Abo
  • Services:

Grafikkarten: Foto zeigt neuartige AMD-GPU mit Stacked Memory

Semiaccurate hat ein kleines, unscharfes Bild veröffentlicht, das eine neue AMD-GPU zeigen soll. Dennoch ist die Aufnahme bemerkenswert, denn neben dem Grafikprozessor scheint Speicher zu sitzen.

Artikel veröffentlicht am ,
AMD-Prototyp mit GPU und Stacked Memory
AMD-Prototyp mit GPU und Stacked Memory (Bild: Semiaccurate)

Mit einer ungewöhnlich kurzen Nachricht bei Semiaccurate weist der US-Journalist Charlie Demerjian auf das Bild einer AMD-GPU hin - wohlgemerkt: auf das Bild, nicht auf den Grafikprozessor selbst. Der für gewöhnlich gut unterrichtete Chipexperte betont, dass das eine "künftige, aber nicht allzu bald" erscheinende GPU sein soll. Weitere Details will er ausdrücklich nicht verraten.

Stellenmarkt
  1. Kommunale Unfallversicherung Bayern, München
  2. Dataport, Hamburg

Dass es sich bei den Bausteinen, die neben dem großen Grafikprozessor in der Mitte sitzen, um "stacked memory" handeln soll, gibt Demerjian aber noch preis. Für eine GPU, die in Notebooks oder Desktop-PCs eingesetzt werden soll, wäre das ein Novum. Die Technik eines kleinen, aber sehr schnellen Speichers in unmittelbarer Nähe der Rechenwerke wird sonst vornehmlich bei den Grafikchips von Spielekonsolen eingesetzt.

Noch nicht für Radeon HD 7000

Bereits im September 2011 gab es Gerüchte über AMD-GPUs, die mit XDR2-Speicher bestückt sein sollen - bisher hat das Unternehmen dazu nicht offiziell Stellung genommen. Zusammen mit den Andeutungen von Semiaccurate erscheint es nun als unwahrscheinlich, dass diese Kombination schon mit der Serie Radeon HD 7000 erscheinen könnte.

Dass in der Beschriftung des Bildes, die nicht von Demerjian stammt, aber von einem "Interposer" die Rede ist, deutet darauf hin, dass es sich tatsächlich um einen recht breiten Bus handelt, wie er für mehrere XDR-Kanäle nötig wäre. Damit könnte AMD eine kleine Menge des schnellen Speichers an die GPU anbinden und den Rest des Grafikspeichers über das bald erwartete PCI-Express 3.0 über den Hauptspeicher des PCs realisieren.

Das wiederum würde aber eine neue Aufteilung der Speicherbereiche für den Grafikprozessor erfordern und damit eine stark veränderte GPU-Architektur. Solche Umbrüche hat AMD bisher für seine ersten Grafikchips mit 28 Nanometern Strukturbreite nicht erwähnt. Um eine neue Version der APUs, die 2012 als "Trinity" für Notebooks erscheinen sollen, scheint es sich auch nicht zu handeln, denn: Das Bild ist ausdrücklich mit "GPU Logic" beschriftet, es scheint sich also um einen reinrassigen Grafikprozessor zu handeln.

Wenn AMD diese Konstruktion wirklich so baut und es sich nicht nur um eine Designstudie handelt, dürfte die GPU mit Stacked Memory frühestens im Herbst 2012 auf den Markt kommen. Das wäre der übliche Zeitrahmen für die zweite Generation von GPUs mit einer neuen Strukturbreite, falls die ersten 28-Nanometer-GPUs Anfang des ersten Quartals 2012 erscheinen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

renegade334 01. Nov 2011

Nico Ernst:

dEnigma 01. Nov 2011

Das ist eine wirklich gute Idee, daran hatte ich bis jetzt nicht gedacht, obwohl die...

johnny rainbow 31. Okt 2011

Ja, anstatt dem AMD-Zeug kann man sich auch eine Thermi holen >:-)


Folgen Sie uns
       


Asus Zenbook Pro 14 - Test

Das Touchpad des Asus Zenbook Pro 14 ist ein kleiner Bildschirm. Hört sich nutzlos an, hat uns aber dennoch im Test überzeugt.

Asus Zenbook Pro 14 - Test Video aufrufen
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer: Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer
"Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Wenn man im Game durch die weite Steppe reitet, auf Renaissance-Hausdächern kämpft oder stundenlang Rätsel löst, fragt man sich manchmal, wer das alles in Code geschrieben hat. Ein Spieleprogrammierer von Ubisoft sagt: Wer in dem Traumjob arbeiten will, braucht vor allem Geduld.
Von Maja Hoock

  1. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  2. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
  3. IT-Jobs Ein Jahr als Freelancer

Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
Elektromobilität
Der Umweltbonus ist gescheitert

Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Nikola Motors kündigt E-Lkw ohne Brennstoffzelle an
  2. SPNV Ceské dráhy will akkubetriebene Elektrotriebzüge testen
  3. Volkswagen Electrify America nutzt Tesla-Powerpacks zur Deckung von Spitzen

Ottobock: Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert
Ottobock
Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert

Es verleiht zwar keine Superkräfte. Bei der Arbeit in unbequemer Haltung zum Beispiel mit dem Akkuschrauber unterstützt das Exoskelett Paexo von Ottobock aber gut, wie wir herausgefunden haben. Exoskelette mit aktiver Unterstützung sind in der Entwicklung.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta


      •  /