Abo
  • IT-Karriere:

Lumia 800: Telekom verlangt für Nokia-Smartphone doch mehr als 400 Euro

Im Onlineshop der Deutschen Telekom kostet Nokias Windows-Phone-7.5-Smartphone Lumia 800 nun 500 Euro. Für einige Zeit war das Mobiltelefon bei der Telekom für 400 Euro ohne Vertrag zu bekommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Lumia 800 mit Windows Phone 7.5
Lumia 800 mit Windows Phone 7.5 (Bild: Nokia)

Das Lumia 800 von Nokia soll im November 2011 auf den Markt kommen und wird unter anderem von der Deutschen Telekom angeboten. Unmittelbar nach seiner Vorstellung konnte das Windows-Phone-7.5-Smartphone im Onlineshop der Deutschen Telekom zum Preis von 400 Euro ohne Vertrag bestellt werden. Der von Nokia angegebene Listenpreis beträgt 500 Euro.

Stellenmarkt
  1. Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV), Berlin
  2. SSI SCHÄFER Automation GmbH, Giebelstadt

Mittlerweile hat die Telekom den Preis für das Lumia 800 nach oben korrigiert und verkauft es zum Listenpreis von 500 Euro. Damit ist das Lumia 800 ohne Vertrag derzeit günstiger bei O2 als bei der Telekom zu bekommen. Bei O2 wird es das Lumia 800 für 481 Euro geben. Wie bei O2 üblich, gibt es eine zinslose Ratenzahlung. Bei einer Laufzeit von zwei Jahren fallen dann monatlich 20 Euro an, 1 Euro muss beim Kauf angezahlt werden.

Golem.de hat bei der Deutschen Telekom angefragt, was es mit der Lumia-800-Preiserhöhung im Onlineshop auf sich hat. Bisher hat der Netzbetreiber aber nicht geantwortet.

Nokia hatte in der vorangegangenen Woche mit dem Lumia 800 das erste Smartphone des Unternehmens vorgestellt, auf dem Windows Phone 7.5 läuft. Anfang des Jahres hatten Nokia und Microsoft eine enge Zusammenarbeit vereinbart. Seitdem ist klar, dass Microsofts Smartphone-Betriebssystem künftig die Hauptbasis von Nokias Smartphones sein wird.

Trotz der engen Kooperation zwischen Nokia und Microsoft hat Nokia keine Vorzüge bei der Anpassung der Windows-Phone-7-Oberfläche und -Bedienung erhalten. Microsoft will mit strengen Vorgaben erreichen, dass Smartphones mit Windows-Phone-7-Plattform als solche erkennbar bleiben. Bei Microsofts vorherigem Smartphone-Betriebssystem Windows Mobile hatten die meisten Hersteller ihren Geräten eigene Bedienoberflächen gegeben, so dass die Geräte kaum als Windows-Mobile-Smartphones wahrgenommen wurden.

Die Windows-Phone-7.5-Smartphones von Nokia unterscheiden sich also nur minimal von der Konkurrenz, die ähnliche Hardware einsetzt und die gleiche Softwarebasis nutzt. Nokia will sich mit einer Navigationsanwendung und einem Musikdienst, die zum Lieferumfang gehören, von der Konkurrenz abheben.

Nachtrag vom 31. Oktober 2011, 13:56 Uhr

Bei der Preisangabe von 400 Euro für das Lumia 800 handelte es sich um einen Systemfehler bei der Deutschen Telekom, erklärte das Unternehmen Golem.de auf Nachfrage. Wer das Lumia 800 für 400 Euro bei der Telekom vorbestellt habe, werde es zu diesem Preis erhalten. Nach Angaben der Deutschen Telekom wurde der falsche Preis nur am 26. Oktober 2011 auf der Seite genannt. Allerdings zeigte ihn die Webseite noch mindestens bis 9:20 Uhr am 27. Oktober 2011 an.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 0,49€
  3. 69,99€ (Release am 21. Februar 2020, mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  4. (-80%) 5,99€

TheBestIsaac 01. Nov 2011

Falls du dich an einem Import-Gerät nicht stören solltest (auch wenn die anderen...

Anonymer Nutzer 31. Okt 2011

glaub ich nicht Nokia wird sich wieder zurückwursteln auf einen akzeptablen Marktanteil...

denta 31. Okt 2011

Zum einen ist ein Telefon (auch Smartphone) nicht immer beim Provider teurer. Ich selbst...

redex 31. Okt 2011

Steht doch groß im Artikel. Das ist ein Windows Phone gerät. Wenn Du schonmal eines...

linuxuser1 31. Okt 2011

Dann sind die ganzen Anti-Mainstream-Nokia-Nichtkäufer jetzt ja in den Mainstream...


Folgen Sie uns
       


Philips Hue Play HDMI Sync Box angesehen

Die Philips Hue Play HDMI Sync Box ist ein HDMI-Splitter, über den Hue Sync verwendet werden kann. Im ersten Kurztest funktioniert das neue Gerät gut.

Philips Hue Play HDMI Sync Box angesehen Video aufrufen
Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

    •  /