Abo
  • Services:
Anzeige
ARM v8 im Überblick
ARM v8 im Überblick (Bild: ARM)

Server-CPUs: ARM enthüllt seine 64-Bit-Architektur

ARM v8 im Überblick
ARM v8 im Überblick (Bild: ARM)

Mit dem neuen Design ARM v8 plant der Chipentwickler den Angriff auf den Servermarkt: Die sparsamen RISC-Kerne beherrschen nun 64-Bit-Befehle und Speicherbereiche über 4 GByte. Bis zum Jahr 2014 sollen die ersten Produkte erscheinen.

Was lange vermutet wurde, hat ARM nun auf der hauseigenen Veranstaltung Techcon bestätigt: Das Unternehmen hat eine eigene 64-Bit-Architektur (PDF) entwickelt. Sie heißt ARM v8 und folgt damit ARM v7 nach, das als 32-Bit-Version derzeit die modernsten ARM-CPUs antreibt. Die Version 7 steckt auch in den Handheld-SoCs wie dem Cortex-A15, die gerade auf den Markt kommen und 2012 die Mehrzahl der besonders schnellen Geräte antreiben sollen. Bei ARM ist stets zwischen den Architekturversionen und den Produktnamen zu unterscheiden, die darin verwendeten Ziffern sind verschieden.

Anzeige

ARM v8 verfügt anders als v7 über eine A64-Erweiterung für den 64-Bit-Modus. Für A64 wurden unter anderem die Register auf 32 Einträge von je 128 Bit verbreitet. Diese können zusammengefasst und wie 64-Bit-Register verwendet werden. Mit ähnlichen Tricks hatten zuerst AMD und dann auch Intel ihren x86-Prozessoren 64 Bit beigebracht, ohne die Architekturen gleich komplett umzustricken.

  • ARMs 64-Bit-Technik bleibt kompatibel. (Bilder: ARM)
  • Breitere Register und genaueres Rechnen
  • Verschlüsselungsfunktionen mit AES
  • ARM v7 soll noch viele Jahre halten.
ARMs 64-Bit-Technik bleibt kompatibel. (Bilder: ARM)

Dass ARMs neue Architektur auf den professionellen Einsatz zielt, zeigt auch die Unterstützung von doppelter Genauigkeit für Gleitkommaberechnungen. Die SIMD-Einheiten stimmen nun mit dem Standard IEEE 754 überein, was unter anderem definierte Rundungsmodi umfasst. Wie bei den x86-CPUs bleibt auch ARM v8 kompatibel zum 32-Bit-Modus: Code für ARM v7 und auch die SIMD- oder Grafikeinheiten Neon läuft auf ARM-v8-CPUs.

ARM legte großen Wert darauf, dass die Ankündigung der Architektur noch keine Produktvorstellung umfasst. Daher gibt es noch keine Angaben zur Zahl der Kerne, den Taktfrequenzen - oder der Art des unterstützten Speichers, was im Serverumfeld eine große Rolle spielt. Erst im Laufe des Jahres 2012 soll die Spezifikation für ARM v8 fertiggestellt werden, bis 2014 sollen dann die Lizenznehmer erste Chips liefern, meint ARM.

Das kleine Unternehmen AMCC konnte auf der Techcon dennoch eine erste Umsetzung von ARM v8 demonstrieren. Diese lief aber noch auf programmierbaren Arrays (FPGA) von Xilinx, was viel langsamer als bei den fest verdrahteten Funktionen eines ARM-SoCs aus der Serie ist. Das System soll in der ersten Hälfte des Jahres 2012 mit breiter Softwareunterstützung, vornehmlich für Linux, auf den Markt kommen. Es könnte damit als Entwicklungsplattform für ARM v8 dienen.

Microsoft hat sich zwar schon für die Einzelplatzversionen von Windows 8 zu ARM bekannt - das Unternehmen versäumte aber die Techcon als Gelegenheit, das auch für Windows Server zu tun.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, München
  2. Robert Bosch Packaging Technology GmbH, Crailsheim
  3. Schwarz Zentrale Dienste KG, Neckarsulm
  4. Odenwald Faserplattenwerk GmbH, Amorbach


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 599€ + 5,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Virtuelle Güter

    Activision patentiert Förderung von Mikrotransaktionen

  2. Nervana Neural Network Processor

    Intels KI-Chip erscheint Ende 2017

  3. RSA-Sicherheitslücke

    Infineon erzeugt Millionen unsicherer Krypto-Schlüssel

  4. The Evil Within 2 im Test

    Überleben in der Horror-Matrix

  5. S410

    Getacs modulares Outdoor-Notebook bekommt neue CPUs

  6. Smartphone

    Qualcomm zeigt 5G-Referenz-Gerät

  7. Garmin Speak

    Neuer Alexa-Lautsprecher fürs Auto zeigt den Weg an

  8. Datenrate

    Kunden wollen schnelle Internetzugänge

  9. Essential Phone im Test

    Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem

  10. Pixel Visual Core

    Googles eigener ISP macht HDR+ schneller



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
APFS in High Sierra 10.13 im Test: Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
APFS in High Sierra 10.13 im Test
Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
  1. MacOS 10.13 Apple gibt High Sierra frei
  2. MacOS 10.13 High Sierra Wer eine SSD hat, muss auf APFS umstellen

Elex im Test: Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern
Elex im Test
Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern

Indiegames-Rundschau: Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
Indiegames-Rundschau
Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
  1. Verlag IGN übernimmt Indiegames-Anbieter Humble Bundle
  2. Indiegames-Rundschau Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler
  3. Indiegames-Rundschau Fantasysport, Burgbelagerungen und ein amorpher Blob

  1. Re: Typisch...

    Ovaron | 17:06

  2. Re: Keine Roboter

    DAUVersteher | 17:00

  3. Re: Wegfall bedeutet kein Recht auf...

    rafterman | 17:00

  4. Re: Bei 30 000 Angestellten hat nur eine Frau...

    chewbacca0815 | 16:59

  5. Re: Spektakulär...

    Kakiss | 16:56


  1. 17:02

  2. 16:35

  3. 15:53

  4. 15:00

  5. 14:31

  6. 14:16

  7. 14:00

  8. 12:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel