• IT-Karriere:
  • Services:

Biomimetik: Robotische Pflanze fängt Insekten

Ein Wissenschaftler in den USA hat eine künstliche Venusfliegenfalle konstruiert. Wie das reale Vorbild kann der Roboter Insekten fangen.

Artikel veröffentlicht am ,
Guten Appetit: Roboter sollen sich künftig von Insekten ernähren.
Guten Appetit: Roboter sollen sich künftig von Insekten ernähren. (Bild: Oli Scarff/Getty Images)

In der Natur sorgen unter anderem fleischfressende Pflanzen dafür, dass die Insekten nicht überhandnehmen. Warum nicht also auch robotischen Insekten mit einer robotischen Venusfliegenfalle nachstellen? Mohsen Shahinpoor von der Universität des US-Bundesstaates Maine in Orono hat eine solche robotische Pflanze konstruiert und im Fachmagazin Bioinspiration & Biomimetics beschrieben.

Stellenmarkt
  1. Swyx Solutions GmbH, Dortmund
  2. SONAX GmbH, Neuburg a.d. Donau

Die echte Venusfliegenfalle verfügt über spezielle Fangblätter, die sich schließen, wenn sich ein Insekt daraufsetzt. Ausgelöst wird der Schließimpuls, wenn das Tier die Fühlborsten auf einer der Seiten des Fangblattes berührt.

Shahinpoors Nachbau verfügt ebenfalls über ein Fangblatt, das aus Polymer besteht und mit Goldelektroden überzogen ist. Seine Hälften sind mit einer Elektrode aus Kupfer verbunden. Wie beim Vorbild sind auch dessen beide Seiten außen mit Randborsten besetzt, die verhindern sollen, dass das gefangene Insekt entkommt. Die Fühlborsten bestehen aus einem ionischen Polymer-Metall-Verbundstoff (Ionic polymer-metal composite, IPMC). Dieses Material verformt sich, wenn es unter Spannung gesetzt wird.

Wenn ein Insekt auf der Polymermembran landet und eine der IPMC-Borsten berührt, entsteht eine geringe Spannung und die Borste verbiegt sich. Das wiederum löst den Impuls aus, dass sich die Hälften des Fangblattes schließen.

Shahinpoor geht es indes weniger darum, künstliche Insekten zu fangen. Die Idee ist, auf diese Weise Roboter zu schaffen, die sich in einer natürlichen Umgebung wie ein Lebewesen mit Energie versorgen können, indem sie ein Insekt fangen und verdauen. Bleibt nur zu hoffen, dass sie sich auf Insekten als Speise beschränken.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung 860 Evo Basic SATA-SSD 1TB für 86,76€, Sony Dualshock 4 für 39,96€)
  2. (u. a. Sony KD-55A89 Bravia 55-Zoll-OLED + 100€ Playstation-Store-Guthaben für 1.299€, Fritz...
  3. (u. a. Samsung Galaxy S20+ 128GB 6,7 Zoll AMOLED für 599,99€, Samsung Galaxy Watch 3 für 289...
  4. 49,99€ (Bestpreis!)

SoniX 02. Nov 2011

Die Meldung ist sowieso voller Fantasygeschichten... "Warum nicht also auch robotischen...


Folgen Sie uns
       


Audi RS E-Tron GT Probe gefahren

Audis E-Tron GT ist das bislang PS-stärkste RS-Modell auf dem Markt.

Audi RS E-Tron GT Probe gefahren Video aufrufen
Pixel 4a 5G im Test: Das alternative Pixel 5 XL
Pixel 4a 5G im Test
Das alternative Pixel 5 XL

2020 gibt es kein Pixel 5 XL - oder etwa doch? Das Pixel 4a 5G ist größer als das Pixel 5, die grundlegende Hardware ist ähnlich bis gleich. Das Smartphone bietet trotz Abstrichen eine Menge.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Schnelle Webseiten Google will AMP-Seiten nicht mehr bevorzugen
  2. Digitale-Dienste-Gesetz Will die EU-Kommission doch keine Konzerne zerschlagen?
  3. Google Fotos Kein unbegrenzter Fotospeicher für neue Pixel

Energy Robotics: Ein kopfloser Hund für 74.500 US-Dollar
Energy Robotics
Ein kopfloser Hund für 74.500 US-Dollar

Als eines der ersten deutschen Unternehmen setzt Energy Robotics den Roboterhund Spot ein. Sein Vorteil: Er ist vollautomatisch und langweilt sich nie.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Kickstarter Nibble ist ein vierbeiniger Laufroboter im Mini-Format
  2. Boston Dynamics Roboterhunde scannen ein Werk von Ford
  3. Robotik Laborroboter forscht selbstständig

iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
  2. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  3. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe

    •  /