Beaglebone: Sitara AM335x mit ARM Cortex-A8 ab 5 US-Dollar

Texas Instruments bietet eine neue Reihe von Mikroprozessoren unter dem Namen Sitara AM335x ab 5 US-Dollar an. Sie enthalten einen ARM-Cortex-A8 Prozessor und sollen besonders energiesparend sein. Zum Einsatz kommen sie etwa auf dem neuen kompakten Beagleboard-Mainboard Beaglebone.

Artikel veröffentlicht am ,
Texas Instruments bietet eine energiesparende Mikroprozessorfamilie auf Basis des Cortex-A8 an.
Texas Instruments bietet eine energiesparende Mikroprozessorfamilie auf Basis des Cortex-A8 an. (Bild: Texas Instruments)

Die Basis der Chipfamilie Sitara AM335x von Texas Instruments bildet ein ARM-Cortex-A8-Prozessor, der mit bis zu 720 MHz getaktet werden kann. Die Mikroprozessorfamilie soll ab einer Stückzahl von 100.000 ab 5 US-Dollar erhältlich sein. Gleichzeitig bietet Texas Instruments die Entwicklungsplatine Beaglebone mit dem Sitara-AM335x-Chipsatz an.

  • Das Blockdiagramm des Sitara AM335x
  • Die Entwicklungsplatine von Texas Instruments mit dem Sitara AM335x
  • Die Beaglebone-Platine mit dem Sitara AM335x
Die Entwicklungsplatine von Texas Instruments mit dem Sitara AM335x
Stellenmarkt
  1. Referent (m/w/d) für IT und Informationssicherheit
    PSI Software AG Geschäftsbereich PSI Energie EE, Dortmund
  2. Senior Cyber Security Engineer (m/w/d)
    DLR Gesellschaft für Raumfahrtanwendungen (GfR) mbH, Weßling
Detailsuche

Dank des ARM-Cortex-A8-Prozessors soll die Leistungsaufnahme 7 Milliwatt im Ruhezustand und maximal 700 Milliwatt betragen. Die geringe Wärmeemission soll den Einsatz der Mikroprozessoren ohne Lüfter ermöglichen. Außerdem soll Sitara auch einen Grafik-Controller für 24-Bit-LC-Displays mit einer Auflösung von bis zu 1.280 x 720 Pixeln sowie einen Touchscreen-Controller enthalten. Ein Hardware-Video-Decoder fehlt hingegen in der Standardausstattung.

Die Sitara-Reihe besteht aus sechs Modellen. Der AM3354 ist beispielsweise mit der GPU PowerVR SGX530 für 3D-Grafiken und wahlweise mit PRU-Modulen (Programmable Realtime Unit) ausgestattet. Weitere Modelle kombinieren Ethernet- und USB-Schnittstellen. Außerdem unterstützt die Prozessorfamilie die Speichertypen LPDDR1, DDR2 und DDR3 sowie NAND- oder NOR-Flashspeicher. Als serielle Schnittstellen stehen sechs UART-, zwei SPI-, drei I2C- und zwei CAN-3.0B-Schnittstellen zur Verfügung. Für die Audioausgabe stehen zwei Multichannel-Audio-Serial-Schnittstellen bereit.

Für Entwickler bietet Texas Instruments eine Entwicklungsplatine mit dem TI-AM3358-Mikroprozessor an, der mit fast allen Komponenten der Sitara-Mikroprozessoren ausgestattet ist, darunter die 3D-beschleunigte GPU und die PRU samt einem 7-Zoll-LDC-Touchscreen. Die Platine ist mit 512 MByte RAM ausgestattet. Darüber hinaus hat Texas Instruments seinen WL-1271-Chip integriert, der sich über WLAN nach 802.11b/g/n verbindet. Insgesamt soll die Entwicklungsplatine für 995 US-Dollar erhältlich sein.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

SDKs sollen für Android Gingerbread, Linux-Kernel 3.1 sowie Windows Embedded Compact 7 angeboten werden. Außerdem sollen die Echtzeitbetriebssysteme Nucleus, Neutrino samt Software von QNX und Vxworks von Wind River auf den Mikroprozessoren laufen.

Unter dem Namen Beaglebone bietet Texas Instruments eine alternative Entwicklungsplatine an, die 89 US-Dollar kosten soll. Die Platine ist ebenfalls mit dem TI AM3358 ausgerüstet. Die Platine ist mit 256 MByte RAM, einer USB-2.0-Schnittstelle und einem Fast-Ethernet-Adapter ausgestattet. Eine Micro-SD-Karte mit 2 GByte soll beiliegen, die mit einer Angstrom-Linux-Version samt Node.js und Cloud9 IDE ausgestattet ist. Die Auslieferung ist für Ende November 2011 geplant. Die Platine kann aber vorbestellt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google
Neues Pixel 6 kostet 650 Euro

Das Pixel 6 Pro mit Telekamera und schnellerem Display kostet ab 900 Euro. Google verbaut erstmals einen eigenen Prozessor.

Google: Neues Pixel 6 kostet 650 Euro
Artikel
  1. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

  2. Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
    Klimaforscher
    Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

    Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
    Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

  3. Kalter Krieg 2.0?: Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe
    Kalter Krieg 2.0?
    Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe

    Die Volksrepublik China soll eine Hyperschallwaffe getestet haben. China dementiert die Vorwürfe aber und sagt, es wäre ein Raumschiff gewesen.
    Eine Analyse von Patrick Klapetz

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /