• IT-Karriere:
  • Services:

Unix: OpenBSD 5.0 erschienen

OpenBSD 5.0 erlaubt bei der Installation erstmals das Nachladen unfreier Firmware aus dem Internet. Das Entwicklerteam hat auch zahlreiche Anwendungen aktualisiert und die Netzwerkfunktionen ausgebaut.

Artikel veröffentlicht am ,
OpenBSD 5.0 ist erschienen.
OpenBSD 5.0 ist erschienen. (Bild: openbsd.org)

Die auf Sicherheit optimierte BSD-Variante OpenBSD 5.0 ist mit dazugehörigem Song erschienen. Neben zahlreichen Änderungen gegenüber dem Vorgänger finden sich in OpenBSD 5.0 auch einige Neuerungen. Die auffälligste ist, dass Nutzer nun während der Installation dem Nachladen unfreier Firmware aus dem Internet zustimmen können.

Stellenmarkt
  1. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Koblenz
  2. sysberry-absc GmbH, München

Die aktuelle Version bringt auch einige neue Treiber für selten eingesetzte Geräte mit. Außerdem werden nun Message Signaled Interrupts auf vielen Geräten unterstützt. Ebenso unterstützt wird das Senden von Wake-On-LAN-Paketen. Zu den Neuerungen im Netzwerk-Stack gehört auch die Verbesserung des DHCP-Clients, der zum großen Teil umgeschrieben wurde. Ansonsten verfügt OpenBSD 5.0 über eine bessere SCSI-Unterstützung und mit OpenSSH 5.9 über eine Sandbox für Privilege Separation.

Desktop- und Serveranwendungen

Anwender von OpenBSD 5.0 können auf etwa 7.200 Ports zurückgreifen, von denen viele auch als vorkompilierte Pakete erhältlich sind. Für Desktopnutzer stehen Gnome 2.32.2, KDE 3.5.10 sowie XFCE 4.8 zur Verfügung, ebenso die Versionen 3.5.19, 3.6.18 und 5.0 des Browsers Firefox. Alternativ kann auch Chromium 12 genutzt werden. Als Büro-Suite steht Libreoffice 3.4.1 bereit.

Entwickler können auf aktuelle Versionen der Programmiersprachen PHP, Python und Ruby ebenso zurückgreifen wie auf verschiedene Versionen der GNU Compiler Collection. Wird OpenBSD 5.0 als Server eingesetzt, können der angepasste Apache-Webserver 1.3, Sendmail 8.14.5, Postfix 2.8.4, OpenLDAP sowie die Datenbanksysteme MySQL 5.1.54 und PostgreSQL 9.0.5 verwendet werden.

Für die Installation stehen CD-Abbilder für verschiedene Architekturen auf verschiedenen Spiegelservern weltweit zum Download bereit. Eine Kaufversion bietet das Projekt ebenfalls an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. KFA2 GeForc® RTX 3090 SG OC 24GB für 1.790,56€)

Trollversteher 02. Nov 2011

;) Wie wär's mit Alfred's Lieblings-Satz: "Na und!?"

Flying Circus 02. Nov 2011

fefe weiß es *g* http://blog.fefe.de/?ts=b3f62440


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 6800 (XT) im Test mit Benchmarks

Lange hatte AMD bei Highend-Grafikkarten nichts zu melden, mit den Radeon RX 6800 (XT) kehrt die Gaming-Konkurrenz zurück.

Radeon RX 6800 (XT) im Test mit Benchmarks Video aufrufen
Blackwidow V3 im Test: Razers Tastaturklassiker mit dem Ping
Blackwidow V3 im Test
Razers Tastaturklassiker mit dem Ping

Die neue Version der Blackwidow mit Razers eigenen Klickschaltern ist eine grundsolide Tastatur mit tollen Keycaps - der metallische Nachhall der Switches ist allerdings gewöhnungsbedürftig.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Gaming-Notebook Razer Blade 15 mit Geforce RTX 3080 und gestecktem RAM
  2. Project Brooklyn Razer zeigt skurrilen Gaming-Stuhl mit ausrollbarem OLED
  3. Tomahawk Gaming Desktop Razers winziger Gaming-PC erhält Geforce RTX 3080

Laschet, Merz, Röttgen: Mit digitalem Bullshit-Bingo zum CDU-Vorsitz
Laschet, Merz, Röttgen
Mit digitalem Bullshit-Bingo zum CDU-Vorsitz

Die CDU wählt am Wochenende einen neuen Vorsitzenden. Merz, Laschet und Röttgens Chefstrategin Demuth haben bei Netzpolitik noch einiges aufzuholen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Digitale Abstimmung Armin Laschet ist neuer CDU-Vorsitzender
  2. Netzpolitik Rechte Community-Webseite Voat macht Schluss

Moodle: Was den Lernraum Berlin in die Knie zwang
Moodle
Was den Lernraum Berlin in die Knie zwang

Eine übermäßig große Datenbank und schlecht optimierte Abfragen in Moodle führten zu Ausfällen in der Online-Lernsoftware.
Eine Recherche von Hanno Böck


      •  /