Abo
  • Services:

Cut the Birds: Angry Birds und das Ding mit den Fruit Ninjas

Ein neues Spiel im App Store wirbt mit Grafiken, die frappierend an Angry Birds erinnern - das Spielprinzip allerdings stammt mehr oder weniger direkt aus Fruit Ninja. Stellt sich die Frage, warum Apple das Programm freigegeben hat.

Artikel veröffentlicht am ,
Cut the Birds
Cut the Birds (Bild: Solverlight)

Ein grimmig blickender Vogel ist das Symbol, mit dem das Spiel Cut the Birds im App Store auf dem iPhone für Aufmerksamkeit wirbt. Das Federvieh sieht aus wie das Maskottchen von Angry Birds - aber es hat offenbar nichts mit dem Verkaufsschlager des Entwicklerstudios Rovio Mobile zu tun. Inhaltlich erinnert das am 26. Oktober 2011 veröffentlichte, als kostenloser Download erhältliche Programm ziemlich eindeutig an Fruit Ninja.

  • Cut the Birds
  • Cut the Birds
  • Cut the Birds
  • Cut the Birds
Cut the Birds
Stellenmarkt
  1. ICS IT & Consulting Services GmbH, Frankfurt am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Statt wie in Angry Birds die Vögel quer durch den Level zu schleudern, muss der Spieler sie in Cut the Birds mit einem schnellen Wisch des Fingers abwehren - und unter anderem aufpassen, dass er stattdessen nicht versehentlich eine Kanonenkugel erwischt. Das funktioniert soweit ganz gut und macht Spaß, größere Probleme sind uns nicht aufgefallen. Allerdings erinnert die gesamte Aufmachung extrem an Angry Birds. Sogar die Farben der Vögel scheinen unverändert aus Rovios Spiel übernommen worden zu sein.

Ob sich der Hersteller von Cut the Bird, ein aus der Ukraine stammendes Studio namens Solverlabs, eine Lizenz von Rovio gekauft hat, ist unklar - und nach aktuellem Erkenntnisstand nicht sehr wahrscheinlich. Hinweise darauf finden sich in dem Programm jedenfalls nicht, nicht einmal Menüpunkte mit den Credits gibt es. Übrigens erinnert sogar der Titel an ein weiteres Spiel: Cut the Birds erinnert verdächtig an Cut the Rope.

Nachtrag vom 3. November 2011, 10:00 Uhr

Auf Nachfrage von Golem.de hat Rovio Mobile jetzt erklärt, dass es sich bei Cut the Birds nicht um ein offiziell lizenziertes Produkt handelt. Man habe rechtliche Schritte eingeleitet, um das Spiel aus dem App Store entfernen zu lassen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 4,25€

Zentrum für... 04. Nov 2011

+ :P

Schnarchnase 04. Nov 2011

Warum? Weil du es nicht raffst? Ist ja dann dein Problem. Bin ich nicht. Du solltest...

wirehack7 03. Nov 2011

trve!

Cohaagen 01. Nov 2011

99 Dollar jährlich pro Entwicklerstudio, wenn ich das richtig sehe: http://developer...

Lovumba 01. Nov 2011

...ein Spiel aus der Sicht von Schweinen aus Angry Birds :D


Folgen Sie uns
       


BMW i3s - Test

Er ist immer noch ein Hingucker: Der knallrote BWM i3s zieht die Blicke anderer Verkehrsteilnehmer auf sich. Doch man muss sich mit dem Hinschauen beeilen. Denn das kleine Elektroauto der Münchner ist mit 185 PS ziemlich flott in der Stadt unterwegs.

BMW i3s - Test Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /