Abo
  • Services:

Datenschutz: Schutz der Privatsphäre fällt Nutzern schwer

Wie einfach ist es, beim Surfen die Privatsphäre zu schützen? Mit dieser Frage haben sich US-Forscher beschäftigt. Sie testeten die Datenschutzeinstellungen unter anderem der Browser Firefox 5 und Internet Explorer 9 und mehrere entsprechende Programme - und fanden heraus, dass diese nicht sehr nutzerfreundlich sind.

Artikel veröffentlicht am ,
Computernutzerin: Mangelnde Nutzerfreundlichkeit verhindert Datenschutz.
Computernutzerin: Mangelnde Nutzerfreundlichkeit verhindert Datenschutz. (Bild: Justin Sullivan/Getty Image)

Der Schutz privater Daten ist im Internetzeitalter wichtig, viele Browser bieten entsprechende Einstellungen, um die Privatsphäre zu schützen. Daneben stehen viele Plugins und Programme zur Verfügung, die beispielsweise dafür sorgen, dass Websitebetreiber nicht zu viele Informationen über die Nutzer sammeln. Diese seien aber für die Nutzer häufig zu schwer zu bedienen, kritisieren Lorrie Cranor und ihr Team von der Carnegie-Mellon-Universität (CMU) in Pittsburgh im US-Bundesstaat Pennsylvania.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Dataport, Verschiedene Standorte

Mit der Zunahme des sogenannten Online Behavioral Advertising (OBA), der Werbung auf der Basis des Nutzerverhaltens, versuchen mehr Nutzer, ihre Privatsphäre zu schützen, indem sie den Werbeanbietern die Datensammlung untersagen oder Werbung ganz ausblenden. Die CMU-Wissenschaftler haben mehrere entsprechende Werkzeuge sowie Browser untersucht, die solche Funktionen anbieten.

Schwächen in der Nutzerfreundlichkeit

Das Ergebnis ist nicht sehr ermutigend: Für den Durchschnittsnutzer ist Datenschutz schwierig. "Das Ergebnis war, dass die Anleitung die meisten Testpersonen verwirrte und sie Schwierigkeiten hatten, die Werkzeuge richtig zu installieren. Oft wählten sie Einstellungen, die die Privatsphäre nicht so stark wie erwartet oder überhaupt nicht schützten", erzählt Cranor, Leiterin des Cylab Usable Privacy and Security Laboratory. Ihr ernüchterndes Resümee: "Alle neun von uns getesteten Werkzeuge haben ernste Schwächen in der Nutzerfreundlichkeit."

Die Wissenschaftler hatten die Datenschutzeinstellungen der Browser Firefox 5 und Internet Explorer 9 getestet. Hinzu kamen die Programme DAA Consumer Choice, Evidon Global Opt-Out und Privacy Mark, die ein Cookie setzen und so verhindern, dass Werbung angezeigt wird, sowie Ghostery 2.5.3, TACO 4.0, Adblock Plus 1.3.9 und IE9 Tracking Protection, die verhindern sollen, dass Websites das Nutzerverhalten aufzeichnen.

Es werde zwar Aufwand für die Schaffung von Werkzeugen investiert, um die Privatsphäre zu schützen. Der aber sei vergebens, wenn die Entwickler nicht mehr Wert auf Usability legten, sagte Cranor. Die Ergebnisse ihrer Tests haben die Forscher in der Studie Why Johnny Can't Opt Out (etwa: Warum Johnny nicht widersprechen kann) zusammengefasst.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 43,99€
  2. 39,99€ (Release 14.11.)
  3. 20,99€ - Release 07.11.
  4. (-78%) 12,99€

S-Talker 03. Nov 2011

...mehr darf es nicht geben, damit das Ganze benutzerfreundlich ist. Denn jede weitere...

Dadie 02. Nov 2011

Die Programme sind nicht benutzerfreundlich oder besser gesagt, sie haben mehr als eine...

Raketen... 02. Nov 2011

System Fonts: Das reisst es richtig runter und am Ende bin ich zu circa 90...


Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 1

In Teil 1 im Livestream zu Shadow of the Tomb Raider gibt es zahlreiche Grafik-Menüs, schöne Screenshots und Laras Start in die Apokalypse.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 1 Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
    Mate 20 Pro im Hands on
    Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

    Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
    2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
    3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

      •  /