Abo
  • IT-Karriere:

Microsoft: Kinect soll die Geschäftswelt erobern

Anfang 2012 will Microsoft ein kostenpflichtiges SDK veröffentlichen, mit dem Unternehmen auf Basis der Bewegungssteuerung Kinect eigene Anwendungen für das Geschäftsleben, für Bildungszwecke und medizinische Aufgaben programmieren können.

Artikel veröffentlicht am ,
Kinect
Kinect (Bild: Microsoft)

Bislang dient Kinect vor allem als Eingabegerät für Spiele, künftig soll die Bewegungssteuerung verstärkt auch im Geschäftsleben zum Einsatz kommen. Dazu will Microsoft im Frühjahr 2012 ein Software Development Kit (SDK) veröffentlichen, das sich speziell an Unternehmen richtet, die eigene Anwendungen programmieren möchten; zu welchem Preis das kostenpflichtige SDK verfügbar sein wird, steht noch nicht fest. Microsoft will die Firmen bei der Entwicklung unterstützen, aber selbst keine Software produzieren. Für Hobbyentwickler und Forschungseinrichtungen ist bereits länger ein kostenloses SDK verfügbar.

Stellenmarkt
  1. GK Software SE, Schöneck/Vogtland, Sankt Ingbert
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg

Laut Berichten der Financial Times und von Gamasutra hat Microsoft einige fertige Anwendungen präsentiert. So hat ein französischer Medizintechnikhersteller ein System mit Kinect im Einsatz, mit dem Ärzte ein Röntgengerät mit Sprache und Gesten fernsteuern können. Der Autobauer Toyota nutzt das System in Verkaufsräumen. Überhaupt soll sich Kinect gut zur Verkaufsförderung eignen - als weitere Beispiele hat Microsoft den Bestellvorgang in Pizzerias oder Kleidungsgeschäften genannt.

Denkbar ist wohl auch, künftig Werbung im Kinect-Dashboard auf der Xbox 360 anzuzeigen, indem etwa der Avatar mit maßgeschneiderten Szeneklamotten dargestellt wird. Allerdings müsse man mit derlei sehr vorsichtig sein, damit die Reklame beim Kunden keine Abwehrreflexe auslöse, erklärte Microsoft.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-63%) 16,99€
  2. 39,99€ (Release am 3. Dezember)
  3. 3,99€
  4. (-12%) 52,99€

tschwandt 31. Okt 2011

Ein weiterer Einsatz wäre die Nutzung in Krisengebieten oder Sehenswürdigkeiten wie hier...


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 - Test

Das iPhone 11 ist das günstigste der drei neuen iPhone-Modelle - kostet aber immer noch mindestens 850 Euro. Dafür müssen Nutzer kaum Kompromisse bei der Kamera machen - das Display finden wir aber wie beim iPhone Xr antiquiert.

iPhone 11 - Test Video aufrufen
Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

    •  /