Abo
  • Services:

Alien Skin: Blow Up 3 bläht Fotos riesengroß auf

Alien Skin hat mit Blow Up 3 eine neue Version seiner Bildbearbeitungssoftware vorgestellt, die Bilder über 100 Prozent vergrößern kann. Das ist zum Beispiel für den großformatigen Druck notwendig, wenn die Bilder in einer zu geringen Auflösung vorliegen.

Artikel veröffentlicht am ,
Blow Up 3 von Alien Skin kann Bilder ohne Pixelstufen vergrößern.
Blow Up 3 von Alien Skin kann Bilder ohne Pixelstufen vergrößern. (Bild: Alien Skin / Golem.de)

Die neue Version 3 von Blow Up soll eine deutlich bessere Bildqualität erreichen als die Vorgängerversion, sagt Alien Skin. Außerdem ist das Plugin nun auch Lightroom-kompatibel und nicht mehr allein für Adobe Photoshop geeignet.

  • Originalbild 100 Prozent (Bild: Andreas Donath)
  • Mit bikubischer Interpolation auf 300 Prozent vergrößertes Foto (Bild: Andreas Donath)
  • Mit Alien Skin Blow Up 3 auf 300 Prozent vergrößertes Foto (Bild: Andreas Donath)
  • Benutzeroberfläche von Alien Skin Blow Up 3 (Bild: Alien Skin/Golem.de)
Benutzeroberfläche von Alien Skin Blow Up 3 (Bild: Alien Skin/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Bayerisches Landesamt für Steuern, München
  2. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld

Darüber hinaus wurde die Benutzeroberfläche vereinfacht. Der Benutzer muss neben der Druckauflösung nur noch festlegen, wie groß das Ausgabemedium ist. Je nach Bedarf kann außerdem ein Beschnittrahmen auf das Bild gelegt und nur dieser Ausschnitt vergrößert werden. Auch ein Schärferegler gehört zum Funktionsumfang. Darüber hinaus können die Bilder leicht verrauscht werden, was die Natürlichkeit des Bildeindrucks verbessern soll. Für den Druck auf unterschiedliche Medien hat Alien Skin außerdem Schärfefilter vordefiniert.

Die Bilder können auf eine maximale Größe von 300.000 Pixel Kantenlänge vergrößert werden. Alien Skin 3 unterstützt sowohl RGB- als auch CMYK-Bilder und kann Farbtiefen von 8 und 16 Bit verarbeiten.

Im Kurztest erzielte Blow Up 3 beim Testmotiv etwas bessere Ergebnisse als eine bikubische Vergrößerung. Im Vergleich zur kostenlosen Lösung Smillaenlarger konnte Alien Skin Blow Up 3 jedoch keine signifikant besseren Ergebnisse erzielen, arbeitet aber deutlich schneller. Einige Bildbeispiele hat Alien Skin auf seiner Website selbst veröffentlicht. Die neue Ausschnittsvergrößerung von Blow Up ist jedoch eine interessante Ergänzung, die dem Anwender einige Arbeitsschritte sparte.

Blow Up 3 läuft sowohl auf Mac OS X als auch auf Windows. Das Plugin kostet rund 200 US-Dollar. Updates von den Vorversionen kosten knapp 100 US-Dollar. Eine Testversion steht ebenfalls zum Download bereit.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

Anonymer Nutzer 03. Nov 2011

Ich nutze Photozoom Pro seit vielen Jahren, finde aber, dass sich die Programme da nicht...

zoerrvivor 02. Nov 2011

:gefällt mir:

poeser_purche 02. Nov 2011

ja danke. das kommt davon wenn man nur den teaser liest :)


Folgen Sie uns
       


Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live

Lara Croft steht kurz vor ihrer Metamorphose, Dragon Quest 11 und Final Fantasy 14 erblühen in Europa und zwei ganz neue Spieleserien hat Square Enix auch noch vorgestellt. Wie fanden wir das?

Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  2. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden
  3. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /