Microsoft: Kinect soll die Geschäftswelt erobern

Anfang 2012 will Microsoft ein kostenpflichtiges SDK veröffentlichen, mit dem Unternehmen auf Basis der Bewegungssteuerung Kinect eigene Anwendungen für das Geschäftsleben, für Bildungszwecke und medizinische Aufgaben programmieren können.

Artikel veröffentlicht am ,
Kinect
Kinect (Bild: Microsoft)

Bislang dient Kinect vor allem als Eingabegerät für Spiele, künftig soll die Bewegungssteuerung verstärkt auch im Geschäftsleben zum Einsatz kommen. Dazu will Microsoft im Frühjahr 2012 ein Software Development Kit (SDK) veröffentlichen, das sich speziell an Unternehmen richtet, die eigene Anwendungen programmieren möchten; zu welchem Preis das kostenpflichtige SDK verfügbar sein wird, steht noch nicht fest. Microsoft will die Firmen bei der Entwicklung unterstützen, aber selbst keine Software produzieren. Für Hobbyentwickler und Forschungseinrichtungen ist bereits länger ein kostenloses SDK verfügbar.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter (m/w/d) IT-Gerätemanagement
    WDR mediagroup digital GmbH, Köln
  2. BI Applikationsarchitekt (m/w/d) in Voll- oder Teilzeit
    Volkswagen Financial Services AG, Braunschweig
Detailsuche

Laut Berichten der Financial Times und von Gamasutra hat Microsoft einige fertige Anwendungen präsentiert. So hat ein französischer Medizintechnikhersteller ein System mit Kinect im Einsatz, mit dem Ärzte ein Röntgengerät mit Sprache und Gesten fernsteuern können. Der Autobauer Toyota nutzt das System in Verkaufsräumen. Überhaupt soll sich Kinect gut zur Verkaufsförderung eignen - als weitere Beispiele hat Microsoft den Bestellvorgang in Pizzerias oder Kleidungsgeschäften genannt.

Denkbar ist wohl auch, künftig Werbung im Kinect-Dashboard auf der Xbox 360 anzuzeigen, indem etwa der Avatar mit maßgeschneiderten Szeneklamotten dargestellt wird. Allerdings müsse man mit derlei sehr vorsichtig sein, damit die Reklame beim Kunden keine Abwehrreflexe auslöse, erklärte Microsoft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cybermonday
CPU-Kaufberatung für Spieler

Wir erklären, wann sich ein neuer Prozessor wirklich lohnt und wann man doch lieber warten oder in eine Grafikkarte investieren sollte.
Von Martin Böckmann

Cybermonday: CPU-Kaufberatung für Spieler
Artikel
  1. 400.000 Ladepunkte: Audi startet Ladesäulen-Tarif mit bis zu 0,81 Euro pro kWh
    400.000 Ladepunkte
    Audi startet Ladesäulen-Tarif mit bis zu 0,81 Euro pro kWh

    Am 1. Januar 2023 will Audi seinen Ladedienst Audi Charging starten. Bis zu 0,81 Euro pro kWh werden verlangt.

  2. Netzwerkprotokoll: Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen
    Netzwerkprotokoll
    Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen

    Sogar für IT-Profis scheint das Netzwerkprotokoll IPv6 oft ein Buch mit sieben Siegeln - und stößt bei ihnen nicht auf bedingungslose Liebe. Wir überprüfen die Vorbehalte in der Praxis und geben Tipps.
    Von Jochen Demmer

  3. Wo Long Fallen Dynasty Vorschau: Souls-like mit Schwertkampf in China
    Wo Long Fallen Dynasty Vorschau
    Souls-like mit Schwertkampf in China

    Das nächste Souls-like heißt Wo Long: Fallen Dynasty und stammt von Team Ninja. Golem.de hat beim Anspielen mehr Gegner erledigt als erwartet.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Monday bei Media Markt & Saturn • Nur noch heute: Black Friday Woche bei Amazon & NBB • MindStar: Intel Core i7 12700K 359€ • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Xbox Series S 222€ • Gamesplanet Winter Sale - neue Angebote • WD_BLACK SN850 1TB 129€ [Werbung]
    •  /