Abo
  • Services:
Anzeige
Skype: Sicherheitslücke ermöglicht Beobachtung von Nutzern
(Bild: AFP/Getty Images)

Skype: Sicherheitslücke ermöglicht Beobachtung von Nutzern

Einer Gruppe von Forschern ist es gelungen, eine Sicherheitslücke in Skype dazu auszunutzen, die IP-Adressen von Nutzern zu bestimmen und deren Ortswechsel zu beobachten. Das Verfahren kann auch dazu eingesetzt werden, Filesharing-Aktivitäten zu beobachten.

Skype gilt als sehr abhörsicher und vergleichsweise datenschutzfreundlich. Forschungsergebnisse einer internationalen Gruppe von Wissenschaftlern kratzen nun an diesem Image. Den Forschern Stevens Le Blond, Chao Zhang, Arnaud Legout, Keith Ross und Walid Dabbous ist es gelungen, die IP-Adressen von Skype-Teilnehmern ohne deren Wissen und Kooperation herauszufinden. Die Daten für die Studie wurden sowohl von freiwilligen Probanden als auch von unbekannten Skype-Teilnehmern erhoben.

Anzeige

In einem ersten Schritt haben die Forscher die Skype-IDs von Nutzern anhand der Einträge von E-Mail-Adressen im Skype-Nutzerverzeichnis ermittelt. Anschließend wurde anhand von verschickten und empfangenen IP-Paketen aus Skype-Verbindungsanfragen die IP-Adresse der Nutzer und ihr Skype-Status ermittelt. Dabei wählten die Forscher die Datenpakete so, dass der Empfänger nicht darauf aufmerksam wurde. Dazu genügt es, den Aufbau einer TCP-Verbindung zu verhindern.

Die Antwortmuster verrieten den Forschern, ob es sich um die echte IP-Adresse des ahnungslosen Skype-Nutzers handelte oder um eine NAT-IP-Adresse. Die Skype-Antworten verrieten den Forschern ebenfalls, ob ein Nutzer innerhalb der letzten 72 Stunden von einer bestimmten IP-Adresse per Skype telefoniert hatte. So war es von Fall zu Fall möglich, den IP-Adresswechsel von Nutzern zu erfassen und unter Verwendung von Lokalisierungsdiensten die Bewegung der Nutzer zu rekonstruieren. Ebenfalls war es anhand der IP-Adressen möglich zu beobachten, welche Nutzer Inhalte in Filesharing-Netzwerken bereitstellten oder daraus herunterluden.

Das von den Forschern entwickelte Verfahren zum Skype-Nutzer-Tracking lässt sich nach ihren Aussagen auch auf andere Peer-to-Peer-Systeme anwenden. Dabei ist es hoch skalierbar. Mit ihrem Versuchsaufbau konnten die Forscher unter Einsatz von 30 Computern 10.000 Skype-Nutzer pro Stunde beobachten.

Laut PC World ist Skype bereits von den Forschern über die Sicherheitslücke informiert worden. Skypes Chief Information Security Officer, Adrian Asher, erklärte auf Anfrage in einer E-Mail, dass bei Skype ebenso wie bei anderer Kommunikationssoftware die Teilnehmer wechselseitig ihre IP-Adressen bestimmen könnten. Das Unternehmen arbeite aber daran, "Fortschritte auf diesem Gebiet zu machen und unsere Software zu verbessern".


eye home zur Startseite
nOOcrypt 29. Nov 2011

Um Skype abzuhoeren existieren Generalschluessel, die auch an Geheimdienste verkauft...

patrick.liebold 31. Okt 2011

Wenn ich eine Sache in den letzten Jahren gelernt habe (besonders in den letzten Monaten...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Schwarz Business IT GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. T-Systems International GmbH, Netphen
  3. T-Systems International GmbH, München, Hamburg, Darmstadt, Bonn
  4. Bechtle GmbH IT-Systemhaus, Nürtingen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 59,00€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 4,99€
  3. 8,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Mass Effect

    Bioware erklärt Arbeit an Kampagne von Andromeda für beendet

  2. Kitkat-Werbespot

    Atari verklagt Nestlé wegen angeblichem Breakout-Imitat

  3. Smarter Lautsprecher

    Google Home erhält Bluetooth-Zuspielung und Spotify Free

  4. Reverb

    Smartphone-App aktiviert Alexa auf Zuruf

  5. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  6. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  7. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedatet

  8. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  9. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  10. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Threadripper 1950X und 1920X im Test: AMD hat die schnellste Desktop-CPU
Threadripper 1950X und 1920X im Test
AMD hat die schnellste Desktop-CPU
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test Harte Gegner für Intels Core i3

Sysadmin Day 2017: Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte
Sysadmin Day 2017
Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte

Ausweis: Prepaid-Registrierung bislang nicht konsequent umgesetzt
Ausweis
Prepaid-Registrierung bislang nicht konsequent umgesetzt
  1. 10 GBit/s Erste 5G-Endgeräte sind noch einen Kubikmeter groß
  2. Verbraucherzentrale Datenlimits bei EU-Roaming wären vermeidbar
  3. Internet Anbieter umgehen Wegfall der EU-Roaming-Gebühren

  1. Re: Schade um die gute Z-Linie. Schlechtes Marketing?

    werpu | 19:04

  2. Re: Es gibt einen grundsätzlichen Denkfehler bei...

    ArcherV | 18:53

  3. Re: Ach Bioware....

    sovereign | 18:52

  4. Re: wieviel strom bekommt man mit 1200m²??

    s33 | 18:52

  5. Re: 200 km umgerechnet = maximal 2h fahrt mit 100Kmh

    nille02 | 18:51


  1. 13:33

  2. 13:01

  3. 12:32

  4. 11:50

  5. 14:38

  6. 12:42

  7. 11:59

  8. 11:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel