Abo
  • Services:

iCloud: Apple will 8 Milliarden US-Dollar ausgeben

Apple will seine jährlichen Ausgaben fast verdoppeln. 900 Millionen US-Dollar gehen in den Ausbau der Apple Retail Stores. Die verbleibenden 7,1 Milliarden US-Dollar werden wohl unter anderem für iCloud und den neuen Firmensitz gebraucht.

Artikel veröffentlicht am ,
Entwurf für Apples neue Firmenzentrale
Entwurf für Apples neue Firmenzentrale (Bild: Cupertino City Council)

Apple wird in den kommenden zwölf Monaten 8 Milliarden US-Dollar investieren. Das geht aus einer Eingabe Apples an die US-Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC) hervor. Damit werden die Ausgaben gegenüber dem vorigen Finanzjahr mit 4,3 Milliarden US-Dollar fast verdoppelt.

Stellenmarkt
  1. NRW.BANK, Münster
  2. ivv GmbH, Hannover

In die Apple Retail Stores investiert das Unternehmen 900 Millionen US-Dollar nach 614 Millionen US-Dollar im Vorjahreszeitraum. Apple öffnete im vergangenen Quartal 30 neue Läden und betreibt damit 357 eigene Geschäfte. Finanzchef Peter Oppenheimer erklärte in der Telefonkonferenz mit Analysten vor zwei Wochen, dass im kommenden Jahr 40 neue Läden eröffnet würden, davon "75 Prozent außerhalb der USA".

7,1 Milliarden US-Dollar fließen nach den Angaben in "Anlagen und Werkzeuge für den Produktions- und Herstellungsprozess, einschließlich der IT-Hardware, -Software und zugehörigen Upgrades, der Unternehmensausrüstung und -Infrastruktur."

Damit könnte Apple sein Rechenzentrum in North Carolina für die iCloud und den Bau des neuen Konzernhauptsitzes meinen. Apple plant ein Solarkraftwerk in unmittelbarer Nachbarschaft zu seinem neuen Rechenzentrum in der Nähe der US-Stadt Maiden im Bundesstaat North Carolina.

Auf einem ehemaligen Werksgelände von Hewlett-Packard will Apple seine neue Firmenzentrale errichten, die Platz für 13.000 Mitarbeiter bieten soll. Steve Jobs stellte die Pläne im Juni 2011 im Stadtrat von Cupertino vor und beschrieb das geplante Gebäude als "gelandetes Raumschiff". Zu dem Gebäude gehören ein eigenes Kraftwerk und Parkdecks mit vier und zwei Etagen.

Apple verfügt über Finanzreserven von 76,2 Milliarden US-Dollar.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 16,99€
  2. 39,99€ (Release 14.11.)
  3. (-75%) 7,49€
  4. 49,95€

sskora 03. Nov 2011

Das hier ist der umgekehrte Fall, HP nutzt es nicht, verkauft es aber - soweit doch nix...

erzgebirgszorro 02. Nov 2011

Lern lesen ...

samy 02. Nov 2011

Das wäre mal eine Headline... aber dazu wird es beim Apfel wohl nie kommen.....

erzgebirgszorro 02. Nov 2011

Bin mir nicht ganz sicher, dass es (nur) ein Problem von iOS ist, denn dann würde es...

Yeeeeeeeeha 02. Nov 2011

Auch wenn dein Beitrag etwas übertrieben beweihräuchernd wirkt, muss ich dir zustimmen...


Folgen Sie uns
       


Nerf Laser Ops Pro - Test

Hasbros neue Laser-Ops-Pro-Blaster verschießen Licht anstelle von Darts. Das tut weniger weh und macht trotzdem Spaß.

Nerf Laser Ops Pro - Test Video aufrufen
NGT Cargo: Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h
NGT Cargo
Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Güterzüge sind lange, laute Gebilde, die langsam durch die Lande zuckeln. Das soll sich ändern: Das DLR hat ein Konzept für einen automatisiert fahrenden Hochgeschwindigkeitsgüterzug entwickelt, der schneller ist als der schnellste ICE.
Ein Bericht von Werner Pluta


    Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
    Flexibles Smartphone
    Samsung verspielt die Smartphone-Führung

    Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
    Eine Analyse von Tobias Költzsch

    1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
    2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
    3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

    Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
    Serverless Computing
    Mehr Zeit für den Code

    Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
    Von Valentin Höbel

    1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
    2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
    3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

      •  /