• IT-Karriere:
  • Services:

Große Cloud: Dropbox for Teams bietet 1-TByte-Speicher

Mit einem neuen Produkt will Dropbox professionelle Nutzer erreichen. In der Cloud wird 1 TByte für ein Jahr bereitgestellt, inklusive Support und Adminkonsole.

Artikel veröffentlicht am ,
Dropbox-Vorstandschef Drew Houston
Dropbox-Vorstandschef Drew Houston (Bild: Scott Olson/Getty Images)

Dropbox for Teams heißt ein neues Produkt von Dropbox, das 1-TByte-Speicher bietet. Wie das Unternehmen am 28. Oktober 2011 ankündigte, können für 795 US-Dollar jährlich fünf Nutzer gleichzeitig auf den Speicher zugreifen und die Synchronisierungssoftware nutzen. Für 125 US-Dollar pro Nutzer können jeweils weitere 200 GByte dazugekauft werden.

Stellenmarkt
  1. Alkacon Software GmbH & Co. KG - The OpenCms Experts, Köln
  2. KION Group AG, Frankfurt am Main

Dropbox for Teams richtet sich an Unternehmenskunden, bietet telefonischen Support und eine Kontrollsoftware für den Administrator, mit der die Zugriffsverwaltung für die Teammitglieder gesteuert werden kann. Laut einem Bericht der New York Times arbeitet Dropbox nach Sicherheitsproblemen zudem an neuen Sicherheits- und Collaboration-Tools. Sujay Jaswa, Dropbox Vice President Business Development, sagte, ein Vorteil sei, dass der Zugriff mit iPads, Android-Smartphones oder PCs möglich sei. "Sie brauchen ein Unternehmen wie uns, das da kein Pferd im Rennen hat", sagte er.

Dropbox konkurriert mit seinem Cloud-Angebot mit Konzernen wie Google, Apple und Amazon und kleinen Firmen wie Box.net, Yousendit und Sugarsync. Im Oktober 2011 kaufte Citrix Systems das Unternehmen Sharefile und Research In Motion übernahm Newbay.

Dropbox hat nach eigenen Angaben 50 Millionen Nutzer. Das Unternehmen erhielt Risikokapital in Höhe von 7,2 Millionen US-Dollar von Investoren wie Y Combinator, Sequoia Capital und Accel Partners und ist nach Angaben von Dropbox-Vorstandschef Drew Houston profitabel. Bei der letzten Investitionsrunde habe das Unternehmen 250 Millionen US-Dollar erhalten und sei mit 4 Milliarden US-Dollar bewertet worden. Dropbox-Vorstandschef Drew Houston schätzt seinen eigenen Anteil von 15 Prozent an dem Unternehmen mit 600 Millionen US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-35%) 25,99€
  2. (-40%) 32,99€
  3. (-40%) 23,99€
  4. 26,99€

esistimfluss 14. Jul 2012

Ich beschäftige mich seit einiger Zeit mit dem Thema Cloud - hier geht es ja "nur" um ein...

Peter Tschandl 01. Nov 2011

Dropbox wird ja nicht nur wegen seines Speicherplatzes verwendet, sondern wegen seiner...

Peter Tschandl 01. Nov 2011

Hallo Ecki, bitte sende mir Deine Info über vergleichbare europäische Anbieter ! Liebe...

jkloetzke 31. Okt 2011

Noch nicht fertig (insbesondere Verschlüsselung) aber auf jeden Fall als DropBox-Ersatz...

samy 30. Okt 2011

Rechtschreibung ist überbewertet ich beforzuge "Grose" wenn die Schrifart es erlaubt ;-)


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Fold angesehen (CES 2020)

Das Tablet mit faltbarem Display läuft mit Windows 10X und soll Mitte 2020 in den Handel kommen.

Lenovo Thinkpad X1 Fold angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Amazon, Netflix und Sky: Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming
Amazon, Netflix und Sky
Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming

In diesem Jahr wird sich der Video-Streaming-Markt in Deutschland stark verändern. Der Start von Disney+ setzt Netflix, Amazon und Sky gehörig unter Druck. Die ganz großen Umwälzungen geschehen vorerst aber woanders.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Peacock NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming
  2. Joyn Plus+ Probleme bei der Kündigung
  3. Android TV Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

    •  /