Abo
  • Services:

Ultrabooks: Asus und Acer enttäuscht von ersten Absatzzahlen

Asus und Acer bleiben mit den ersten Bestellungen ihrer Ultrabooks weit unter den Erwartungen. Ursache könnten die zu hohen Preise im Vergleich zum Macbook Air sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Teilnehmer blickt auf dem IDF im September 2011 auf ein Acer Ultrabook.
Teilnehmer blickt auf dem IDF im September 2011 auf ein Acer Ultrabook. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Die Bestellungen für die ersten Ultrabooks von Asus und Acer erfüllen die Erwartungen nicht. Das berichtet die taiwanische Branchenzeitung Digitimes unter Berufung auf IT-Handelskreise. Ursache seien die relativ hohen Preise im Vergleich zu Apples Macbook Air.

Stellenmarkt
  1. Stuttgarter Straßenbahnen AG, Stuttgart
  2. METZLER : VATER campaigns GmbH, München-Schwabing

Beide Hersteller werden jeweils bis zum Jahresende 100.000 Ultrabooks ausliefern, erwartet wurden 200.000 bis 300.000.

Ultrabooks könnten bis März oder April 2012 einen Anteil am gesamten Notebookmarkt von zehn Prozent erreichen. Im vierten Quartal 2012 folgen Ultrabooks mit Windows-8-Betriebssystem. Dann könnte der Marktanteil auf 20 bis 30 Prozent steigen, berichtet die Digitimes.

Intel-Manager Erik Reid hatte im August 2011 angekündigt, dass die ersten Ultrabooks zu einem Preis von unter 1.000 US-Dollar auf den Markt kommen sollen. Doch die Hersteller hatten Probleme, die Preisobergrenze von 1.000 US-Dollar einzuhalten.

Doch selbst wenn Intel seine Prozessoren und Chipsätze gratis anbieten würde, könnten Ultrabooks nicht schnell billiger werden, hatte Navin Shenoy, Intels Marketingchef für den asiatisch-pazifischen Raum, erklärt. "Selbst wenn wir die Chips verschenken würden, könnten wir den angepeilten Preispunkt nicht erreichen, wenn wir nicht auch mit dem Rest der Branche zusammenarbeiten würden".

Am 27. Oktober 2011 lieferte Acer sein erstes Ultrabook in Deutschland aus. Das Acer Aspire S3 wird in unterschiedlichen Konfigurationen mit Intels Core i5 oder Core i7 angeboten. Die einfachste Konfiguration des Aspire S3 kam mit Core-i5-2467M-Prozessor, 4-GByte-DDR3-SDRAM, 320-GByte-Festplatte und 20-GByte-SSD-Cache für rund 800 Euro.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 449€
  2. 1.099€
  3. bei Caseking kaufen
  4. 54,99€ statt 99,98€

Yeeeeeeeeha 02. Nov 2011

You made my day :)

Yeeeeeeeeha 02. Nov 2011

Ähm ja. Ich dachte mir auch schon, was soll das? Apple hat das selbe Zeug von Intel drin...

Ferax 01. Nov 2011

Die beiden Hersteller schieben es auf die zu Hohen Verkaufspreise um damit ihre...

JarJarThomas 31. Okt 2011

Ich gebe zu, selbst als überzeugter iPad Besitzer würde mich die Bauform reizen. Ein...


Folgen Sie uns
       


Adobe Premiere mit Quicksync ausprobiert

Quicksync ist eine überfällige Neuerung für Adobe Premiere. Wir haben die Hardwarebeschleunigung ausprobiert.

Adobe Premiere mit Quicksync ausprobiert Video aufrufen
Windows 10: Der April-2018-Update-Scherz
Windows 10
Der April-2018-Update-Scherz

Microsofts April-2018-Update für Windows 10 hat so viele Fehler, als würden drei Insider-Ringe nicht ausreichen. Das Unternehmen setzt seine Nutzer als Betatester ein und reagiert dann auch noch langsam auf Fehlermeldungen - das muss sich ändern.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Gesperrter Lockscreen Cortana-Fehler ermöglicht Codeausführung
  2. Microsoft Weitere Umstrukturierungen rund um Windows 10
  3. April 2018 Update Windows-Patch macht Probleme bei Intel- und Toshiba-SSDs

BMW i3s im Test: Teure Rennpappe à la Karbonara
BMW i3s im Test
Teure Rennpappe à la Karbonara

Mit dem neuen BMW i3s ist man zügig in der Stadt unterwegs. Zwar ist der Kleinwagen gut vernetzt, doch die Assistenzsysteme lassen immer noch zu wünschen übrig. Trotz des hohen Preises.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. R71-Seitenwagen BMW-Motorrad aus den 30er Jahren soll elektrifiziert werden
  2. SUV Concept iX3 zeigt BMWs elektrische Zukunft
  3. BMW Mini-Oldtimer mit E-Antrieb ausgerüstet

Nasa: Wieder kein Leben auf dem Mars
Nasa
Wieder kein Leben auf dem Mars

Analysen von Kohlenwasserstoffen durch den Marsrover Curiosity zeigten keine Hinweise auf Leben. Dennoch versucht die Nasa mit allen Mitteln, den gegenteiligen Eindruck zu vermitteln.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


      •  /