Abo
  • IT-Karriere:

Browser: Opera Mini und Opera Mobile in neuen Versionen

Opera Software hat Opera Mini 6.5 und Opera Mobile 11.5 für weitere Plattformen veröffentlicht. Bisher gab es die beiden neuen Browserversionen nur für Android-Geräte.

Artikel veröffentlicht am ,
Opera Mini 6.5 mit Datenverbrauchsanzeige
Opera Mini 6.5 mit Datenverbrauchsanzeige (Bild: Opera Software)

Opera Mini 6.5 gibt es ab sofort für Mobiltelefone mit J2ME, für Blackberry- und Symbian-S60-Smartphones sowie in Apples App Store für iOS-Geräte. Samsungs Bada-Betriebssystem sowie Microsofts Smartphone-Betriebssystem Windows Phone 7 werden von Opera Software nicht unterstützt. Opera Mobile 11.5 gibt es nun auch für die Symbian-S60-Plattform.

Stellenmarkt
  1. ID Logistics über IBS GmbH, Dortmund, Weilbach, Hammersbach
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Sie können Anwender informieren, wie viel Geld oder Zeit Nutzer durch Operas Komprimierungstechnik gespart haben. In Opera Mobile schaltet die Funktion Opera Turbo eine Komprimierung dazu, in Opera Mini ist eine Komprimierung standardmäßig aktiv. Während in Opera Mobile die gleiche Rendering-Engine wie in der Desktopversion des Browsers verwendet wird, setzt Opera Mini auf eine Server-Client-Architektur. Dabei werden die Webseiten vor der Übertragung zum Client komprimiert und an das Display des Mobiltelefons angepasst.

Die Menge der übertragenen Daten zeigt ein neuer Eintrag im Hilfemenü der Anwendungen. Der Nutzer erfährt darüber, wie viele Daten übertragen wurden. Neben einem Gesamtwert gibt es auch die Möglichkeit, die Menge der übertragenen Daten in einem bestimmten Zeitraum zu überwachen.

Außerdem gibt es Informationen dazu, wie sich die Menge der übertragenen Daten durch Operas Komprimierungstechnik verringert hat. Mittels Komprimierung kann eine gedrosselte Datenflatrate länger ohne Beschränkungen verwendet werden. Im Falle einer Volumenabrechnung ist das mobile Internet länger nutzbar, ohne dass zusätzliche Kosten anfallen. Zudem sollen Webseiten schneller übertragen werden.

  • Opera Mini 6.5 als Java-Applet
  • Opera Mini 6.5 als Java-Applet mit Anzeige des Datenverbrauchs
  • Menü in Java-Version von Opera Mini 6.5
  • Opera Mini 6.5 auf dem Blackberry
  • Opera Mini 6.5 auf dem Blackberry
  • Opera Mini 6.5 auf dem Blackberry mit geöffnetem Menü
  • Opera Mini 6.5 auf dem Blackberry mit Sharing-Option
  • Opera Mini 6.5 auf dem Blackberry mit Tabvorschau
  • Opera Mini 6.5 auf dem iPad mit Datenverbrauchsanzeige
  • Opera Mini 6.5 auf dem iPad mit geöffnetem Menü
  • Tabvorschau in Opera Mini 6.5 auf dem iPad im Querformat
  • Tabvorschau in Opera Mini 6.5 auf dem iPad im Hochformat
  • Opera Mini 6.5 auf dem iPhone mit Tabvorschau
  • Datenverbrauch in Opera Mini 6.5 auf dem iPhone
  • Menü von Opera Mini 6.5 auf dem iPhone
  • Opera Mini 6.5 für Symbian S60
  • Opera Mini 6.5 für Symbian S60 mit geöffnetem Menü
  • Startseite von Opera Mini 6.5 für Symbian S60
  • Opera Mobile 11.5 für Symbian S60
  • Opera Mobile 11.5 für Symbian S60
  • Opera Mobile 11.5 für Symbian S60
Tabvorschau in Opera Mini 6.5 auf dem iPad im Querformat

In der Adresszeile der beiden mobilen Browser kam ein Sternsymbol dazu. Über das Icon lassen sich geöffnete Webseiten bequem als Lesezeichen speichern oder als Schnellwahl ablegen. Weitere Verbesserungen betreffen Opera Mobile. Die Rendering-Engine wurde überarbeitet und Opera Turbo optimiert. Außerdem wurde der Speicherbedarf der Javascript-Engine verringert und allgemein soll Opera Mobile zügiger agieren.

Seit Mitte Oktober 2011 gibt es Opera Mobile 11.5 und Opera Mini 6.5 bereits für die Android-Plattform. Die Android-Version des Browsers bietet eine weitere Neuerung: So können beide Browser Lesezeichen aus dem Android-Browser importieren. Damit will Opera den Wechsel vom Android-Browser zu einem der beiden Opera-Browser vereinfachen. Zudem lassen sich Opera-Lesezeichen nun direkt auf dem Android-Startbildschirm ablegen, damit Webseiten schneller aufgerufen werden können.

Anzeigefehler in Opera Mobile wurden korrigiert

Ende Oktober 2011 wurde ein Update von Opera Mobile 11.5 für Android veröffentlicht, damit die Golem-Webseite im Browser wieder einwandfrei funktioniert. Aufgrund eines Fehlers fehlten in der ersten Version von Opera Mobile 11.5 alle Texte auf der Seite.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 99€
  2. 99,90€ + Versand (Vergleichspreis 127,32€ + Versand)
  3. (u. a. AMD Upgrade-Bundle mit Sapphire Radeon RX 590 Nitro+ SE + AMD Ryzen 7 2700X + ASUS TUF B450...
  4. (u. a. Sandisk SSD Plus 1 TB für 88€, WD Elements 1,5-TB-HDD für 55€ und Seagate Expansion...

redex 02. Nov 2011

Da es kein offizieller Port ist wurd es im Artikel wohl nicht erwähnt, aber den ein oder...

bmaehr 02. Nov 2011

Hoffentlich ist endlich das Problem mit den verwechselten (Link navigiert auf eine...


Folgen Sie uns
       


Philips Hue Play HDMI Sync Box angesehen

Die Philips Hue Play HDMI Sync Box ist ein HDMI-Splitter, über den Hue Sync verwendet werden kann. Im ersten Kurztest funktioniert das neue Gerät gut.

Philips Hue Play HDMI Sync Box angesehen Video aufrufen
IT-Freelancer: Paradiesische Zustände
IT-Freelancer
Paradiesische Zustände

IT-Freiberufler arbeiten zeitlich nicht mehr als ihre fest angestellten Kollegen, verdienen aber doppelt so viel wie sie. Das unternehmerische Risiko ist in der heutigen Zeit für gute IT-Freelancer gering, die Gefahr der Scheinselbstständigkeit aber hoch.
Von Peter Ilg

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
  2. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss
  3. IT-Arbeit Was fürs Auge

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

    •  /