Abo
  • IT-Karriere:

Nokia Public Transport: Navigieren mit öffentlichen Verkehrsmitteln

Nokia hat eine neue Version von Public Transport veröffentlicht, um sich bequem mit öffentlichen Verkehrsmitteln fortzubewegen. Komplette Fahrplandaten stehen nun auf Symbian-Smartphones für mehr Städte zur Verfügung.

Artikel veröffentlicht am ,
Public Transport - Navigation mit öffentlichen Verkehrsmitteln
Public Transport - Navigation mit öffentlichen Verkehrsmitteln (Bild: Nokia)

Nokia hat eine neue Version von Public Transport für die Symbian-Plattform veröffentlicht. Public Transport ist Bestandteil der Betaversion von Nokias Maps Suite und ermöglicht die Navigation mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Die Software berechnet, welche öffentlichen Verkehrsmittel genommen werden müssen, um zu einem festgelegten Zielort zu gelangen. Hierbei berechnet sie mehrere Routen, damit der Anwender die für ihn passende Verbindung auswählen kann.

Stellenmarkt
  1. ITERGO Informationstechnologie GmbH, Hamburg
  2. Pohl Verwaltungs- und Beteiligungs GmbH & Co. KG, Düren

Idealerweise ermittelt das Mobiltelefon zunächst die aktuelle Position und zeigt dann, wie der Nutzer zu der nächstgelegenen Bus-, U-Bahn-, S-Bahn- oder Straßenbahnstation gelangt. Die Anwendung zeigt dabei alle in der Nähe befindlichen Haltestellen samt den Abfahrtzeiten, sofern diese zur Verfügung stehen.

  • Nokia Public Transport
  • Nokia Public Transport
  • Nokia Public Transport
Nokia Public Transport

Bislang kannte Public Transport nur die genauen Abfahrtzeiten der öffentlichen Verkehrsmittel in Berlin und Brandenburg. Die neue Version kennt nun mehr Städte, allerdings kamen keine aus Deutschland dazu. Fahrplandaten gibt es unter anderem für London, Turin, New York City, Los Angeles, Dallas, San Diego, Denver, Las Vegas, Chicago, Miami, Atlanta, Boston und Toronto.

Mit der neuen Funktion ist es nun in mehr Städten möglich, lästige Wartezeiten an Haltestellen zu vermeiden. Der Anwender kann sich anzeigen lassen, wann der nächste Bus oder die nächste S-Bahn kommt. Besonders in fremden Städten soll Public Transport die Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel vereinfachen, weil sich der Anwender nicht so intensiv mit dem Verkehrsnetz der betreffenden Stadt befassen muss.

Nokias Public Transport ist Bestandteil der Maps Suite, die sich im Betastadium befindet. Interessierte Nutzer können die Symbian-Anwendung über Nokia-Beta-Labs herunterladen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 369€ + Versand
  2. 127,99€ (Bestpreis!)
  3. 114,99€ (Release am 5. Dezember)

anybody 01. Nov 2011

Ja, Symbian ist vor allem gut für alle die im IT-Bereich Stundenbasiert abrechnen. Da...


Folgen Sie uns
       


Noctuas passiver CPU-Kühler (Computex 2019)

Noctua zeigt den ersten passiven CPU-Kühler, welcher sogar einen achtkernigen Core i9-9900K auf Temperatur halten kann.

Noctuas passiver CPU-Kühler (Computex 2019) Video aufrufen
Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Forschung: Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen
Forschung
Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen

Zwei dünne Schichten auf einer Silizium-Solarzelle könnten ihre Effizienz erhöhen. Grünes und blaues Licht kann darin gleich zwei Elektronen statt nur eines freisetzen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. ISS Tierbeobachtungssystem Icarus startet
  2. Sun To Liquid Solaranlage erzeugt Kerosin aus Sonnenlicht, Wasser und CO2
  3. Shell Ocean Discovery X Prize X-Prize für unbemannte Systeme zur Meereskartierung vergeben

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

    •  /