Abo
  • IT-Karriere:

Bundesdruckerei: 8,5 Millionen E-Personalausweise und kaum Onlineangebote

Der E-Personalausweis hatte mehrere Sicherheitsprobleme und daher einen schlechten Start. Mittlerweile sind 8,5 Millionen E-Personalausweise ausgegeben worden, aber erst rund 20 Unternehmen und Institutionen haben die Funktion in ihre Internetangebote eingebunden.

Artikel veröffentlicht am ,
Auf der Cebit 2011
Auf der Cebit 2011 (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Die Bundesdruckerei hat knapp ein Jahr nach der Einführung mehr als 8,5 Millionen elektronische Personalausweise ausgegeben. Das gab das Unternehmen am 28. Oktober 2011 bekannt. Etwa 50.000 Ausweise können demnach täglich in der Produktionsstrecke gefertigt werden. Die Gesamtbearbeitungszeit von der Beantragung bis zur Ausgabe durch die Behörde dauert nach den Angaben drei bis vier Wochen. Die reine Produktionszeit beträgt durchschnittlich etwa sechs Arbeitstage, so das Unternehmen.

Stellenmarkt
  1. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  2. über experteer GmbH, München, Erfurt

Nach dem Start des E-Personalausweises traten mehrfach Sicherheitsprobleme auf. Tests des Chaos Computer Clubs ergaben, dass Basislesegeräte ohne eigene Tastatur keinen Schutz bieten, wenn der Computer des Anwenders durch einen Keylogger verseucht ist. Die Tastatureingabe der sechsstelligen PIN, die zur Onlineauthentifizierung mit dem neuen Personalausweis notwendig ist, kann so mitgelesen werden.

Die AusweisApp, die Anwendungssoftware für den Ausweis, die eine verschlüsselte Verbindung zwischen dem Ausweis und dem eID-Server herstellt und die Zertifikats- und Authentizitätsprüfung vornimmt, wurde gehackt und musste überarbeitet werden. Die AusweisApp holte sich Updates von einem per SSL gesicherten Server und überprüfte, ob ein gültiges SSL-Zertifikat vorlag, jedoch nicht, ob dieses auch zum Server passte. Um das auszunutzen, hätte ein Angreifer den Client auf einen anderen Server lenken müssen, beispielsweise über einen manipulierten DNS-Server.

Der Ausweis im Scheckkartenformat ist ein elektronischer Identitätsnachweis, mit dem sich der Nutzer per Lesegerät auch über das Internet elektronisch ausweisen kann. Auch eine qualifizierte elektronische Signatur kann auf dem Ausweischip gespeichert werden. Doch nach zwölf Monaten gibt es im Internet erst wenige Angebote, die die Onlinefunktionen des neuen Ausweises unterstützen. Von den rund 230 Unternehmen und Institutionen, die sich an Anwendungstests für den neuen Ausweis beteiligt hatten, stiegen viele schon in der Pilotphase wieder aus.

Ulrich Hamann, Chef der Bundesdruckerei: "In den nächsten Jahren geht es nun darum, Wirtschaft und Verwaltung das Potenzial zu verdeutlichen, das vor allem in den Onlinefunktionen des Ausweises liegt." Erst rund 20 Unternehmen und Institutionen haben die Online-Ausweisfunktion in ihre Internetangebote eingebunden, darunter Versicherungen, das Kraftfahrt-Bundesamt, die Deutsche Rentenversicherung und Kommunen. Weitere hätten angekündigt, entsprechende Anwendungen in den nächsten Monaten vorzustellen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (Batman Arkham Collection & Lego Batman Trilogy)
  2. (u. a. Actionfiguren ab 11,99€, DCU Animation Batman Collection 59,97€, verschiedene Lego DC...
  3. (aktuell u. a. QPAD QH-91 Headset für 54,90€, Corsair T1 Race 2018 Gaming-Chais verschiedene...
  4. ab 799,00€

snapy666 02. Nov 2011

Eigentlich sollte man keinem Staat blind vertrauen. Dadurch sind Sachen wie der...

snapy666 02. Nov 2011

Ja... traurig wie sich dieser Staat entwickelt. Deshalb versteh ich auch nicht wie man...

book 30. Okt 2011

Sitzt Du gerne bei Behörden rum? Also ich nicht.

jack-jack-jack 30. Okt 2011

- Belohnungsmodell für Auktionseinsteller + tolles Logo + optional nur Bieter zulassen...

vlad_tepesch 29. Okt 2011

gabs schon mal ein erfolgreiches staatliches IT-Groß-Projekt? Ich hoffe eigentlichh...


Folgen Sie uns
       


Die Zukunft von 8K bei Sharp angesehen (Ifa 2019)

Wenn es um 8K geht, zeigt sich Sharp optimistisch: Nicht nur ein riesiger 120-Zoll-Fernseher ist dort zu sehen, sondern es gibt auch einen kleinen Blick in die nahe Zukunft.

Die Zukunft von 8K bei Sharp angesehen (Ifa 2019) Video aufrufen
Programmiersprache: Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken
Programmiersprache
Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken

Die Sprache Java steht im Ruf, eher umständlich zu sein. Die Entwickler versuchen aber, viel daran zu ändern. Mit der nun verfügbaren Version Java 13 gibt es etwa Textblöcke, mit denen sich endlich angenehm und ohne unnötige Umstände mehrzeilige Strings definieren lassen.
Von Nicolai Parlog

  1. Java Offenes Enterprise-Java Jakarta EE 8 erschienen
  2. Microsoft SQL-Server 2019 bringt kostenlosen Java-Support
  3. Paketmanagement Java-Dependencies über unsichere HTTP-Downloads

Mobile-Games-Auslese: Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
Mobile-Games-Auslese
Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone

Markus Fenix aus Gears of War kämpft in Gears Pop gegen fiese (Knuddel-)Aliens und der Typ in Tombshaft erinnert an Indiana Jones: In Mobile Games tummelt sich derzeit echte und falsche Prominenz.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
  2. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
  3. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß

Geothermie: Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren
Geothermie
Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren

Die hohen Erwartungen haben Geothermie-Kraftwerke bisher nicht erfüllt. Weltweit setzen trotzdem immer mehr Länder auf die Wärme aus der Tiefe - nicht alle haben es dabei leicht.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Nachhaltigkeit Jute im Plastik
  2. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
  3. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?

    •  /