Cookies: Bundesbeauftragter für Datenschutz kritisiert TKG-Novelle

Der Bundesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit, Peter Schaar, hat die vergangene Woche verabschiedete Novellierung des Telekommunikationsgesetzes als unzureichend bezeichnet. Der Gesetzgeber habe EU-Vorschriften zu Cookies nicht umgesetzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Bundesdatenschutzbeautragte Peter Schaar im April 2008
Der Bundesdatenschutzbeautragte Peter Schaar im April 2008 (Bild: Andreas Rentz/Getty Images)

Schon kurz nach ihrer Verabschiedung am vergangenen Donnerstag entfacht die Novelle des Telekommunikationsgesetzes (TKG) Kritik unter Oppositionsparteien, Bürgerrechtlern und Datenschützern. Unter anderem wird kritisiert, dass die Befristung für die Speicherung von Telekommunikationsdaten gestrichen und die Festschreibung eines Universaldienstes für die Breitbandversorgung verzichtet wurde. Die unterlassene Umsetzung der EU-Vorschriften zum Opt-in für Tracking-Cookies erregt besonders bei Deutschlands oberstem Datenschützer Unmut.

Stellenmarkt
  1. Projektingenieur Netzführung Strom (m/w/d)
    MVV Netze GmbH, Mannheim
  2. IT Service Owner (m/w/d)
    Versicherungskammer Bayern Versicherungsanstalt des öffentlichen Rechts, München
Detailsuche

Peter Schaar sagte dazu: "Leider wurde es versäumt, notwendige Änderungen im Gesetzgebungsverfahren aufzugreifen. Insbesondere die sogenannte 'Cookie-Regelung' wurde - obwohl es sich hierbei um eine zwingend umzusetzende europäische Vorgabe handelt - vom Gesetzgeber ignoriert. Dabei wird in Kauf genommen, dass weiterhin ohne Einwilligung der Betroffenen umfangreiche Persönlichkeitsprofile erstellt werden."

EU-Richtlinie fordert Opt-in

Ende 2009 hatte das EU-Parlament die Richtlinie 2009/136/EG verabschiedet. Danach sind die Mitgliedstaaten unter anderem dazu verpflichtet, dafür zu sorgen, "dass die Speicherung von Informationen oder der Zugriff auf Informationen, die bereits im Endgerät eines Teilnehmers oder Nutzers gespeichert sind, nur gestattet ist, wenn der betreffende Teilnehmer oder Nutzer auf der Grundlage von klaren und umfassenden Informationen, die er [...] u. a. über die Zwecke der Verarbeitung erhält, seine Einwilligung gegeben hat."

Unter dem Lobbydruck der Onlinewerbeindustrie hat die Bundesregierung jedoch darauf verzichtet, die zwingende Vorabinformation und -zustimmung in deutsches Recht umzusetzen. Zur Begründung wird im Gesetzentwurf ausgeführt, dass auf europäischer Ebene derzeit über Selbstregulierungsansätze der Werbewirtschaft diskutiert werde. "Das Ergebnis dieses Prozesses wird vor einer Entscheidung über weitergehenden gesetzgeberischen Handlungsbedarf zunächst abgewartet", heißt es dazu im Gesetzentwurf.

Werbewirtschaft will Opt-out

Golem Akademie
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    9.–10. Februar 2022, virtuell
  2. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    14.–18. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Im Frühjahr hatten das Internet Advertising Bureau (IAB) und die European Advertising Standards Alliance (EASA) Vorschläge für die Verbraucherinformation über den Einsatz von Cookies zur verhaltensbasierten Werbung vorgelegt. Deren Umsetzung würde auf ein Opt-out-Modell für Tracking-Cookies hinauslaufen, das allerdings in direktem Widerspruch zur EU-Richtlinie 2009/136/EG stünde.

Die Alternative, eine Do-not-track-Funktion im Browser, wie sie beispielsweise Firefox unterstützt, hat bei der Digitalwerbewirtschaft bisher keinen großen Rückhalt gefunden. Die Unternehmen setzen überwiegend auch dann Tracking-Cookies, wenn der Nutzer per Browsereinstellung mitteilt, dass er nicht verfolgt werden will. Wirksam sind lediglich Selbstregulierungsmaßnahmen - Selbstschutzmaßnahmen -, die von den Nutzern kontrolliert werden. Solange die Bundesregierung abwartet, helfen nur Browser-Addons zum Blockieren und Löschen von Tracking-Cookies, die Profilbildung durch neugierige Werbeunternehmen zu bremsen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Radeon RX 6500 XT im Test
Die Flaschenhals-Grafikkarte

Knapp bemessen: Die Radeon RX 6500 XT taugt zwar für 1080p-Gaming, aber nur wenn bei den Grafikeinstellungen sehr genau hingeschaut wird.
Ein Test von Marc Sauter

Radeon RX 6500 XT im Test: Die Flaschenhals-Grafikkarte
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Guerrilla Games: Entwickler stellen Story von Horizon Forbidden West vor
    Guerrilla Games
    Entwickler stellen Story von Horizon Forbidden West vor

    Ohne ernsthafte Spoiler zeigt ein neuer Trailer die Handlung von Horizon Forbidden West - und bestätigt den Starttermin.

  3. Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
    Corona-Warn-App
    Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

    Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Samsung 16GB DDR5-4800 199€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /