Abo
  • IT-Karriere:

Lumia 800: Telekom verlangt für Nokia-Smartphone doch mehr als 400 Euro

Im Onlineshop der Deutschen Telekom kostet Nokias Windows-Phone-7.5-Smartphone Lumia 800 nun 500 Euro. Für einige Zeit war das Mobiltelefon bei der Telekom für 400 Euro ohne Vertrag zu bekommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Lumia 800 mit Windows Phone 7.5
Lumia 800 mit Windows Phone 7.5 (Bild: Nokia)

Das Lumia 800 von Nokia soll im November 2011 auf den Markt kommen und wird unter anderem von der Deutschen Telekom angeboten. Unmittelbar nach seiner Vorstellung konnte das Windows-Phone-7.5-Smartphone im Onlineshop der Deutschen Telekom zum Preis von 400 Euro ohne Vertrag bestellt werden. Der von Nokia angegebene Listenpreis beträgt 500 Euro.

Stellenmarkt
  1. Unterfränkische Überlandzentrale eG, Lülsfeld
  2. thyssenkrupp Digital Projects, Essen

Mittlerweile hat die Telekom den Preis für das Lumia 800 nach oben korrigiert und verkauft es zum Listenpreis von 500 Euro. Damit ist das Lumia 800 ohne Vertrag derzeit günstiger bei O2 als bei der Telekom zu bekommen. Bei O2 wird es das Lumia 800 für 481 Euro geben. Wie bei O2 üblich, gibt es eine zinslose Ratenzahlung. Bei einer Laufzeit von zwei Jahren fallen dann monatlich 20 Euro an, 1 Euro muss beim Kauf angezahlt werden.

Golem.de hat bei der Deutschen Telekom angefragt, was es mit der Lumia-800-Preiserhöhung im Onlineshop auf sich hat. Bisher hat der Netzbetreiber aber nicht geantwortet.

Nokia hatte in der vorangegangenen Woche mit dem Lumia 800 das erste Smartphone des Unternehmens vorgestellt, auf dem Windows Phone 7.5 läuft. Anfang des Jahres hatten Nokia und Microsoft eine enge Zusammenarbeit vereinbart. Seitdem ist klar, dass Microsofts Smartphone-Betriebssystem künftig die Hauptbasis von Nokias Smartphones sein wird.

Trotz der engen Kooperation zwischen Nokia und Microsoft hat Nokia keine Vorzüge bei der Anpassung der Windows-Phone-7-Oberfläche und -Bedienung erhalten. Microsoft will mit strengen Vorgaben erreichen, dass Smartphones mit Windows-Phone-7-Plattform als solche erkennbar bleiben. Bei Microsofts vorherigem Smartphone-Betriebssystem Windows Mobile hatten die meisten Hersteller ihren Geräten eigene Bedienoberflächen gegeben, so dass die Geräte kaum als Windows-Mobile-Smartphones wahrgenommen wurden.

Die Windows-Phone-7.5-Smartphones von Nokia unterscheiden sich also nur minimal von der Konkurrenz, die ähnliche Hardware einsetzt und die gleiche Softwarebasis nutzt. Nokia will sich mit einer Navigationsanwendung und einem Musikdienst, die zum Lieferumfang gehören, von der Konkurrenz abheben.

Nachtrag vom 31. Oktober 2011, 13:56 Uhr

Bei der Preisangabe von 400 Euro für das Lumia 800 handelte es sich um einen Systemfehler bei der Deutschen Telekom, erklärte das Unternehmen Golem.de auf Nachfrage. Wer das Lumia 800 für 400 Euro bei der Telekom vorbestellt habe, werde es zu diesem Preis erhalten. Nach Angaben der Deutschen Telekom wurde der falsche Preis nur am 26. Oktober 2011 auf der Seite genannt. Allerdings zeigte ihn die Webseite noch mindestens bis 9:20 Uhr am 27. Oktober 2011 an.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-76%) 11,99€
  2. 2,49€
  3. 4,99€
  4. (-45%) 21,99€

TheBestIsaac 01. Nov 2011

Falls du dich an einem Import-Gerät nicht stören solltest (auch wenn die anderen...

Anonymer Nutzer 31. Okt 2011

glaub ich nicht Nokia wird sich wieder zurückwursteln auf einen akzeptablen Marktanteil...

denta 31. Okt 2011

Zum einen ist ein Telefon (auch Smartphone) nicht immer beim Provider teurer. Ich selbst...

redex 31. Okt 2011

Steht doch groß im Artikel. Das ist ein Windows Phone gerät. Wenn Du schonmal eines...

linuxuser1 31. Okt 2011

Dann sind die ganzen Anti-Mainstream-Nokia-Nichtkäufer jetzt ja in den Mainstream...


Folgen Sie uns
       


Noctuas passiver CPU-Kühler (Computex 2019)

Noctua zeigt den ersten passiven CPU-Kühler, welcher sogar einen achtkernigen Core i9-9900K auf Temperatur halten kann.

Noctuas passiver CPU-Kühler (Computex 2019) Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
  2. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  3. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

Final Fantasy 7 Remake angespielt: Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte
Final Fantasy 7 Remake angespielt
Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte

E3 2019 Das Remake von Final Fantasy 7 wird ein Riesenprojekt, allein die erste Episode erscheint auf zwei Blu-ray-Discs. Kurios: In wie viele Folgen das bereits enorm umfangreiche Original von 1997 aufgeteilt wird, kann bislang nicht mal der Producer sagen.

  1. Final Fantasy 14 Online Report Zwischen Cosplay, Kirmes und Kampfsystem
  2. Square Enix Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
  3. Rollenspiel Square Enix streicht Erweiterungen für Final Fantasy 15

    •  /