Abo
  • IT-Karriere:

Bundesdruckerei: 8,5 Millionen E-Personalausweise und kaum Onlineangebote

Der E-Personalausweis hatte mehrere Sicherheitsprobleme und daher einen schlechten Start. Mittlerweile sind 8,5 Millionen E-Personalausweise ausgegeben worden, aber erst rund 20 Unternehmen und Institutionen haben die Funktion in ihre Internetangebote eingebunden.

Artikel veröffentlicht am ,
Auf der Cebit 2011
Auf der Cebit 2011 (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Die Bundesdruckerei hat knapp ein Jahr nach der Einführung mehr als 8,5 Millionen elektronische Personalausweise ausgegeben. Das gab das Unternehmen am 28. Oktober 2011 bekannt. Etwa 50.000 Ausweise können demnach täglich in der Produktionsstrecke gefertigt werden. Die Gesamtbearbeitungszeit von der Beantragung bis zur Ausgabe durch die Behörde dauert nach den Angaben drei bis vier Wochen. Die reine Produktionszeit beträgt durchschnittlich etwa sechs Arbeitstage, so das Unternehmen.

Stellenmarkt
  1. LOTTO Hessen GmbH, Wiesbaden
  2. Amt für Statistik Berlin-Brandenburg, Potsdam

Nach dem Start des E-Personalausweises traten mehrfach Sicherheitsprobleme auf. Tests des Chaos Computer Clubs ergaben, dass Basislesegeräte ohne eigene Tastatur keinen Schutz bieten, wenn der Computer des Anwenders durch einen Keylogger verseucht ist. Die Tastatureingabe der sechsstelligen PIN, die zur Onlineauthentifizierung mit dem neuen Personalausweis notwendig ist, kann so mitgelesen werden.

Die AusweisApp, die Anwendungssoftware für den Ausweis, die eine verschlüsselte Verbindung zwischen dem Ausweis und dem eID-Server herstellt und die Zertifikats- und Authentizitätsprüfung vornimmt, wurde gehackt und musste überarbeitet werden. Die AusweisApp holte sich Updates von einem per SSL gesicherten Server und überprüfte, ob ein gültiges SSL-Zertifikat vorlag, jedoch nicht, ob dieses auch zum Server passte. Um das auszunutzen, hätte ein Angreifer den Client auf einen anderen Server lenken müssen, beispielsweise über einen manipulierten DNS-Server.

Der Ausweis im Scheckkartenformat ist ein elektronischer Identitätsnachweis, mit dem sich der Nutzer per Lesegerät auch über das Internet elektronisch ausweisen kann. Auch eine qualifizierte elektronische Signatur kann auf dem Ausweischip gespeichert werden. Doch nach zwölf Monaten gibt es im Internet erst wenige Angebote, die die Onlinefunktionen des neuen Ausweises unterstützen. Von den rund 230 Unternehmen und Institutionen, die sich an Anwendungstests für den neuen Ausweis beteiligt hatten, stiegen viele schon in der Pilotphase wieder aus.

Ulrich Hamann, Chef der Bundesdruckerei: "In den nächsten Jahren geht es nun darum, Wirtschaft und Verwaltung das Potenzial zu verdeutlichen, das vor allem in den Onlinefunktionen des Ausweises liegt." Erst rund 20 Unternehmen und Institutionen haben die Online-Ausweisfunktion in ihre Internetangebote eingebunden, darunter Versicherungen, das Kraftfahrt-Bundesamt, die Deutsche Rentenversicherung und Kommunen. Weitere hätten angekündigt, entsprechende Anwendungen in den nächsten Monaten vorzustellen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 69,90€ + Versand (Vergleichspreis 85,04€ + Versand)
  2. (u. a. Philips 55PUS8303 Ambilight-TV für 699€ statt 860€ im Vergleich und weitere TV-Angebote)
  3. (aktuell u. a. Intel Core i5-9600K boxed für 229€ + Versand statt 247,90€ + Versand im...

snapy666 02. Nov 2011

Eigentlich sollte man keinem Staat blind vertrauen. Dadurch sind Sachen wie der...

snapy666 02. Nov 2011

Ja... traurig wie sich dieser Staat entwickelt. Deshalb versteh ich auch nicht wie man...

book 30. Okt 2011

Sitzt Du gerne bei Behörden rum? Also ich nicht.

jack-jack-jack 30. Okt 2011

- Belohnungsmodell für Auktionseinsteller + tolles Logo + optional nur Bieter zulassen...

vlad_tepesch 29. Okt 2011

gabs schon mal ein erfolgreiches staatliches IT-Groß-Projekt? Ich hoffe eigentlichh...


Folgen Sie uns
       


Honor 20 Pro - Hands on

Das Honor 20 Pro ist das neue Oberklasse-Smartphone der Huawei-Tochter. Als Besonderheit gibt es eine Vierfachkamera, um für möglichst viele Objektivsituationen gewappnet zu sein. Hinweis vom Hersteller: "Bei den gezeigten Geräten der Honor-20-Serie handelt es sich um Demoversionen, die sich in Aussehen und Funktion von der finalen Version unterscheiden können."

Honor 20 Pro - Hands on Video aufrufen
Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
  2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

Recycling: Die Plastikfischer
Recycling
Die Plastikfischer

Millionen Tonnen Kunststoff landen jedes Jahr im Meer. Müllschlucker, die das Material einsammeln, sind bislang wenig erfolgreich. Eine schwimmende Recycling-Fabrik, die die wichtigsten Häfen anläuft, könnte helfen, das Problem zu lösen.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Elektroautos Audi verbündet sich mit Partner für Akkurecycling
  2. Urban Mining Wie aus alten Platinen wieder Kupfer wird

    •  /