Abo
  • IT-Karriere:

Raumfahrt: Chinesische Rakete nimmt deutsch-chinesisches Labor mit

Es ist die erste Raumfahrtkooperation der chinesischen Raumfahrtorganisation CMSE: Eine Langer-Marsch-Trägerrakete hat am Dienstag zusammen mit einem chinesischen Raumschiff ein deutsch-chinesisches Weltraumexperiment in die Erdumlaufbahn transportiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Start in Jiuquan: Trägerrakete Langer Marsch hebt mit Shenzhou VIII und der Simbox ab.
Start in Jiuquan: Trägerrakete Langer Marsch hebt mit Shenzhou VIII und der Simbox ab. (Bild: CMSE)

Am Dienstagmorgen um 5:58 Uhr Ortszeit (Montag 22:58 Uhr mitteleuropäischer Zeit) ist das chinesische Raumschiff Shenzhou VIII vom Raketenstartplatz Jiuquan in der Provinz Innere Mongolei aus gestartet. Knapp zehn Minuten, nachdem sie vom Startplatz Jiuquan in der Inneren Mongolei abgehoben war, um etwa 6:08 Uhr Ortszeit (Montag 23:08 Uhr mitteleuropäischer Zeit), erreichte die Trägerrakete vom Typ Langer Marsch CZ-2F ihre Erdumlaufbahn in etwa 200 Kilometer Höhe, teilte die chinesische Raumfahrtorganisation China Manned Space Engineering (CMSE) mit.

Stellenmarkt
  1. RSG Group GmbH, Berlin
  2. Miles & More GmbH, Frankfurt am Main

An Bord der Rakete ist neben dem chinesischen Raumschiff auch die Versuchsanlage Science in Microgravity Box (Simbox). Das deutsch-chinesische Gemeinschaftsprojekt ist die erste Kooperation der CSME mit einer anderen Nation auf dem Gebiet der Raumfahrt.

Zellen im Weltall

Die von Astrium gebaute Simbox ist eine Art Brutkasten für den Weltraum. Das gesamte Labor hat ein Fassungsvermögen von 37 Litern. In seinem Inneren befindet sich der Brutschrank, in dem 40 Kästen von der Größe von Zigarettenschachteln Platz haben. Sie enthalten unter anderem Pflanzen, Fadenwürmer, Bakterien und menschliche Krebszellen, die über zwei Wochen in den Weltraum fliegen. Die Wissenschaftler wollen herausfinden, wie sich die Schwerelosigkeit und Strahlung im Weltraum auf die Organismen und die Krebszellen auswirken. Dadurch wollen sie Aufschluss darüber erhalten, wie sich beispielsweise die Schwerkraft auf biologische Prozesse auswirkt und wie sich das Immunsystem stärken lässt.

  • Das Weltraumexperiment Simbox (Foto: Astrium)
  • Es ist das erste gemeinschaftliche Raumfahrtprojekt der Chinesen. (Foto: DLR)
  • Die Trägerrakete vom Typ Langer Marsch bringt die Simbox zusammen mit dem Raumschiff Shenzhou in den Orbit. (Foto: DLR)
Das Weltraumexperiment Simbox (Foto: Astrium)

Die Simbox enthält 17 Experimente. Zehn davon werden von chinesischen, sechs von deutschen Wissenschaftlern durchgeführt. Hinzu kommt ein Gemeinschaftsexperiment der Universitäten in Erlangen und Wuhan. Es enthält ein Mini-Ökosystem mit Algen und Fischen. Darin wollen die Forscher Stoff- und Energieflüsse in einem geschlossenen System untersuchen. Ziel ist es, ein biologisches Lebenserhaltungssystem zu entwickeln, das bei künftigen Langzeitweltraummissionen Sauerstoff und Nahrung produzieren sowie Wasser aufbereiten soll.

Shenzhou und Tiangong

Das Raumschiff Shenzhou VIII (auf Deutsch etwa: Götterschiff) soll zwei Tage nach dem Start an die provisorische Raumstation Tiangong I (Himmelspalast) andocken. Dann starten auch die Experimente in der Simbox. Nach zwölf Tagen trennen sich Shenzhou und Tiangong wieder, führen danach aber noch ein Andockmanöver aus, wie CMSE-Sprecherin Wu Ping der amtlichen Nachrichtenagentur Xinhua erklärte.

Die gesamte Mission ist auf 17 Tage ausgelegt. Dann verlässt Shenzhou die Station Tiangong wieder und kehrt zur Erde zurück. Nach dem Wiedereintritt in die Atmosphäre landet das Raumschiff an einem Fallschirm auf der Erde. Anschließend wird die Simbox geborgen und zur Auswertung in die Hauptstadt Peking gebracht.

Besatzung für Tiangong

Tiangong ist eine Teststation. Sie wurde am 29. September 2011 ohne Besatzung in den Orbit geschossen. Zweck der ebenfalls unbemannten Mission von Shenzhou VIII ist, An- und Abkopplungsmanöver durchzuführen. Zwei weitere Missionen mit den Raumschiffen Shenzhou IX und Shenzhou X sind für das kommende Jahr geplant. Mit mindestens einem der beiden Shenzhous soll auch eine Besatzung zur Station fliegen.

China will bis zum Ende des Jahrzehnts eine eigene Raumstation in die Erdumlaufbahn bringen. Sie soll die Nachfolgerin der Internationalen Raumstation werden, die voraussichtlich im Jahr 2020 abgesenkt werden und in den Pazifik abstürzen soll.

Nachtrag von 1. November 2011, 9:35 Uhr

Der Artikel wurde um den geglückten Start angepasst.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 129,90€ (Bestpreis!)
  2. 59,99€ (Release am 15. November)
  3. (Batman Arkham Collection & Lego Batman Trilogy)
  4. (u. a. Actionfiguren ab 11,99€, DCU Animation Batman Collection 59,97€, verschiedene Lego DC...

honk 01. Nov 2011

Klar, zum euro retten sind die Chinesen gut genug, nur nicht zum zusammenarbeiten. China...


Folgen Sie uns
       


Acer Predator Thronos ausprobiert (Ifa 2019)

Acer stellt auf der Ifa den doch auffälligen Gaming-Stuhl Predator Thronos aus. Golem.de setzt sich hinein - und möchte am liebsten nicht mehr aussteigen.

Acer Predator Thronos ausprobiert (Ifa 2019) Video aufrufen
IAA 2019: PS-Wahn statt Visionen
IAA 2019
PS-Wahn statt Visionen

IAA 2019 Alle Autobosse bekennen sich auf der IAA zur Nachhaltigkeit, doch auf den Ständen findet man weiterhin viele große, spritfressende Modelle. Dabei stellt sich die grundsätzliche Frage: Ist das Konzept der Automesse noch zeitgemäß?
Eine Analyse von Dirk Kunde


    Geothermie: Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren
    Geothermie
    Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren

    Die hohen Erwartungen haben Geothermie-Kraftwerke bisher nicht erfüllt. Weltweit setzen trotzdem immer mehr Länder auf die Wärme aus der Tiefe - nicht alle haben es dabei leicht.
    Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

    1. Nachhaltigkeit Jute im Plastik
    2. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
    3. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?

    Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
    Ryzen 7 3800X im Test
    "Der schluckt zu viel"

    Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
    2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
    3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

      •  /