Abo
  • Services:

Unix: OpenBSD 5.0 erschienen

OpenBSD 5.0 erlaubt bei der Installation erstmals das Nachladen unfreier Firmware aus dem Internet. Das Entwicklerteam hat auch zahlreiche Anwendungen aktualisiert und die Netzwerkfunktionen ausgebaut.

Artikel veröffentlicht am ,
OpenBSD 5.0 ist erschienen.
OpenBSD 5.0 ist erschienen. (Bild: openbsd.org)

Die auf Sicherheit optimierte BSD-Variante OpenBSD 5.0 ist mit dazugehörigem Song erschienen. Neben zahlreichen Änderungen gegenüber dem Vorgänger finden sich in OpenBSD 5.0 auch einige Neuerungen. Die auffälligste ist, dass Nutzer nun während der Installation dem Nachladen unfreier Firmware aus dem Internet zustimmen können.

Stellenmarkt
  1. Rentschler Biopharma SE, Laupheim
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Die aktuelle Version bringt auch einige neue Treiber für selten eingesetzte Geräte mit. Außerdem werden nun Message Signaled Interrupts auf vielen Geräten unterstützt. Ebenso unterstützt wird das Senden von Wake-On-LAN-Paketen. Zu den Neuerungen im Netzwerk-Stack gehört auch die Verbesserung des DHCP-Clients, der zum großen Teil umgeschrieben wurde. Ansonsten verfügt OpenBSD 5.0 über eine bessere SCSI-Unterstützung und mit OpenSSH 5.9 über eine Sandbox für Privilege Separation.

Desktop- und Serveranwendungen

Anwender von OpenBSD 5.0 können auf etwa 7.200 Ports zurückgreifen, von denen viele auch als vorkompilierte Pakete erhältlich sind. Für Desktopnutzer stehen Gnome 2.32.2, KDE 3.5.10 sowie XFCE 4.8 zur Verfügung, ebenso die Versionen 3.5.19, 3.6.18 und 5.0 des Browsers Firefox. Alternativ kann auch Chromium 12 genutzt werden. Als Büro-Suite steht Libreoffice 3.4.1 bereit.

Entwickler können auf aktuelle Versionen der Programmiersprachen PHP, Python und Ruby ebenso zurückgreifen wie auf verschiedene Versionen der GNU Compiler Collection. Wird OpenBSD 5.0 als Server eingesetzt, können der angepasste Apache-Webserver 1.3, Sendmail 8.14.5, Postfix 2.8.4, OpenLDAP sowie die Datenbanksysteme MySQL 5.1.54 und PostgreSQL 9.0.5 verwendet werden.

Für die Installation stehen CD-Abbilder für verschiedene Architekturen auf verschiedenen Spiegelservern weltweit zum Download bereit. Eine Kaufversion bietet das Projekt ebenfalls an.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Caseking kaufen
  2. ab 349€

Trollversteher 02. Nov 2011

;) Wie wär's mit Alfred's Lieblings-Satz: "Na und!?"

Flying Circus 02. Nov 2011

fefe weiß es *g* http://blog.fefe.de/?ts=b3f62440


Folgen Sie uns
       


Wacom Intuos im Test

Das Wacom Intuos ist klein und kompakt - fast schon untypisch für Wacom-Geräte. Gerade angehende digitale Künstler freuen sich über die präzise Stifteingabe zu einem erschwinglichen Preis. Allerdings gibt es auch Nachteile - weniger Makrotasten und fehlende Touch-Eingabe gehören dazu.

Wacom Intuos im Test Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


    Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
    Oneplus 6 im Test
    Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

    Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
    2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

      •  /