• IT-Karriere:
  • Services:

Alex Faaborg: Firefox-Designer verlässt Mozilla

Seit rund fünf Jahren ist Alex Faaborg für das Aussehen von Firefox verantwortlich, nun verlässt der Designer Mozilla.

Artikel veröffentlicht am ,
Alex Faaborg: Chefdesigner von Firefox geht.
Alex Faaborg: Chefdesigner von Firefox geht. (Bild: Mozilla)

Alex Faaborg, der Chefdesigner von Mozillas Browser Firefox, hört auf und will sich künftig einem ganz anderen Thema widmen. Das kündigte Faaborg in einem Blogeintrag an.

  • Nicht realisierte Entwürfe von Alex Faaborg für Firefox
  • Nicht realisierte Entwürfe von Alex Faaborg für Firefox: Vollbildmodus
  • Nicht realisierte Entwürfe von Alex Faaborg für Firefox: Tastatursteuerung für Firefox
  • Nicht realisierte Entwürfe von Alex Faaborg für Firefox: Tastatursteuerung für Firefox
  • Abgelehnt: Entwurf eines Logos für die Nightly-Builds von Firefox
  • Nicht realisierte Entwürfe von Alex Faaborg für Firefox
  • Nicht realisierte Entwürfe von Alex Faaborg für Firefox: Kreismenü
  • Nicht realisierte Entwürfe von Alex Faaborg für Firefox: isometrische Pixelkunst
  • Nicht realisierte Entwürfe von Alex Faaborg für Firefox: dunkles Theme fürs private Surfen
Nicht realisierte Entwürfe von Alex Faaborg für Firefox: Vollbildmodus
Stellenmarkt
  1. hbz-Hochschulbibliothekszentrum des Landes NRW, Köln
  2. Esslinger Wohnungsbau GmbH, Esslingen bei Stuttgart

Faaborg war in seinen fünf Jahren bei Mozilla unter anderem für das Interaktionsdesign der Awesomebar, das Design der Ein-Klick-Bookmarks, die Icons in Firefox und die Überarbeitung des Firefox-Icons selbst verantwortlich. Auch das Aussehen der Sync-Funktion von Firefox, das neue Benachrichtigungssystem in Firefox 4 und der mit dieser Version eingeführte Firefox-Button wurden von Faaborg entworfen.

Aber nicht alle Designideen, an denen Faaborg beteiligt war, flossen letztendlich in Firefox ein. So wurde beispielsweise Faaborgs Icon-Entwurf für die Nightly-Builds von Firefox abgelehnt, da das Icon wirkte wie ein explodierender Planet. Gleiches gilt für den Wechsel zu einem dunklen Fensterhintergrund beim Aktivieren des Modus Privates Surfen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X für 359€, Ryzen 7 5800X für 489€)
  2. (u. a. Asus Dual GeForce RTX 3060 Ti für 629€)

Bill S. Preston 03. Nov 2011

hör ma eule! das ist super! ;-) mal im ernst. das finde ich wirklich nützlich.

AdmiralAckbar 02. Nov 2011

Wie explodierender Planet es wirkt- hätte Yoda gesagt. Viel lernen du must, junger Padawan


Folgen Sie uns
       


Monkey Island - Titelmusik aller Versionen

Wir haben alle Varianten der Titelmusik im Video zusammengestellt - plus Bonusversion.

Monkey Island - Titelmusik aller Versionen Video aufrufen
Notebook-Displays: Tschüss 16:9, hallo 16:10!
Notebook-Displays
Tschüss 16:9, hallo 16:10!

Endlich schwenken die Laptop-Hersteller auf Displays mit mehr Pixeln in der Vertikalen um. Das war überfällig - ist aber noch nicht genug.
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. Microsoft LTE-Laptops für Schüler kosten 200 US-Dollar
  2. Galaxy Book Flex2 5G Samsungs Notebook unterstützt S-Pen und 5G
  3. Expertbook B9 (B9400) Ultrabook von Asus nutzt Tiger Lake und Thunderbolt 4

Blackwidow V3 im Test: Razers Tastaturklassiker mit dem Ping
Blackwidow V3 im Test
Razers Tastaturklassiker mit dem Ping

Die neue Version der Blackwidow mit Razers eigenen Klickschaltern ist eine grundsolide Tastatur mit tollen Keycaps - der metallische Nachhall der Switches ist allerdings gewöhnungsbedürftig.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Gaming-Notebook Razer Blade 15 mit Geforce RTX 3080 und gestecktem RAM
  2. Project Brooklyn Razer zeigt skurrilen Gaming-Stuhl mit ausrollbarem OLED
  3. Razer Book 13 im Test Razer wird erwachsen

Elektromobilität 2020/21: Nur Tesla legte in der Krise zu
Elektromobilität 2020/21
Nur Tesla legte in der Krise zu

Für die Autoindustrie war 2020 ein hartes Jahr. Wer im Homeoffice arbeitet und auch sonst zu Hause bleibt, braucht kein neues Auto. Doch in einem schwierigen Umfeld entwickelten sich die E-Auto-Verkäufe sehr gut.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Akkupreise fallen auf Rekord von 66 Euro/kWh
  2. Transporter Mercedes eSprinter bekommt neue Elektroplattform
  3. Aptera Günstige Elektrofahrzeuge vorbestellbar

    •  /