Abo
  • Services:

Raumfahrt: Chinesische Rakete nimmt deutsch-chinesisches Labor mit

Es ist die erste Raumfahrtkooperation der chinesischen Raumfahrtorganisation CMSE: Eine Langer-Marsch-Trägerrakete hat am Dienstag zusammen mit einem chinesischen Raumschiff ein deutsch-chinesisches Weltraumexperiment in die Erdumlaufbahn transportiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Start in Jiuquan: Trägerrakete Langer Marsch hebt mit Shenzhou VIII und der Simbox ab.
Start in Jiuquan: Trägerrakete Langer Marsch hebt mit Shenzhou VIII und der Simbox ab. (Bild: CMSE)

Am Dienstagmorgen um 5:58 Uhr Ortszeit (Montag 22:58 Uhr mitteleuropäischer Zeit) ist das chinesische Raumschiff Shenzhou VIII vom Raketenstartplatz Jiuquan in der Provinz Innere Mongolei aus gestartet. Knapp zehn Minuten, nachdem sie vom Startplatz Jiuquan in der Inneren Mongolei abgehoben war, um etwa 6:08 Uhr Ortszeit (Montag 23:08 Uhr mitteleuropäischer Zeit), erreichte die Trägerrakete vom Typ Langer Marsch CZ-2F ihre Erdumlaufbahn in etwa 200 Kilometer Höhe, teilte die chinesische Raumfahrtorganisation China Manned Space Engineering (CMSE) mit.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim
  2. diconium digital solutions GmbH, Stuttgart

An Bord der Rakete ist neben dem chinesischen Raumschiff auch die Versuchsanlage Science in Microgravity Box (Simbox). Das deutsch-chinesische Gemeinschaftsprojekt ist die erste Kooperation der CSME mit einer anderen Nation auf dem Gebiet der Raumfahrt.

Zellen im Weltall

Die von Astrium gebaute Simbox ist eine Art Brutkasten für den Weltraum. Das gesamte Labor hat ein Fassungsvermögen von 37 Litern. In seinem Inneren befindet sich der Brutschrank, in dem 40 Kästen von der Größe von Zigarettenschachteln Platz haben. Sie enthalten unter anderem Pflanzen, Fadenwürmer, Bakterien und menschliche Krebszellen, die über zwei Wochen in den Weltraum fliegen. Die Wissenschaftler wollen herausfinden, wie sich die Schwerelosigkeit und Strahlung im Weltraum auf die Organismen und die Krebszellen auswirken. Dadurch wollen sie Aufschluss darüber erhalten, wie sich beispielsweise die Schwerkraft auf biologische Prozesse auswirkt und wie sich das Immunsystem stärken lässt.

  • Das Weltraumexperiment Simbox (Foto: Astrium)
  • Es ist das erste gemeinschaftliche Raumfahrtprojekt der Chinesen. (Foto: DLR)
  • Die Trägerrakete vom Typ Langer Marsch bringt die Simbox zusammen mit dem Raumschiff Shenzhou in den Orbit. (Foto: DLR)
Das Weltraumexperiment Simbox (Foto: Astrium)

Die Simbox enthält 17 Experimente. Zehn davon werden von chinesischen, sechs von deutschen Wissenschaftlern durchgeführt. Hinzu kommt ein Gemeinschaftsexperiment der Universitäten in Erlangen und Wuhan. Es enthält ein Mini-Ökosystem mit Algen und Fischen. Darin wollen die Forscher Stoff- und Energieflüsse in einem geschlossenen System untersuchen. Ziel ist es, ein biologisches Lebenserhaltungssystem zu entwickeln, das bei künftigen Langzeitweltraummissionen Sauerstoff und Nahrung produzieren sowie Wasser aufbereiten soll.

Shenzhou und Tiangong

Das Raumschiff Shenzhou VIII (auf Deutsch etwa: Götterschiff) soll zwei Tage nach dem Start an die provisorische Raumstation Tiangong I (Himmelspalast) andocken. Dann starten auch die Experimente in der Simbox. Nach zwölf Tagen trennen sich Shenzhou und Tiangong wieder, führen danach aber noch ein Andockmanöver aus, wie CMSE-Sprecherin Wu Ping der amtlichen Nachrichtenagentur Xinhua erklärte.

Die gesamte Mission ist auf 17 Tage ausgelegt. Dann verlässt Shenzhou die Station Tiangong wieder und kehrt zur Erde zurück. Nach dem Wiedereintritt in die Atmosphäre landet das Raumschiff an einem Fallschirm auf der Erde. Anschließend wird die Simbox geborgen und zur Auswertung in die Hauptstadt Peking gebracht.

Besatzung für Tiangong

Tiangong ist eine Teststation. Sie wurde am 29. September 2011 ohne Besatzung in den Orbit geschossen. Zweck der ebenfalls unbemannten Mission von Shenzhou VIII ist, An- und Abkopplungsmanöver durchzuführen. Zwei weitere Missionen mit den Raumschiffen Shenzhou IX und Shenzhou X sind für das kommende Jahr geplant. Mit mindestens einem der beiden Shenzhous soll auch eine Besatzung zur Station fliegen.

China will bis zum Ende des Jahrzehnts eine eigene Raumstation in die Erdumlaufbahn bringen. Sie soll die Nachfolgerin der Internationalen Raumstation werden, die voraussichtlich im Jahr 2020 abgesenkt werden und in den Pazifik abstürzen soll.

Nachtrag von 1. November 2011, 9:35 Uhr

Der Artikel wurde um den geglückten Start angepasst.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 482,99€ inkl. Versand (aktuell günstigste GTX 1080)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. ab 499€

honk 01. Nov 2011

Klar, zum euro retten sind die Chinesen gut genug, nur nicht zum zusammenarbeiten. China...


Folgen Sie uns
       


Pubg Global Invitational 2018 - Report von Golem.de

20 Teams, jeweils vier Spieler, fünf Tage und zwei Millionen US-Dollar Preisgeld: Das Pubg Global Invitational 2018 in Berlin hat E-Sport auf höchstem Niveau geboten. Golem.de hat mit dem Veranstalter und mit Zuschauern gesprochen.

Pubg Global Invitational 2018 - Report von Golem.de Video aufrufen
IT-Jobs: Achtung! Agiler Coach gesucht?
IT-Jobs
Achtung! Agiler Coach gesucht?

Überall werden sie gesucht, um den digitalen Wandel voranzutreiben: agile Coaches. In den Jobbeschreibungen warten spannende Aufgaben, jedoch müssen Bewerber aufpassen, dass sie die richtigen Fragen stellen, wenn sie etwas bewegen möchten.
Von Marvin Engel

  1. Studitemps Einige Studierende verdienen in der IT unter Mindestlohn
  2. SAP-Berater Der coolste Job nach Tourismusmanager und Bierbrauer
  3. Digital Office Index 2018 Jeder zweite Beschäftigte sitzt am Computer

Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität iEV X ist ein Ausziehelektroauto
  2. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam
  3. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /