Abo
  • Services:

Boston Dynamics: Roboter-Model Petman macht Liegestütze

Petman ist ein humanoider Roboter, den das US-Unternehmen Boston Dynamics für die US-Armee entwickelt hat. Der Roboter kann laufen und Fitnessübungen machen. Er ist dazu gedacht, Schutzanzüge zu testen.

Artikel veröffentlicht am ,
Kopflos, aber beweglich: humanoider Roboter Petman
Kopflos, aber beweglich: humanoider Roboter Petman (Bild: Boston Dynamics)

Boston Dynamics ist auf laufende Roboter spezialisiert. Nach den Vierbeinern Big Dog und Alpha Dog hat das US-Unternehmen mit Petman auch einen Zweibeiner im Angebot: den Protection Ensemble Test Mannequin, kurz: Petman.

Stellenmarkt
  1. Universität Hamburg, Hamburg
  2. Bosch Gruppe, Reutlingen

Petman ist ein humanoider Roboter, dessen Statur und Gewicht dem männlichen Durchschnitt entsprechen. Das bedeutet, er ist etwa 1,75 Meter groß und wiegt rund 80 Kilogramm. Er ähnelt dem T-800, dem von Arnold Schwarzenegger verkörperten Terminator aus der gleichnamigen Filmserie, als dieser nur noch ein Stahlgerippe ist. Mit einem Unterschied: Dort, wo der T-800 einen menschlich anmutenden Schädel hat, sitzt bei dem Petman eine rote Drehspiegelleuchte, was einen unheimlichen Eindruck macht.

Er ist Model und sieht nicht gut aus

Wie der Name schon sagt, ist Petman ein Model - auch wenn er mit seinem Aussehen bei einem Fernsehcasting kaum bestehen könnte. Gedacht sei er, um Chemikalien- und andere Schutzanzüge für das US-Militär zu testen, erklärt der Hersteller. Dafür muss der Roboter verschiedene Bewegungen durchführen, die die Anzüge an verschiedenen Stellen belasten.

"Anders als bisherige Anzugtester, die eine mechanische Unterstützung brauchten und über ein beschränktes Bewegungsrepertoire verfügten, balanciert sich Petman selbst aus und bewegt sich frei", erläutert Boston Dynamics. Er könne gehen, kriechen und eine "Auswahl von Fitness-Übungen durchführen, die den Anzug belasten, während er chemischen Kampfstoffen ausgesetzt ist."

Schweiß und Körpertemperatur

So kann sich der Petman beispielsweise bücken, in die Knie gehen und sogar Liegestütze machen. Er hängt dabei zwar an einer Leine, diese ist aber nur dazu da, ihn mit hydraulischer Energie zu versorgen. Die Übungen führt er selbstständig aus. Bewegung allein reicht aber nicht. Der Petman muss auch die Auswirkungen der körperlichen Anstrengungen simulieren, also schnelleren Atem, Schweiß und eine Steigerung der Körpertemperatur.

Boston Dynamics hat 2009 mit der Entwicklung des Petman begonnen und noch im gleichen Jahr ein funktionierendes Beinpaar auf einem Laufband vorgeführt. Anfang dieses Jahres bekam der Petman seinen Körper und konnte erstmals mit einer Geschwindigkeit von gut 7 km/h laufen - das ist schneller als der normale menschliche Gang. Noch sei der Roboter nicht ganz fertig, sagte Unternehmensgründer und -chef Marc Raibert dem US-Wissenschaftsmagazin IEEE Spectrum. Geplant sei, Petman im kommenden Jahr an die US-Armee auszuliefern.

Gut funktionieren statt gut aussehen

Boston Dynamics legt bei seinen Robotern eher Wert auf Funktionalität als auf das Aussehen: Das Unternehmen hat für die US-Armee schon einen vierbeinigen Transportroboter entwickelt, den Big Dog, und seinen Nachfolger, den Alpha Dog. Angetrieben werden beide von einem Verbrennungsmotor, der beim Big Dog noch sehr laut war. Entsprechend merkwürdig war der Eindruck, den der Roboter hinterließ: ein unelegant durchs Gelände staksender Roboter, der wie ein Trabant klingt.

Der kürzlich präsentierte Nachfolger Alpha Dog hat einen leiseren Motor bekommen, so dass er einen besseren Eindruck macht. Von seinen Fähigkeiten her ist der Alpha Dog seiner Aufgabe als robotisches Lasttier gewachsen: Er kann Hindernisse übersteigen und sich in schwerem Gelände bewegen. Sollte er dennoch einmal stolpern - was nicht sehr wahrscheinlich ist, da sich der Alpha Dog ziemlich gut ausbalancieren kann -, steht er aus eigener Kraft wieder auf.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

thinkpack 21. Apr 2014

und das ist der Vorläufer zum Terminator oder etwas sehr ähnlichem. Nur noch an der...

Mixermachine 11. Sep 2012

Wenn der Robotor läuft, erscheint bei mir im Kopf immer "Haters gonna hate" Irgendwie...

Amator Phasma 01. Nov 2011

Ja und Nein, die Japaner sind was die Grundlagen-Forschung angeht, abseits der ganzen...

Nihilist 01. Nov 2011

Dieses Geschöpf befindet sich definitiv im Uncanny Valley. *schauder*


Folgen Sie uns
       


Touch-Projektoren von Bosch angesehen (CES 2019)

Die Projektoren von Bosch erlauben es, das projizierte Bild als Touch-Oberfläche zu verwenden. Das ergibt einige interessante Anwendungsmöglichkeiten.

Touch-Projektoren von Bosch angesehen (CES 2019) Video aufrufen
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer: Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer
"Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Wenn man im Game durch die weite Steppe reitet, auf Renaissance-Hausdächern kämpft oder stundenlang Rätsel löst, fragt man sich manchmal, wer das alles in Code geschrieben hat. Ein Spieleprogrammierer von Ubisoft sagt: Wer in dem Traumjob arbeiten will, braucht vor allem Geduld.
Von Maja Hoock

  1. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  2. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
  3. IT-Jobs Ein Jahr als Freelancer

Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
Android-Smartphone
10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

  1. Android Q Google will den Zurück-Button abschaffen
  2. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
  3. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps

Tesla: Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft
Tesla
Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft

Tesla erzielt im vierten Quartal 2018 einen kleinen Gewinn. Doch mit Entlassungen, Schuldenberg, Preisanhebungen beim Laden, Wegfall des Empfehlungsprogramms und zunehmendem Wettbewerb durch andere Hersteller sieht die Zukunft des Elektroauto-Herstellers durchwachsen aus.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Tesla Model 3 Tesla macht alle Varianten des Model 3 günstiger
  2. Kundenprotest Tesla senkt Supercharger-Preise wieder
  3. Stromladetankstellen Tesla erhöht Supercharger-Preise drastisch

    •  /