speichern oder als Schnellwahl ablegen. Weitere Verbesserungen betreffen Opera Mobile. Die Rendering-Engine wurde überarbeitet und Opera Turbo optimiert. Außerdem wurde der Speicherbedarf der Javascript-Engine verringert und allgemein soll Opera Mobile zügiger agieren.

Seit Mitte Oktober 2011 gibt es Opera Mobile 11.5 und Opera Mini 6.5 bereits für die Android-Plattform. Die Android-Version des Browsers bietet eine weitere Neuerung: So können beide Browser Lesezeichen aus dem Android-Browser importieren. Damit will Opera den Wechsel vom Android-Browser zu einem der beiden Opera-Browser vereinfachen. Zudem lassen sich Opera-Lesezeichen nun direkt auf dem Android-Startbildschirm ablegen, damit Webseiten schneller aufgerufen werden können.

Anzeigefehler in Opera Mobile wurden korrigiert

Ende Oktober 2011 wurde ein Update von Opera Mobile 11.5 für Android veröffentlicht, damit die Golem-Webseite im Browser wieder einwandfrei funktioniert. Aufgrund eines Fehlers fehlten in der ersten Version von Opera Mobile 11.5 alle Texte auf der Seite.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 179,99€ statt 229,99€
  2. 59,99€ statt 119,98€
  3. 109,99€ statt 219,99€
  4. 64,99€ statt 99,99€

redex 02. Nov 2011

Da es kein offizieller Port ist wurd es im Artikel wohl nicht erwähnt, aber den ein oder...

bmaehr 02. Nov 2011

Hoffentlich ist endlich das Problem mit den verwechselten (Link navigiert auf eine...


Folgen Sie uns
       


Apple WWDC 2018 Keynote in 11 Minuten - Supercut

Im Supercut zur WWDC 2018 zeigen wir in zehn Minuten, was Apple Entwicklern und Nutzern von iOS 12, MacOS Mojave und WatchOS 5 und TvOS präsentiert hat.

Apple WWDC 2018 Keynote in 11 Minuten - Supercut Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

    •  /